Angeblicher Betrug war vorgetäuscht

Pressebericht der PI Miltenberg vom 28.08.2018

Miltenberg: Anfang August erstattete ein 23-jähriger aus Stadtprozelten bei der Polizeiinspektion Miltenberg Anzeige wegen Betrug. Angeblich hätte ein Unbekannter unter Verwendung seiner Personalien eine Reise gebucht und nun wurde von dem Touristik-Büro wegen Stornierung in Höhe von 466,00 Euro die erste Mahnung an den angeblichen Geschädigten geschickt. Wie jedoch die Sachbearbeiterin ermitteln konnte, war der angebliche Betrug nur vorgetäuscht.
Der Anzeigenerstatter wollte sich lediglich zu seiner selbstgebuchten Reise die Stornokosten sparen. Dafür flattert dem Stadtprozeltener jetzt eine Anzeige wegen Vortäuschen einer Straftat ins Haus.

Empfange die neuesten Blaulicht-Meldungen über WhatsApp. Sende einfach „Blaulicht“ an die „0160-2900200“. Weitere Infos hier!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.