Verbote und Verzicht machen dick: Ernährung sollte nicht ideologisch überfrachtet sein

Experten warnen: Wenn Ernährung zur Glaubensfrage werde, dann lauern Risiken (Foto: © AOK-Mediendienst/TRD Redaktionsdienst)
By (TRD) Pressedienst Blog News Portal 2018
(TRD/MP) Vegan, vegetarisch oder doch lieber gegrilltes Fleisch? Ernährung ist für viele Menschen eine Glaubensfrage. Experten warnen: Pseudoreligiöse Züge beim Umgang mit Essen bringen Risiken mit sich. Deshalb sollte nicht jeder Trend mitgemacht werden.

Johann Christoph Klotter, Professor für Gesundheits- und Ernährungspsychologie an der Hochschule Fulda, warnt im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ davor, dass ein zu radikaler Umgang mit dem Thema Ernährung im schlimmsten Fall zu Essstörungen führen könne. Ernährung sollte nicht ideologisch überfrachtet sein. Klotter empfiehlt, sich eigene Richtlinien zu schaffen, statt blind Ernährungstrends oder Diäten hinterherzujagen. „Es gibt nicht die eine richtige Ernährung für alle“, so der Experte. Man müsse das Thema Essen unkompliziert angehen.

Das bedeutet, auch intuitiv zu essen, also dann, wenn der Körper es verlangt. Das empfiehlt die Ärztin Mareike Awe. Ihr Tipp: Essen, was schmeckt und guttut und sich nicht von Ernährungsregeln leiten lassen, sondern auf innere Signale achten: „Verbote und Verzicht machen dick, denn sie führen zu Heißhunger.“

Das bedeutet, auch intuitiv zu essen, also dann, wenn der Körper es verlangt. Das empfiehlt die Ärztin Mareike Awe. Ihr Tipp: Essen, was schmeckt und guttut und sich nicht von Ernährungsregeln leiten lassen, sondern auf innere Signale achten: „Verbote und Verzicht machen dick, denn sie führen zu Heißhunger.“

Auch interessant? Weisheiten und Mythen rund um Blitz und Donner

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.