Tag der Freien Schulen – Martina Fehlner zu Gast an der Euro Akademie Aschaffenburg

„Ich bin gespannt auf Ihre Fragen, gerade auch kritische Fragen zum Politikbetrieb“ – mit diesen Worten begrüßte die Aschaffenburger Landtagsabgeordneten Martina Fehlner die rund 30 Schülerinnen und Schüler der Euro Akademie Aschaffenburg am bayernweiten „Tag der freien Schulen“, der vom Verband Bayerischer Privatschulen, der Evangelischen Schulstiftung und dem Katholischen Schulwerk veranstaltet wird.

Die Euro Akademie Aschaffenburg ist eine private Berufsfachschule für Fremdsprachen und Wirtschaft. Die Schülerinnen und Schüler lernen hier in einer zweijährigen Vollzeitausbildung die Berufe „Fremdsprachenkorrespondent/in“ und „Euro-Management-Assistenten“. Martina Fehlner sieht in der Veranstaltung unter dem Motto „Tür auf – Abgeordnete unterrichten an freien Schulen“ eine gute Gelegenheit, durch Präsenz, Information und Dialog in Kontakt mit jungen Menschen zu kommen und mit ihnen wichtige Themen der Gesellschaftspolitik zu diskutieren. „Gute Bildung ist das A und O. Dafür brauchen wir moderne Schulen, qualifizierte Lehrer und entsprechende Rahmenbedingungen, die von der Politik geschaffen werden müssen“, so Fehlner.

Entgegen dem vielbeklagten Desinteresse an politischen und staatsbürgerlichen Fragen waren es die „großen“ gesellschaftspolitischen Themen, die die angehenden Fremdsprachenkorrespondenten und Euro-Management-Assistenten bewegten. So stellten sie Fragen zur Flüchtlingspolitik, zum gleichen Lohn für Mann und Frau bei gleicher Arbeit, formulierten ihre Sorgen bezüglich eines sich immer klarer abzeichnenden Pflegenotstands und argumentierten gegen Gesetzeshärten bei der Frage der Sterbehilfe.

Die Schülerinnen und Schüler brachten im regen Austausch mit der Politikerin auch persönliche Erfahrungen ein. Mit auf den Weg gaben sie Martina Fehlner folgenden Appell: „Wir jungen Leute interessieren uns durchaus für politische Themen. Es liegt an euch Politikern, zu verdeutlichen, dass ihr unsere Anliegen hört, ernst nehmt und euch damit beschäftigt und notwendige Verbesserungen auch tatsächlich umsetzt.“

Akademieleiterin Marion Alders betonte, dass die Einladung von Landtags- und Bundestagsabgeordneten an der Euro Akademie schon Tradition habe: „Demokratie heißt teilnehmen, sich einmischen, sich engagieren und mitdiskutieren. Das wird in der persönlichen Begegnung mit Politikern unseren Schülerinnen und Schülern immer wieder deutlich. Und das wollen wir ihnen auch über die Berufsausbildung hinaus fürs Leben mitgeben.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.