Impressionen vom Ehrenabend im Sängerkreis Miltenberg 2018

Sonderehrungen erfuhren zwei Sängerinnen für ihre langjährige Tätigkeit in der Vorstandschaft: 2. v. l. Josemarie Schmitt ( 20 Jahre) sowie 3. v. l. Susanne Flicker (40 Jahre). Mit im Bild der Ehrenpräsident des Maintal-Sängerbundes (MSB) Franz Knebel (rechts) und Peter Liefeith, erster Vorsitzender des Miltenberger Sängerkreises (links) . Foto: Roland Schönmüller.
 
Ein Loblied (im übertragenen Sinne) auf das Sängerdasein und die positive Wirkung des Singens artikulierte der Ehrenpräsident des Maintal Sängerbundes (MSB) Franz Knebel. Franz Knebel erinnerte in seiner Laudatio an frühere familiäre Gesangtraditionen und heutige erfolgreiche Fortbildungen.
Bürgstadt: Bürgerzentrum "Mittelmühle" |

Festlicher Ehrenabend beim Sängerkreis Miltenberg

Auszeichnungen für langjährige Chorzugehörigkeit und Engagement

Bürgstadt. Schon das erste Lied „Fest-Hymnus“ (Lobgesang) von Christoph Willibald Gluck verwies auf den besonderen Charakter des Ehrenabends im Bürgerzentrum „Mittelmühle“.

Neben hervorragenden Gesangsbeiträgen standen am Sonntagnachmittag zwei Dutzend Anerkennungen im Mittelpunkt.

Unter der Leitung von Egbert Straub faszinierte der Gemischte Chor „Einigkeit Neunkirchen“ mit vier weiteren wunderschönen Weisen wie „Bald prangt der Mond zu verkünden“ (Wolfgang Amadeus Mozart), „Singet zum Preise“ (Josef Kuhn / Josef Dillenhofer) und passend zur aktuellen Jahreszeit „Im Frühling“ von Roman Zybal.

Moderator Peter Liefeith, erster Vorsitzender des Miltenberger Sängerkreises, freute sich über den zahlreichen Besuch der Sängerinnen und Sänger, der Vorsitzenden und Funktionäre der Mitgliedsvereine. Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement seien persönliche Beiträge zu einer Sache, die einem am Herzen liegen und die unentgeltlich und freiwillig geleistet werden, betonte Peter Liefeith.
Das wären sicher - so der Vorsitzende Liefeith  - auch Gründe, warum die Jubilare über Jahrzehnte die Gesangsvereine in ihrer Gemeinde lebendig gehalten und den jüngeren Sängern den Weg bereitet hätten. Peter Liefeith wörtlich: „Den Geehrten gelang in der Vergangenheit immer wieder der Spagat, die verschiedenen Rollen als Familienangehörige, Berufstätige und Verantwortliche im Ehrenamt zu meistern“.

Ein Loblied (im übertragenen Sinne) auf das Sängerdasein und die positive Wirkung des Singens artikulierte der Ehrenpräsident des Maintal Sängerbundes (MSB) Franz Knebel, der mit Peter Liefeith und Henny Liebig auch die Ehrungen vornahm. Franz Knebel erinnerte in seiner Laudatio an frühere familiäre Gesangstraditionen und heutige erfolgreiche Fortbildungen. Nach wie vor gelte auch in der Gegenwart die Empfehlung des einstigen Bundespräsidenten Roman Herzog:

„Erzieht die Kinder nicht dazu, reich zu werden! Erzieht eure Kinder dazu, glücklich zu werden! Wenn sie erwachsen sind, sollen sie nicht den Preis der Dinge kennen, sondern ihren Wert!“

Geehrt wurden für zehn Jahre Sängerkreis-Zugehörigkeit Valentina Meidel, Tim Seubert, Anne Tabery und Samantha Thoma.

25 Jahre gehören dem Sängerkreis an: Martina Fleckenstein, Hans Karun, Alois Kraus, Egon Maier, Ursula Michler, Vera Stich, Jürgen Werner, Beate Zenger und Reinhard Hoh.

Auf 40 Jahre Vereinszugehörigkeit schauen zurück: Edwin Gutz, Rita Horn, Jürgen Klug und Erich Streun.

Seit einem halben Jahrhundert sind dem Gesang treu: Konrad Leiblein, Karl-Heinz Schneider, Otto Weis, Gerd Kern und Siegbert Lattin.

Roland May, Johann Seus und Robert Rüd haben eine 65-jährige Mitgliedschaft erreicht.

Geehrt wurde auch Günther Brand, der auf eine 70-jährige Vereinszugehörigeit zurückblicken kann.

Sonderehrungen erfuhren zwei Sängerinnen für ihre langjährige Tätigkeit in der Vorstandschaft: Josemarie Schmitt (20 Jahre) sowie Susanne Flicker (40 Jahre).

„Bleiben Sie gesund, pflegen Sie ihre Stimmen und singen Sie in jeder Lebenslage“ - das war der abschließende, schmunzelnde Wunsch von Peter Liefeith, der alle Gäste des Ehrenabends im Namen der Vorstandschaft noch zu einem geselligen Beisammensein einlud.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.