Seniorenkreis Laudenbach traf sich zu einem „philosophischen Frühstück“
Was ist das Leben?

Aktive Laudenbacher Seniorinnen und Senioren
2Bilder
  • Aktive Laudenbacher Seniorinnen und Senioren
  • Foto: Bild Alfred Zenger
  • hochgeladen von Christine Ahner

Laudenbach. Das gemeinsame Frühstück der Laudenbacher Senioren, das am 27.03.19 traditionsgemäß im Feuerwehrhaus stattfand, wurde in diesem Jahr von einem Vortrag begleitet, der die Zuhörer zum Nachdenken und auch zum Mitmachen animieren sollte. Birgit Amend vom Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) schickte die Seniorinnen und Senioren auf eine gedankliche Reise zum Thema „Was ist das Leben?“. Grundlage für den Vortrag bildete ein schwedisches Märchen, das Alfred Zenger, Altbügermeister Laudenbachs und bis vor kurzem Seniorenbeauftragter der Gemeinde, in Form eines illustrierten Büchleins auflegen ließ.
Amend führte auf anschauliche und teils sehr persönliche Weise vor Augen, wie sich der Blick auf das Leben auf dem Weg von der Jugend bis ins hohe Alter verändert. Unsicherheiten, die in der Jugend, die noch mit großen Hoffnungen auf das Leben verbunden sei, als positiv und spannend betrachtet würden, schlügen mit zunehmendem Alter in Ängstlichkeit und Verzagtheit um. Gemachte Erfahrungen, wie der Tod des Partners oder schwere Krankheiten, ließen den Blick enger werden und die Zuversicht oftmals in Einsamkeit münden. Aus diesem Strudel könne man sich aber selber herausholen, wenn man akzeptiere, dass das Leben viele Facetten habe. Es sei nicht immer „der große Luftballon am Himmel“, so Amend, der das Glück ausmache. Manchmal sei es auch die Morgenröte, die man miterlebe, oder eine aufgehende Sonne an einem neuen Tag, die einem bewusst mache, wie viel Schönes einem im Leben begegne. Danke sagen, sei ganz wichtig, auch, wenn nicht alles nach dem eigenen Plan liefe und der Alltag oft mit Kampf und Last verbunden sei. Nach einem langen Leben immer noch nach vorne blicken, die Gegenwart aktiv gestalten und akzeptieren, dass Veränderungen sein müssten. „Den ersten Schritt wagen“, dazu forderte Amend ihr äußerst aufmerksam zuhörendes Publikum auf, das im Anschluss auch mit Begeisterung und viel Spaß an gemeinsamen Bewegungs- und Denksportaufgaben teilnahm. Die Vielfalt des Frühstücksbuffets, das von den Helfern des Seniorenkreises wie immer mit viel Engagement und Sorgfalt vorbereitet wurde, stieß bei allen Gästen und auch bei Birgit Amend auf großes Lob, die von Alfred Zenger unter dem Applaus der Laudenbacher Seniorinnen und Senioren den Dank für ihren gelungenen Vortrag entgegennehmen durfte.
Christine Ahner

Aktive Laudenbacher Seniorinnen und Senioren
Alfred Zenger mit Referentin Birgit Amend

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen