Opferstockaufbrecher auf frischer Tat ertappt – 51-Jähriger kommt wohl für eine ganze Serie von Aufbrüchen infrage

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 02.07.2018 - Bereich Untermain

UNTERMAIN. Für eine ganze Reihe von Opferstockaufbrüchen kommt wohl ein 51-Jähriger in Betracht, der am Dienstag, den 19. Juni, von Beamten der Polizei Obernburg festgenommen werden konnte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg führte die Polizei den Tatverdächtigen am folgenden Tag dem Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl, sodass er sich seitdem in Haft befindet.

Seit Pfingsten letzten Jahres kam es am Untermain immer wieder zu Aufbrüchen von Opferstöcken in Kirchen. Dank eines sehr aufmerksamen Zeugen ist es der Polizei Obernburg nun gelungen einen 51-jährigen Tatverdächtigen auf frischer Tat in Karbach festzunehmen. Bei der Durchsuchung des Aschaffenburgers und seines Autos konnten größere Mengen Münzgeld und zerrissene Geldscheine sichergestellt werden. Außerdem fanden die Beamten das Werkzeug, mit dem der Beschuldigte dem Anschein nach an das Geld kam.

Dem derzeitigen Sachstand nach erbeutete er bei den Diebstählen in Hobbach, Krausenbach, Bischbrunn, Karbach, Großwallstadt und Niedernberg Bargeld im unteren dreistelligen Bereich. Zwei versuchte Taten in Kleinwallstadt und Elsenfeld-Schippach können dem Beschuldigten wohl auch zur Last gelegt werden. Inwieweit ihm noch weitere Taten zuzuordnen sind, ist aktuell Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg führt die Obernburger Polizei die weiteren Ermittlungen. Die Vorführung des Tatverdächtigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beim Ermittlungsrichter hatte den Erlass eines Haftbefehls wegen des dringenden Verdachts des besonders schweren Diebstahls in mehreren Fällen und vorliegender Wiederholungsgefahr zur Folge. Seit der Vorführung befindet sich der 51-Jährige in einer Justizvollzugsanstalt.

Empfange die neuesten Blaulicht-Meldungen über WhatsApp. Sende einfach „Blaulicht“ an die „0160-2900200“. Weitere Infos hier!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.