Pfusch am Bau: Worauf sollte man beim Hausbau achten?

Der Bau eines eigenen Hauses zählt auch heute noch zu den größten Träumen im Leben vieler Menschen. Aufgrund der aktuellen Lage auf dem Wohnungsmarkt entscheiden sich immer mehr Verbraucher dazu dieses Vorhaben endlich in die Tat umzusetzen. Damit der Hausbau am Ende auch zum vollen Erfolg wird, kommt insbesondere der Wahl der passenden Baufirma eine wichtige Bedeutung zu.

Aus welchem Grund entscheiden sich so viele Menschen aktuell für einen Hausbau?

Wie die derzeitige Situation zeigt, werden Wohnungen in beliebten Gebieten wie etwa Aschaffenburg, Bachgau oder im Kreis Miltenberg immer gefragter, was für Mieter durchaus einige Nachteile mit sich bringt. So ist es mittlerweile nicht nur deutlich schwerer eine passende Wohnung zu finden, sondern auch die Kosten sind in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die dramatische Lage auf dem Wohnungsmarkt ist einer der Hauptgründe dafür, warum sich die Menschen zunehmend mit dem Bau eines Eigenheims beschäftigen. Weitere Faktoren sind die große Freiheit, welche für Bauherren aus dem Vorhaben resultiert. Wer in seinem eigenen Haus wohnt kann nicht nur auf die monatliche Miete verzichten, sondern muss sich weiterhin auch nicht mit unsympathischen Vermietern auseinandersetzen.

Für welche Zielgruppe lohnt sich ein Hausbau?

Grundsätzlich ist die Frage, ob der Bau eines Eigenheims sinnvoll ist, immer von den finanziellen Rahmenbedingungen abhängig. Aus diesem Grund lassen sich pauschale Antworten hier nur sehr schwer treffen, da im Prinzip immer von Einzelfall zu Einzelfall abgewogen werden muss. Im Allgemeinen gilt, dass alle aufgenommenen Darlehen spätestens bis zum Eintritt in das Rentenalter abbezahlt sein sollten. So ist der Hausbau für viele ältere Menschen mit normalem Einkommen und ohne größere Rücklagen üblicherweise keine Option, da das finanzielle Risiko hier viel zu hoch ausfällt. Für junge Familien mit geregeltem Verdienst ist der Bau eines Eigenheims jedoch verhältnismäßig oft eine lukrative Lösung. Zielgruppen dieser Art haben für die Tilgung von Darlehen in aller Regel deutlich mehr Zeit, wodurch das finanzielle Risiko überschaubar bleibt.

Welche Fallstricke existieren im Zusammenhang mit Bauvorhaben?

Neben finanziellen Risiken aufgrund von Fehlplanungen, können Bauherren auch während der Umsetzung das Opfer von Fallstricken werden. Viele Gefahren hängen dabei mit dem Engagement der Baufirma zusammen. Wer hier nur auf den Preis achtet, kann sich schnell mit Pfusch am Bau konfrontiert sehen. So zeigen sich die Schäden von unsachgemäßen Arbeiten in den meisten Fällen erst Jahre nach der Fertigstellung und generieren dann hohe Folgekosten. Vor allem unseriöse Firmen haben sich innerhalb dieser Zeitspanne nicht selten in der Insolvenz aufgelöst, sodass keine Chance auf eine Entschädigung besteht.

Wie können sich Bauherren vor diesen Gefahren schützen?

Wer kein Opfer von Pfusch am Bau werden will, sollte potenzielle Partnerfirmen im Vorfeld genauestens überprüfen. In diesem Zusammenhang kann sich das Vertrauen in lokale sowie traditionelle Baufirmen durchaus bezahlt machen. Menschen in der Region Neckartal können zum Beispiel auf zahlreiche lokale Baufirmen in Bayern zurückgreifen. Vor allem bei Firmen, die seit mehreren Jahrzehnten in ihrer Umgebung tätig sind, ist die Gefahr von Pfuschereien äußerst gering. Weiterhin besteht bei Betrieben dieser Art für Bauherren die Möglichkeit, sich an Gebäuden in der Region ein Bild von der Arbeit zu machen. Auch das Risiko einer Insolvenz bei nachträglich auftretenden Schäden ist bei renommierten Partnern aus der Region verschwindend gering.

Das Fazit:

Wie sich zeigt, entscheidet häufig die Wahl der Baufirma darüber, ob ein Bauvorhaben zum Desaster oder zu einem vollen Erfolg wird. Aus diesem Grund sollten angehende Bauherren die Reputation von Baufirmen im Vorfeld genauestens prüfen und nach Möglichkeit lokalen Betrieben vertrauen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.