Guggenberger Christbaumverkauf hilft mit Spendenbeitrag kranken Kindern in der Region

Bei Flutlicht, Lagerfeuer und schützenden Sitzgelegenheiten gab es zusätzlich zum Christbaum-Verkauf außerdem Spezialitäten vom Wild und wärmenden Punsch.
40Bilder
  • Bei Flutlicht, Lagerfeuer und schützenden Sitzgelegenheiten gab es zusätzlich zum Christbaum-Verkauf außerdem Spezialitäten vom Wild und wärmenden Punsch.
  • hochgeladen von Roland Schönmüller

Horst Schneider unterstützt kranke Kinder durch Weihnachtsbaum-Verkauf

„Die Diagnose können wir nicht ändern, aber das gesamte Umfeld können wir positiv beeinflussen!“ So lautet eine Devise der Initiative zum Engagement leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V.

Christbaumhändler Horst Schneider aus Guggenberg unterstützt diese Aktion mit einem stattlichen Spendenbeitrag. Er war vor rund zehn Jahren in Würzburg beim dortigen Weihnachtsmarkt und verkaufte in der fränkischen Main-Metropole seine Christbäume aus der Region Odenwald und Spessart.

Zufällig entdeckte Schneider einen Verkaufsstand, der sich für leukämie- und tumorkranke Kinder einsetzte. Spontan kam ihm damals die Idee, den kranken Kindern zu helfen.

Hinzu kam noch etwas anderes: Seine Christbaum-Schonung im heimatlichen Eichenbühl-Guggenberg hatte sich nach einer Dürre in den Sommermonaten dennoch wieder gut erholt.

So löste er heuer sein Versprechen ein: ein nicht geringer Anteil des Verkaufs-Erlöses der Weihnachtsbäume soll den jungen und bedürftigen Patienten zugute kommen.

Gesagt, getan. Unter der Schirmherrschaft des Eichenbühles Bürgermeisters Günther Winkler und seines Stellvertreters Joachim Hennich startete die diesjährige Spendenaktion und der traditionelle Christbaumverkauf in Guggenberg sowie in weiteren Verkaufsstandorten in und um Miltenberg.

Im Eichenbühls Gemeindeteil Guggenberg präsentierte Horst Schneider mit seinen Mitarbeitern an den letzten beiden Adventswochenenden ein Novum: den Verkauf vor Ort.

Interessierte Käufer konnten sich ihre Bäume in seiner Schonung am nahen Golfplatz selbst aussuchen.

Bei Flutlicht, Lagerfeuer und schützenden Sitzgelegenheiten gab es außerdem Spezialitäten vom Wild und wärmenden Punsch.

Die jungen Besucher freuten sich über Süßigkeiten und Gebäck.

Überall hatte sich dieses Angebot herumgesprochen. Groß war die Nachfrage aus der bayerisch-badischen Grenzregion.

FAZIT:

Horst Schneider resümiert ganz begeistert: manche Besucher waren einmal zum Baumkauf da, ein andermal, weil ihnen die Wald-Vorweihnachts-Atmosphäre besonderes gefiel!“

Der genaue Spendenbetrag wird - so Christbaumhändler Schneider - im Januar 2017 bekanntgegeben und an die Initiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. weitergeleitet.

Autor:

Roland Schönmüller aus Miltenberg

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen