Hoch hinaus! Neue interkommunale Feuerwehr-Drehleiter für den Amorbacher Raum

Ein großes Ereignis war am vergangenen Samstagnachmittag die Segnung und Indienststellung der Feuerwehrdrehleiter und weiterer Geräte im Amorbacher Raum.
Amorbach: Feuerwehrhaus |

Weitsicht durch neue Anschaffungen bewiesen


Ein neues, notwendiges Rettungsgerät konnte am vergangenen Samstagnachmittag am Feuerwehrgerätehaus vorgestellt, gesegnet und seiner Bestimmung übergeben werden: eine interkommunale Feuerwehr-Drehleiter einschließlich Einsatzfahrzeug.

Bürgermeister Peter Schmitt (Amorbach) freute sich mit seinen Kollegen Stefan Schwab (Kirchzell), Erich Kuhn (Schneeberg) und Bernhard Kern (Weilbach) sowie zahlreichen Gästen über die notwendigen Neuanschaffungen.

Die Segnung der drei neuen Gerätschaften - Feuerwehr-Drehleiter, Tragkraftspritzen-Anhänger und Gerätestapler - vollzogen Pfarrerin Eva Güther-Fontaine und Pfarrer Christian Wöber.

Kreisbrandrat Meinrad Lebold und Kommandant Thorsten Fritz bedankten sich für die bisherige hervorragende Zusammenarbeit der Wehren und die zügige Realisierung der drei Neuanschaffungen.

Die fortschreitende demographische Entwicklung mache - so Bürgermeister Peter Schmitt, auch vor den Einsatz-Organisationen der Feuerwehren nicht Halt. Deshalb gelte es schon jetzt, die Weichen zu stellen, um weiterhin noch mehr junge Menschen frühzeitig für diesen wichtigen Dienst an der Gemeinschaft zu gewinnen.

Ein anderer Aspekt sei - so Schmitt - die Sicherheit als elementares Grundbedürfnis eines jeden Menschen, als wesentliche Grundlage der Freiheit und als wichtiger Standortfaktor für die Wirtschaft.

Ziel sei es, nicht nur in Amorbach und Umgebung den hohen Sicherheitsstandard noch weiter auszubauen.

Bürgermeister Schmitt wörtlich : „Neben der Brandbekämpfung und neben technischer Hilfeleistungen bei Unfällen stelle der Klimawandel neue, anspruchsvolle Herausforderungen.“

Um diese Veränderungen zu meistern, werden auch künftig neben einem perfekten Fuhrpark passende Rahmenbedingungen, eine effiziente Organisation und hoch motivierte Einsatzkräfte, vor allem die Feuerwehrleute, benötigt.


Persönlich bedankten sich Bürgermeister Peter Schmitt und sein Stadtkämmerer Markus Bechert für die Weitsicht der gemeinsam notwendigen Beschaffung und finanzielle Bezuschussung des Freistaates Bayern, der Kommunen Amorbach, Kirchzell, Schneeberg und Weilbach sowie der Geschäftsleitung der OWA.

Der Dank der Verantwortlichen galt aber auch den Menschen, die sich als Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner zum Wohle ihrer Mitmenschen einsetzen.

Die Bläsergruppe der Stadtkapelle Amorbach gestaltete gekonnt den musikalischen Rahmen der Feierlichkeiten.

Weitere Bilder und Informationen folgen!

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.