Cristina Lange wurde wieder als Vorsitzende gewählt.

Wann? 02.06.2018

Wo? Würzburg, Würzburg DE
Würzburg: Würzburg | Letzten Samstag, den 02. Juni 2018, wurde in der SPD Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv Unterfranken Cristina Lange als Vorsitzende bestätigt! Die Aschaffenburgerin wird die AG Selbst Aktiv im Bezirk Unterfranken weitere 2 Jahre führen.

Die Mitgliederversammlung der AG wurde geleitet von Helga Raab-Wasse. Dabei wurde einen fast komplett neuen Vorstand gewählt. Diesem gehören ab sofort Norbert Sandmann (Schweinfurt), Martin Merz (Aschaffenburg) und Rolf Janiak (Arnstein) als Stellvertreter sowie Sibylle Brand (Würzburg), Stefan Koppatz (Aschaffenburg) und Volkmar Prößdorf (Bad Bocklet) als neue Beisitzer.

In einem schriftlichen Grußwort lobte die SPD-Landtagsabgeordnete Kathi Petersen (Schweinfurt) das große Engagement der Arbeitsgemeinschaft und unterstrich deren wichtige Rolle für die Menschen mit Behinderungen. „Die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv ist sehr wichtig. Denn Immer noch haben viele nicht verstanden, dass Menschen mit Behinderung einen Anspruch auf ungehinderte gesellschaftliche Teilhabe haben.“

Dies wurde von der Leiterin der Versammlung, Helga Raab-Wasse, betätigt. Dabei betonte Sie, dass die AG Selbst Aktiv die Stimmen für viele Menschen mit Behinderung ist. Das Thema Teilhabe ist Ihr besonders wichtig.

Die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv, Sibylle Brand sagte bei der Eröffnung der Konferenz, dass Inklusion und Teilhabe Menschenrechte seien. „Jeder Mensch mit und ohne Behinderung hat Recht auf ein Leben in Würde“.

Dies wurde vom Vorstand unterstrichen: „Themen wie Barrierefreiheit, Inklusion, Teilhabegesetz, Gleichstellung, Arbeit, Gesundheit, Betreuung sind extrem vielfältig. Man muss mit ihnen vertraut sein, um ihre Größe, Tragweite und Komplexität zu verstehen. Das Thema „Barrierefreiheit“ ist sehr wichtig. Sie ermöglicht den Zugang zu der Gesellschaft.“
Für die Vorsitzende Cristina Lange ist klar, dass Inklusion nur mit Barrierefreiheit funktioniert. „Wo Barrieren behindern, bleibt Teilhabe am kulturellen, am politischen Leben, an der Arbeitswelt und in der Freizeit verwehrt“. Barrierefreiheit gehe Menschen ohne Behinderung auch deswegen an, weil sie irgendwann womöglich selbst auf gut zugängliche Gebäude, Leichte Sprache oder die Kommunikation über Computer angewiesen sein könnten. „Tatsache ist: Nur vier Prozent aller Behinderungen sind angeboren. In den allermeisten Fällen löst eine Krankheit oder ein Unfall die Behinderung aus. Das durchschnittliche Lebensalter steigt – für jeden von uns. Ein Grund mehr, sich für ein Leben ohne Barrieren stark zu machen“.
Die AG Selbst Aktiv lädt alle Interessierten in Unterfranken ein, dabei mitzuhelfen in Politik und Gesellschaft etwas zu verändern und dadurch für alle eine barrierefreie Zukunft zu gestalten. Weitere Informationen zur Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv finden Sie auf der Internetseite: www.selbstaktiv-bayern.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.