Ausstellung: "Es wird vielleicht Zeit" (Christoph Jakob & Wolfgang Müllerschön)

28. Mai 2022
14:00 - 17:00 Uhr
Alte Dorfkirche, Hauptstraße 42, 63840 Hausen
In Kalender speichern
8. Mai 2022
10:00 - 13:00 Uhr
14. Mai 2022
14:00 - 17:00 Uhr
15. Mai 2022
10:00 - 13:00 Uhr
21. Mai 2022
14:00 - 17:00 Uhr
22. Mai 2022
10:00 - 13:00 Uhr
28. Mai 2022
14:00 - 17:00 Uhr
29. Mai 2022
10:00 - 13:00 Uhr
4. Juni 2022
14:00 - 17:00 Uhr
5. Juni 2022
10:00 - 13:00 Uhr

In Kalender speichern

10Bilder
  • Foto: PhC: Christoph Jakob & Wolfgang Müllerschön
  • hochgeladen von Christoph Jakob

Unter dem Titel „Es wird vielleicht Zeit“ präsentieren Christoph Jakob und Wolfgang Müllerschön aktuelle Arbeiten im künstlerischen Dialog.

Ausstellungsdauer: 08.05. – 05.06.2022
Öffnungszeiten: Samstags 14.00 - 17.00 Uhr; Sonntags 10.00 - 13.00 Uhr
Ort: Alte Dorfkirche Hausen, Hauptstr. 42, 63840 Hausen
Veranstalter: Zentrum für zeitgenössische Kunst (ZAK e.V.) – Infos unter: www.z-a-k.art

Zu den Künstlern:
Christoph Jakob (*1973) lebt und arbeitet als freischaffender Bildhauer in Kleinwallstadt am Main. Zentrales Charakteristikum seiner Arbeit ist das Spiel mit Gegensätzen sowie die stetige Auseinandersetzung zwischen seinem gestalterischen Willen und den natürlichen Gegebenheiten des Steins. Denn er zwingt dem Stein seine gestalterischen Ideen nicht auf, sondern entwickelt diese in sensibler Korrespondenz mit der Eigendynamik des Materials, seiner farblichen und strukturellen Eigenheit und Form. Durch verschiedene Transformations-prozesse lässt der Künstler spannungsvolle Kontraste entstehen, die den Betrachtenden stets neue Einblicke in die Gesteinsstruktur ermöglichen und spannende Facetten des Steins sichtbar machen. So summiert sich die Gestalt seiner Werke aus dem Austausch von geistigem Konzept und dem Einverständnis mit der natürlichen Form des Steins - zwischen Statik und Dynamik, Naturerfassung und Abstraktion. In der Ausstellung präsentiert er seine Rauminstallationen „dropzone“ und „Sternspiegel“ sowie Skulpturen der Werkreihe „POE“ aus 2021/2022.

  • Foto: PhC: Christoph Jakob & Wolfgang Müllerschön
  • hochgeladen von Christoph Jakob

Für den in Aschaffenburg geborenen Künstler Wolfgang Müllerschön (*1953) ist die Materialbedingtheit ein wichtiger Faktor seiner Werke. Bemalte Wellpappestücke werden so in den frühen Arbeiten zu Bildobjekten, welche das traditionelle eindimensionale flache Bild ins Objekthafte erweitern. In den neuesten Werken mit dem programmatischen Titel „weiche Bilder/ harte Zeiten“ arbeitet Müllerschön mit gefundenem Schaumstoffmaterial, das sich z. B. als Polsterung in Paketen findet. Es werden einzelne Elemente so zu einem Ganzen verarbeitet. Die äußerst geringe Farbpalette der originalen Schaumstoffteile veranlassen den Künstler nun einzelne Teile farblich zu gestalten. So entstehen Exponate, welche die in den 90´ern gearbeitete Formensprache neu definieren.

  • Foto: PhC: Christoph Jakob & Wolfgang Müllerschön
  • hochgeladen von Christoph Jakob


Weitere Informationen:

Christoph Jakob: www.christophjakob.de
Wolfgang Müllerschön: www.wolfgang-muellerschoen.com
ZAK e.V.: www.z-a-k.art

Autor:

Christoph Jakob aus Kleinwallstadt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.