Miteinander-Füreinander: Alles unter einem Dach

Miteinander – Füreinander: Alles unter einem Dach"
Zukunftswerkstatt der evangelischen Kindertagesstätten „Regenbogen“ Buchen und „Sonnenschein“ Eberstadt war ein voller Erfolg.


Angeregtes Gemurmel erfüllte den Raum. Die einen waren beim Essen in intensive Gespräche mit ihren Nachbarn vertieft, die andern tauschten sich am leckeren Buffet aus. Die evangelische Kirchengemeinde Buchen mit ihren Kindertagesstätten Regenbogen und Sonnenschein hatte unter dem Leitsatz „Miteinander – Füreinander: Alles unter einem Dach" zu einer Zukunftskonferenz ins Gemeindehaus eingeladen. Zielgruppen waren Institutionen und Vereine, die Leiterin des Mehrgenerationentreffs und Vertreterinnen der Stadt sowie Kindergarteneltern und interessierte Buchener Bürger.
Damit fand die zweijährige Projektphase „Kitas werden Familienzentren“, begleitet durch Uta Reuter von der Stabsstelle im Diakonischen Werk Karlsruhe, ihren Höhe- und Abschlusspunkt. Nun steht der Zertifizierung als Familienzentrum nichts mehr im Wege. Inhalte der Projektphase waren zahlreiche Fortbildungen, Hospitationen anderer Familienzentren und intensive Teamarbeit.

Stand schon immer das Kind mit seiner Familie im Mittelpunkt, so wird man sich künftig noch stärker nach außen öffnen, um den Kindertagesstätten-Familien mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen eine Vielfalt an Möglichkeiten und Angeboten bieten zu können. Bei der Umsetzung des Leitsatzes spielt die Vernetzung und Kooperation mit unterschiedlichen Institutionen, Personen und Einrichtungen eine wesentliche Rolle. Diese zu ermöglichen war das Ziel der Zukunftswerkstatt.
Zu Beginn nutzten einige Institutionen die Möglichkeit sich zu präsentieren. Bereits beim geselligen Abendessen wurden erste Ideen für eine Kooperation entwickelt. Uta Reuter und die Co-Moderatorin Bärbel Haller informierten anschließend über die Bedeutung von Familienzentren und die unterschiedlichen Modelle.
Bevor es um die Erarbeitung von diversen Projekten ging, diente der Auftrag, die Schätze und Stolpersteine der Buchener Kommune zu finden, als Lagesondierung. Nach kurzer Zeit stand fest, dass es sich hier gut und schön leben lässt. Zu den Pluspunkten zählten die Nähe zur Natur, das Vorhandensein aller Schularten, gute Einkaufsmöglichkeiten, kostenloses Parken, ein vielfältiges Vereinsangebot, der Mehrgenerationentreff und vieles mehr. Dem standen relativ wenig Stolpersteine entgegen. Genannt wurden zum Beispiel der Bahnübergang an der Stadthalle, die Parksituation an der Post oder das fehlende Kino.
Beim anschließenden „World-Cafe“ ermittelten Tischgruppen die möglichen Bedürfnisse unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen, die in Kernsätzen formuliert wurden. Daraus ergaben sich Projekte, an denen weiterhin in Arbeitsgruppen gearbeitet werden soll: Angebote für Familien entwickeln und Netzwerklisten erstellen, Begegnungen und Patenschaften für Familien und Kinder anbahnen und die Gründung einer Ehrenamtsbörse.
Das Résumé am Ende der Zukunftswerkstatt fiel einhellig positiv aus: Sie war mit vielen interessanten Begegnungen, beeindruckenden Ideen und weiteren Plänen eine sehr gelungene Veranstaltung.
Die Arbeitsgruppen freuen sich über weitere Interessierte. Kontakt und weitere Informationen im Kindergarten Regenbogen, Telefon: 06281/ 96754 und Kindergarten Sonnenschein, Telefon: 06292/ 1766.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.