Sommer, Sonne, Septakkorde mit Main Stream Magic & Barberpapas in Erlenbach

Tonal treffsicher und gewohnt gestenreich: Main Stream Magic
 
Auch zu dritt unglaublich hörenswert: Die Barberpapas.

Auf einen musikalischen Leckerbissen für Daheimgebliebene durften sich die Besucher des gemeinsamen Konzerts von Main Stream Magic und den Barberpapas freuen - das hatten die Veranstalter des Barbershop-Konzerts versprochen.

Bei herrlichem Sommerwetter folgten am 5. August mehr als 150 Besucher den Rufen von Main Stream Magic in die St. Josefskirche in Erlenbach - freier Eintritt und die klangvollen Namen der Akteure machten die Entscheidung leicht. Obendrein bot St. Josef etwas gemäßigtere Temperaturen als die meisten Wohnungen nach der nun schon lange anhaltenden Hitze.

Farbenfroher Auftakt

Den Anfang machten Main Stream Magic - wieder einmal farbenfroh in Outfit und Programm. Trotz ferienbedingt dezimierter Besetzung begeisterten die Damen unter der Leitung von Danielle Schwarz mit ihrem Repertoire. Mit den amerikanischen Klassikern "Lean on Me", "Unchained Melody" und "That's What Friends are For" brachten sie das Publikum schnell auf ihre Seite, bevor sie sich mit dem Barabara-Schöneberger-Song "Gibt's das auch in groß?" von ihrer frech-frivolen Seite zeigten.

Barbershop vom Feinsten

Damit hatten die Damen den Boden bereitet für "Barbershop in seiner modernen, brillanten und farbenfrohen Ausgehkleidung", sprich: für die Barberpapas. Das junge Quartett musste krankheitsbedingt zwar auf Ihren Tenor Lucas Blitzer verzichten, wusste aber dennoch vollends zu überzeugen. Die wohlklingenden und perfekt aufeinander abgestimmten Stimmen von Jan Liermann (Bass), André Biermann (Bariton) und Fabian Strotmann (Lead) brillierten unterstützt von der tollen Akustik, die St. Josef zu bieten hat, unter anderem mit Leonard Bernsteins "Tonight", dem Beatles-Klassiker "Can't Buy Me Love" und Paul Simons "Feelin' Groovy".

Nach einer kurzen Pause mit Brezeln und Getränken im lauschigen Kirchhof ging es weiter. Die Barberpapas hatten sich etwas einfallen lassen und ersetzten die Stücke, die sie nicht ohne ihren Tenor singen wollten, durch einige Stücke, in denen Lead Fabian Strotmann mit etwas Keyboardbegleitung die Kirche mit seiner Stimme ganz alleine ausfüllte. Das Publikum dankte es ihm und den Barberpapas mit lange anhaltendem und lautstarkem Applaus.

Main Stream Magic übernimmt für das Finale

Fast schon undankbar war die Aufgabe für Main Stream Magic, das Konzert nun weiterzuführen. Doch dank eines begeisternden "Hab'n se nich' 'nen Mann für mich?" von Evelyn Künneke, das Main Stream Magic gewohnt gestenreich darbot, meisterten sie auch diese Herausforderung. Nach dem klassischen Barbershoptitel "How we sang today" gelang mit "Lollipop" ein tolles Finale.

Beide Chöre banden mit barbershoptypischen sogenannten "Tags" während des Konzerts das Publikum in kurze gemeinsame Gesangseinlagen ein und waren am Ende dieses wundervollen Sommerkonzerts ebenso begeistert wie die zahlreichen Besucher, die die Spendenkörbchen anschließend wohlwollend füllten.
Auch beim anschließenden Sommerfest im Garten von Main-Stream-Magic-Vorstand Veronika Röthel hatten die Barberpapas so viel Freude, dass sie spontan versprachen, auch im nächsten Jahr im Zuge ihrer Deutschlandtour einen Auftritt in Erlenbach fest einzuplanen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.