Das 1x1 des Backens

Was muss man als Backanfänger beachten?

Backen macht nicht nur Freude, sondern es hat auch etwas sehr befriedigendes, wenn man etwas Selbstgebackenes zum Frühstück oder zum Nachmittagskaffee zur Verfügung hat. Grundsätzlich gehört Backen zu den “Künsten” in der Küche, da man mit etwas Fingerspitzengefühl und Kreativität tolle Back-Kreationen zaubern kann.

Als ein Anfänger kann das Backen eine ziemlich große Herausforderung sein, daher empfiehlt es sich gleich von Anfang an einfache Rezepte aus dem Internet oder aus Büchern zu finden und diese dann umzusetzen. 

Basisausrüstung für Backanfänger

Es gibt ein riesiges und relativ unübersichtliches Angebot an unterschiedlichsten Küchengeräten, Backformen und Backzubehör.

Bevor man mit dem Backen beginnt, sollte man kurz durchgehen welche Zutaten und besonders welche Backwerkzeuge man benötigt. Denn die richtigen Geräte und das jeweilige Werkzeug sind sowohl für den Profi als auch für den Anfänger der erste Schritt zum Backen mit Erfolg.

Mehrere Schüsseln
Waage zum Abwiegen der Zutaten
Teigschaber oder Spatel
Reibe für Zitronenschale/Orangenschale
Messbecher
Mixer
Schneebesen
Backformen (am besten eine runde Springform)

Müssen Diabetiker aufs Backen verzichten?

Diabetiker haben beim Backen Probleme, denn sie müssen viel mehr beachten, als andere Back-Fans. Aber mit dem richtigen Know-how müssen auch die Diabetiker unter euch auf nichts verzichten.

Süßstoff ist im Alltag eines Diabetikers nicht unbekannt, da dieser der Zuckerersatz für sie ist. Doch besonders beim Kuchenteig kann man den Zucker nicht weglassen. Zucker wird im Teig benötigt, um Eigenschaften wie Aufschlagen überhaupt möglich zu machen. Für Diabetiker gibt es aber eine ganz einfache Lösung: Man nimmt die angegebene Zuckermenge und nimmt dann die Hälfte davon wirklich Zucker und die andere Hälfte Süßstoff.

Wenn Butter im Rezept angegeben ist, dann sollte man eher auf Rapsöl zurückgreifen, da die gesättigten Fettsäuren in der Butter bei Diabetikern das Risiko auf eine Insulinresistenz steigern kann. Weiters kann man anstatt normalem Mehl, Vollkornmehl nehmen. Allein schmeckt Vollkornmehl zwar bitter, aber wenn man die Hälfte der gebrauchten Mehlmenge mit Vollkornmehl ersetzt, dann kann das richtig lecker werden. Vollkornmehl ist nebenbei auch eine gesunde Alternative die den Körper mit Ballaststoffen und Vitamine versorgt und den Cholesterinspiegel unten hält.

Die wichtigsten Zutaten fürs Backen

Das allerwichtigste beim Backen ist natürlich die richtige Auswahl der Zutaten, die man benötigt. Hier sollte man sich natürlich wieder einen Überblick verschaffen, welche Zutaten man für das ausgewählte Backrezept benötigt.

Im Grunde genommen kann man aber eine kurze Liste an Basic-Zutaten zusammenstellen, die immer beim Backen benötigt werden:

Mehl
Butter oder Öl
Eier
Zucker
Milch

Es gibt neben den Basic-Rezepten, aber natürlich auch gesunde alternativen, die wieder etwas andere Zutaten benötigen, wie zum Beispiel Fitness-Cookies, die aus relativ wenigen Zutaten bestehen:

Bananen
Verschiedene Arten an Haferflocken
 
je nach belieben mit Trockenfrüchten

Man mischt die Zutaten einfach zusammen und form sie zu runden Keksen. Das beste dabei ist, dass man sie noch nicht einmal im Ofen backen muss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.