Kleintierzucht Hobby und Chance (Nr.1)

Sundheimer Hahn
3Bilder

Wer kennt sie nicht, die negativen Schlagzeilen über Massentierhaltung und ihre fatalen Folgen für dieTier und den Menschen als Verbraucher? Die Medien sind voll davon und der Ruf nach Alternativen wird immer lauter. Nicht nur aktive Tierschützer, prangern beispielweise seit vielen Jahren die zum großen Teil katastrophalen Zustände in der Geflügelindustrie an, sondern auch die Berufsgruppen aus der Ökologie und Medizin fordern ein Umgestalten der derzeitigen Situation im Interesse der Gesundheit des Menschen und der Kreatur Nutztier.
In Zeiten, in denen regelmäßig Nachrichten über hormon- und antibiotikabehandeltes Geflügelfleisch die breite Öffentlichkeit erreichen, werden auch immer wieder mögliche Alternativen aufgezeigt, die eine gesunde und tiergerechte Aufzucht von Geflügel bis hin zur Schlachtung ermöglichen.
Eine dieser Alternativen bietet auch die so genannte Kleintierzucht. Fast in jeder Gemeinde gibt es die Kleitierzuchtvereine, deren aktive Mitglieder sich mit der Rasse-Kleintierzucht befassen. Sie halten ihre Tiere in der Regel in kleiner und überschaubarer Anzahl, sorgen für eine natürliche und artgerechte Aufzucht der Jungtiere und Haltung der ausgewachsenen Tiere. Im Herbst werden diese Tiere dann ausgestellt und häufig auch von Preisrichtern hoch prämiert. So mancher Kleintierzüchter kann dann mit Freude und Stolz Preise in Form von Pokalen oder Ahnlichem mit nach Hause nehmen. Aber nicht nur die errungenen Preise spielen für die Kleintierzüchter eine Rolle, sondern vornehmlich geht es um ein sehr sinnvolles Hobby, welches auch schon für viele Kinder und Jugendliche Begeisterung für den Umgang die Hege und Pflege für ein Lebewesen hervorruft. Auch für Menschen, die nach dem Berufsleben eine neue tägliche Herausforderung suchen ist Kleintierzucht bestens geeignet. Sie bietet für jeden Menschentyp etwas, zum einen die reine Freude an der Haltung der vielen in Frage kommenden Kaninchen- und Geflügelarten und –Rassen und zum anderen, die neben der Freude auch den Nutzen der Tiere bevorzugen.
So gibt es fast von jeder Rasse auch Zwergformen, die weniger Platz brauchen, um sie artgerecht halten zu können und auch relativ wenig Futter- und Unterhaltskosten erfordern. Oft fangen Kinder und Jugendliche mit Zwergkaninchen oder Zwerghühnchen ihr Hobby an und sammeln somit viele Erfahrungen im Umgang, Zucht und Haltung. Später halten Sie dann auch Großrassen. Viele Menschen versuchen auch einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der vom Aussterben bedrohter alter Rassen entgegen zu wirken. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich mit Kleintierzucht zu beschäftigen und die örtlichen Vereine sind in der Regel gerne bereit, über Haltung und Zucht jedem, der Interesse zeigt, beratend zur Seite zu stehen.
In den folgenden Ausgaben möchte ich verschiedene Kleintierrassen vorstellen und auch über die Haltung und Zucht themenbezogen informieren.
Als erstes:

das Sundheimer-Huhn, eine echt Badische Seltenheit!

Sundheimer Hühner sind selten und gelten als stark im Bestand gefährdet. Der Ursprung des Sundheimer Huhns liegt im Umkreis von Straßburg und Kehl, wobei davon auszugehen ist, dass die Bauern auf der deutschen Seite des Hanauerlandes bereits seit Anfang des 18. Jahrhunderts damit begonnen hatten, schwere Fleischhühner für den Straßburger Markt oder für Gaststätten dieses bedeutenden Zentrums im südlichen Oberrheintal zu erzeugen. Die Jungtiere wurden vielfach während des Winters im Wohnbereich der Bauern als Stubenküken in speziellen Kisten unter der in Südbaden typischen Kachelofen-Bank aufgezogen. Ziel war, die Rasse als DLG-geprüftes Markenzeichen, eben das „Sundheimerhuh“, zu etablieren. Die hohe Qualität, die sich an französischen Ansprüchen orientierte, führte dazu, dass Sundheimer Mastgeflügel bald nicht nur in den Gasthäusern von Straßburg, sondern auch denen von Kehl, Offenburg, Baden-Baden und Karlsruhehoch geschätzt wurde. Nachdem nach dem Ersten Weltkrieg das Elsass wieder an Frankreich kam, fiel mit Straßburg ein wesentlicher Absatzmarkt für das fleischbetonte Sundheimerhuhn weg. Unter anderem aus diesem Grund wurde die Rasse mit dem Ziel eines leicht mästbaren, mittelschweren und gut legenden Zwiehuhn weitergezüchtet.
Heute sind Sundheimer unter anderen bei Züchtern beliebt, die sich wirtschaftlich orientieren und sowohl Wert auf qualitativ hochwertiges Fleisch als auch auf große Eier legen. Zudem werden derzeit vor allem Sundheimer Hennen von Menschen nachgefragt, die Hühner im eigenen Garten halten möchten. Zu dieser momentanen Entwicklung tragen Zutraulichkeit, geringes Flugvermögen und, sofern auch ein Hahn mitgehalten werden soll, dessen zurückhaltende Art zu krähen, bei. Eine Haltung in so gen. Mischgebiten der Wohnorte ist somit nicht zu poblembehaftet. Die Hähne werden 3 bis 3,5 kg schwer und die Hennen erreichen ein Gewicht von 2,5 bis 3 kg. Ihr feines Fleisch ist nicht nur von wirtschaftlich orientierten Züchtern geschätzt, zumal die Jungtiere bei entsprechender Versorgung relativ schnell heranwachsen. Gleichzeitig hat das Sundheimer Huhn, das als

älteste deutsche Zwiehuhnrasse

gilt, eine hohe Legeleistung von etwa 175 bis 200 Eier, wobei sie als gute Winterleger gelten. Die Eier sind crmefarben bis hellbraun. Die Hennen beginnen im Alter von etwa sechs Monaten zu legen.
Sundheimer Hühner gelten als zutraulich und ruhig, die Hähne krähen verhalten und nicht übermäßig häufig. Wegen ihres Gewichts und der relativ kurzen Flügel sind sie keine guten Flieger und somit auch für die Haltung in Kleingärten ohne besonders hohe Einfriedung geeignet. Sundheimer sind intensive Futtersucher und nutzen Grasausläufe oder dörfliche Gärten sehr gut.
Die Zwergform
Mit dem Zwerg-Sundheimer existiert auch eine anerkannte Zwerghuhnrasse, die relativ gut verbreitet ist.
Zwerg-Sundheimer ähneln in zahlreichen Eigenschaften der großen Rasse: Sie sind zutraulich, legen eine beachtliche Zahl bräunlicher Eier, die auch punktiert sein können und sind gegen raue Witterung widerstandsfähig. Sie bewegen sich viel und sind gute Futtersucher. Der Farbschlag ist wie bei der großen Rasse weiß-schwarzcolumbia. Der Hahn erreicht ein Gewicht von ca. 1,2 kg, die Henne erzielt ein kg. Sundheimer Zwerg-Hennen legen ca. 160 Eier im Jahr, wobei die Eier ein Gewicht von etwa 45 g erreichen
Besonders zu erwähnen
2014 wurde das Sundheimerhuhn von „Slow Food Deutschland“ in die "Arche des Geschmacks" aufgenommen.

Autor:

Manfred Troll aus Gerichtstetten

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.