Mit Stargast „Europaabgeordneter Dr. Müller-Lügenscheid“
Kommunalpolitischer Aschermittwoch der Freien Wähler Laudenbach

Der selbsternannte „Europaabgeordneten Dr. Müller-Lügenscheid“
3Bilder
  • Der selbsternannte „Europaabgeordneten Dr. Müller-Lügenscheid“
  • Foto: Gerhard Olejak
  • hochgeladen von Freie Wähler Laudenbach

Laudenbach. Quo vadis Europa? Europawahl! – Quo vadis Laudenbach? Bürgermeisterwahl! Das waren die Topthemen am kommunalpolitischen Aschermittwoch der Freien Wähler, zu dem über 50 Bürgerinnen und Bürger in das Kickers-Sportheim gekommen waren. Nach dem traditionellen Heringsessen ging es dann sogleich in die Vollen.

Der Europawahlkampf 2019 ist bereits im Gange. So war es auch in Laudenbach, denn die proeuropäischen Freien Wähler hatten als Stargast eine allseits bekannte Persönlichkeit eingeladen, den selbsternannten „Europaabgeordneten Dr. Müller-Lügenscheid“, der seine „völlig unpolitische“ Sicht der Dinge unters Volk brachte und die Politiker in Europa, Amerika (ja wer wohl?), Laudenbach und Kleinheubach kräftig und lautstark derbleckte. Die Frage, ob er ein Mikrofon benötige, wehrte er mit einem milden Lächeln ab. Den in der Comedy-Szene weniger bewanderten Zuhörern stockte bisweilen der Atem, wenn Dr. Müller-Lügenscheid den Gegner „verbal, pauschal, frontal und rektal“ angriff. In Bezug auf den Europawahlkampf und dessen Ergebnis meinte er: „Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen!“

Über den Laudenbacher Gemeinderat hatte er sich schlau gemacht und gefiel sich in Wortspielereien. Dass endlich der „Funke“ überspringt über den „Breitenbach“ hinweg, in der Sache „Stahl“-hart, aber nicht „Klein“-lich und ohne „Wolfs“geheul und mit einem schönen „Gruß“.

Den Bürgermeister forderte er auf, sich von den „Klein“-bürgerlichen „Klein“-karierten „Klein“-geistern im kommunalen „Klein“-Krieg nichts „Klein“-reden zu lassen und stattdessen Laudenbach zu einem „Klein“-od zu machen. „Klein“-heubach hieße sicher deshalb so, weil er zeitweise auch dort mitregiert habe. Allerdings würde dort die AfD immer stärker, die „Alternative für Danninger“.

Der E-Abgeordnete sicherte dem Bürgermeisterkandidaten Andreas Löffler von Brüssel aus volle Unterstützung zu, weil er auch bei den Kickers seit vielen Jahren mit Engagement im Ehrenamt dabei sei.

Löffler hielt anschließend noch eine kämpferische Rede, in der er der politischen Konkurrenz unwahre Unterstellungen und Versteckspielen vorwarf. Es sei unglaubwürdig, als eine im Gemeinderat vertretene Partei eine angeblich „parteiunabhängige Initiative“ zu gründen, um damit Ortspolitik zu machen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen