Zeche geprellt und auf Fahrzeuge eingeschlagen – Polizei nimmt 21-Jährigen in Gewahrsam

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.11.2018

MILTENBERG. Ein 21-Jähriger soll im Laufe des Donnerstagabends in gleich zwei Lokalen die Zeche geprellt und sich unangemessen gegenüber anderen Gästen verhalten haben. Nach seinem letzten Gaststättenaufenthalt soll er auf die Straße gesprungen und mit Fäusten gegen vorbeifahrende Autos geschlagen haben. Die Miltenberger Polizei nahm den Mann in Gewahrsam. Gegen ihn laufen nun mehrere Ermittlungsverfahren.

Kurz vor 19.30 Uhr hielt sich der im Landkreis Miltenberg wohnhafte 21-Jährige in einer Gaststätte am Marktplatz auf. Während er Getränke im Wert von rund 15 Euro zu sich nahm, soll er sich laut Zeugenangaben auch anderen Gästen gegenüber aggressiv verhalten haben. Der Mann verließ das Lokal, ohne die fällige Rechnung zu begleichen. Er setzte seinen Weg offenbar in Richtung Mainstraße fort, wo er in einer dortigen Bar auf gleiche Art und Weise in Erscheinung trat.

Gegen 19.45 Uhr soll der 21-Jährige die Bar in der Mainstraße ohne zu bezahlen verlassen haben. Er rannte laut Zeugenangaben auf die Straße, wo er mit Fäusten auf vorbeifahrende Fahrzeuge einschlug. Eine 26-jährige Autofahrerin musste abrupt abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Beschuldigten zu vermeiden. Dieser verhielt sich weiterhin aggressiv und schlug mehrere Male auf die Motorhaube des stehenden BMW ein.

Passanten wählten den Notruf und hielten den Mann in der Mainstraße fest. Als eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Miltenberg am Tatort eintraf, riss sich der 21-Jährige los und flüchtete zunächst in Richtung Altstadt. Er konnte jedoch im Rahmen der Fahndung festgenommen werden.

Der Tatverdächtige, der neben Alkohol möglicherweise auch andere berauschende Mittel zu sich genommen hatte, musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Den Rest der Nacht verblieb er in Polizeigewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Gegen den 21-Jährigen wird nun unter anderem wegen Zechbetrugs und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

Empfange die neuesten Blaulicht-Meldungen über WhatsApp. Sende einfach „Blaulicht“ an die „0160-2900200“. Weitere Infos hier!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.