Digital und Technik, Politik und Wirtschaft
Welche Möglichkeiten haben Hacker und PR-Strategen um an der öffentlichen Meinungsschraube zu drehen?

„Fake News“ sind überall auf Videoplattformen und in sozialen Medien. Sie sind ein Übel der digitalen Welt.
  • „Fake News“ sind überall auf Videoplattformen und in sozialen Medien. Sie sind ein Übel der digitalen Welt.
  • Foto: Foto: Adobe/TRD Digital und Technik
  • hochgeladen von Heinz Stanelle

(TRD/WID) Hacker genießen nicht gerade den besten Ruf. Gehen sie doch im Verborgenen ihren illegalen Machenschaften im Internet nach. Manche dieser Cyber-Kriminellen arbeiten offenbar auch im Auftrag der Politik und geraten dabei häufig ins Visier der Fahnder.

TRD Pressedienst - Kategorie Motorjournalismus pur

So wurden vor kurzem wieder „vermehrte Angriffsaktivitäten“ eines aus Russland stammenden „Cyber-Akteurs“ gegen politische Parteien und Stiftungen in Deutschland festgestellt. Das geht aus dem als vertraulich eingestuften aktuellen „Lagebericht hybride Bedrohungen“ des Bundesinnenministeriums (BMI) hervor, der dem ARD-Politikmagazin Kontraste vorliegt.

Bei den Angriffen soll es sich laut dem Bericht um Attacken auf E-Mail-Konten handeln, mit denen die Angreifer versuchen, Zugriff auf sensible Daten zu erlangen. Das Innenministerium bewertet die Angriffe vor dem Hintergrund der kommenden Bundestagswahl als „ernstzunehmende Bedrohung“.

Der BMI-Bericht verweist zudem darauf, dass gestohlene Daten künftig Journalisten zugespielt werden könnten, anstatt sie über soziale Medien zu veröffentlichen. „So werde eine beschleunigte und quasi bestätigende Verbreitung von Desinformation angestrebt“, heißt es in dem Lagebericht.

Daten haben sich zu einer undurchschaubaren Waffe entwickelt, die kaum kontrolliert werden kann. Dabei geben Nutzer über Smartphone und Co. oft unbewusst jeden Tag wertvolle Informationen preis, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Ein Dokumentarfilm über Cambridge Analytica taucht in die düstere Welt der Cyberkriminalität ein und beleuchtet insbesondere den titelgebenden Vorfall, bei dem die persönlichen Daten von Millionen von Facebook-Nutzern im Frühjahr 2018 gespeichert und missbraucht wurden. Hier gehts weiter . . .

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen