Seit zwei Jahrhunderten gibt es den Bischoffischen Wohltätigkeits-Fonds in Miltenberg

Um 10.00 fand in der Stadtpfarrkirche ein beeindruckender Familiengottesdienst statt. Ein ehrendes Gedenken galt dem Stifterpaar, deren jährliche Spenden-Ausschüttungen noch heute konfessionsübergreifend insbesondere Kindern und Jugendlichen, den Kirchen und Schulen zugute kommen.
Miltenberg: Altes Rathaus | Der Bischoffische Fonds feiert in diesem Jahr sein 200jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass fand am Josefstag (19. März 2017), eine Jubiläumsveranstaltung der Stadt Miltenberg statt.

Am 1. April 1817, also vor nunmehr 200 Jahren, haben die Geschwister Philipp Josef Bischoff und Maria Joseph Bischoff in Miltenberg mit einem gemeinschaftlichen Testament eine der wichtigsten Stiftungen im Landkreis, den Bischoffischen Fonds, begründet.

Die mildtätige und gemeinnützige Stiftung hat während dieser langen Zeit sehr viel für die Stadt, ihre Schulen, Kirchen und ihre weniger begüterten Bürgerinnen und Bürger geleistet, hauptsächlich in früheren Jahrzehnten, aber auch heute noch im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

An drei Stationen (Laurentiusfriedhof, Stadtpfarrkirche und Altes Rathaus) setzte man am vergangenen Josefstag Zeichen des Dankes dafür, dass die guten Werke der Stifter Philipp Josef und Maria Joseph Bischoff in Gegenwart und Zukunft weiterwirken zum Wohl der Stadt Miltenberg sowie ihrer Bürgerinnen und Bürger.

Um 9.30 Uhr gab es eine kurze Gedenkfeier am Grabmal der Geschwister Bischoff im Laurentiusfriedhof.

Dekan Michael Prokschi erinnerte in seiner Ansprache an die christlichen Grundtugenden der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft der selbstlosen Miltenberger Wohltäter.

Um 10.00 fand in der Stadtpfarrkirche ein beeindruckender Familiengottesdienst statt. Ein ehrendes Gedenken galt dem Stifterpaar, deren jährliche Spenden-Ausschüttungen noch heute konfessionsübergreifend insbesondere Kindern und Jugendlichen, den Kirchen und Schulen zugute kommen.

Gut besucht war auch die Festveranstaltung ab 11 Uhr im Alten Rathaus. Grußworte sprachen Landrat Jens-Marco Scherf und Bürgermeister Helmut Demel.


Wilhelm Otto Keller M.A.
beleuchtete den historischen Aspekt des Bischoffischen Wohltätigkeits-Fonds und faszinierte die rund 100 Gäste mit profunden Kenntnissen und viel Lokalkolorit.

Drei Jugendliche ( Antonia Schmitt, Lilly Kuhn und Anna Mannherz)
vom Musikverein Miltenberg gestalteten gekonnt den musikalischen Rahmen. Ab 12 Uhr wurde ein Fastenessen gereicht.

Fazit:

Ein abwechslungsreicher Vormittag gab Einblick in die bewegte und besondere Geschichte der Stadt Miltenberg und ihrer Menschen.
Das 200-jährige Jubiläum des Bischoffischen Wohltätigkeits-Fonds wurde in Miltenberg würdig begangen.


Weitere Bilder und Informationen folgen!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.