Unesco-Biosphärenreservat im Spessart
Machbarkeitsstudie mit Beteiligung der Öffentlichkeit

Biosphärenreservat - ein Gewinn für Mensch und Natur.
  • Biosphärenreservat - ein Gewinn für Mensch und Natur.
  • Foto: © Landratsamt Miltenberg
  • hochgeladen von Blickpunkt MIL

Der Kreisausschuss hat einstimmig entschieden: Gemeinsam mit den Landkreisen Aschaffenburg und Main-Spessart sowie der Stadt Aschaff­enburg beteiligt sich der Landkreis Miltenberg an der Erstellung einer Machbarkeitsstudie zur Einrichtung eines Biosphärenreservats Spessart. Bürger*innen, Verbände und Interessengruppen werden intensiv eingebunden, denn das Projekt muss von den Menschen getragen werden, betont Landrat Jens Marco Scherf.

Im Vorfeld wurden umfangreiche Gespräche geführt, dazu kamen Informationsfahrten in Biosphärenreservate. Es gehe beim Biosphärenreservat nicht um die Abschottung eines Gebiets, so der Landrat. Vielmehr stehe das Leben von Menschen im Einklang mit der Natur im Fokus, wozu auch traditionelle Wirtschaftsformen wie die Holz- und Landwirtschaft oder Fragen der Energiegewinnung zählen. Welche Schwerpunktthemen gewählt würden, muss im Beteiligungsprozess durch die Menschen festgelegt werden, erklärt der Landrat: „Es ist ein Biosphärenreservat für die Menschen und den Spessart!“

In der Machbarkeitsstudie soll in einem ergebnisoffenen, transparenten Prüf- und Beteiligungsprozess die Frage geklärt werden, ob und wie die Region die Kriterien für eine Antragstellung erfüllen kann und wie die Region die Idee eines Biosphärenreservats bewertet. Dabei geht es um formale Punkte (Größe, Zonierung), aber auch um die gesellschaftliche Akzeptanz und um eine Bewertung von Chancen und Risiken für Bereiche wie Landwirtschaft, Jagd und Holzrechte. Untersucht wird das gesamte Gebiet des bayerischen Naturparks, eine mögliche spätere Erweiterung in Richtung Hessen soll mitbetrachtet werden.

Eine neu zu schaffende, auf zwei Jahre befristete und dem Landratsamt Main-Spessart zugeordnete Stelle soll den Prozess koordinieren und begleiten. Unterstützt wird dies von einer internen Arbeitsgruppe aus Vertreter*innen der kommunalen Partner, der Regierung von Unterfranken sowie des Naturparks Spessart, dazu kommt ein Begleitgremium mit einer Arbeitsgruppe sowie Vertreter*innen der beteiligten Gebietskörperschaften – insgesamt 21 Personen.

Die Studie wird etwa 200.000 Euro kosten, dazu kommt die Vollzeitstelle für die Prozesskoordination. Der Freistaat beteiligt sich an den Sach- und Personalkosten mit jeweils 50 Prozent, den Rest tragen die kommunalen Partner. Somit entfallen auf den Landkreis Miltenberg Sachkosten von rund 25.000 Euro und Personalkosten von etwa 16.000 Euro.

Politisch zuständig ist im Prozess der Kreisausschuss, so die mehrheitliche Entscheidung im Kreisausschuss, die Fachausschüsse werden themenbezogen eingebunden. wiz

Autor:

Blickpunkt MIL aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuelle Angebote

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Elektriker, Elektroniker, Energieelektroniker, Mechatroniker, Elektrotechniker | Alfons Tschritter GmbH, Dorfprozelten

Die Firma Alfons Tschritter GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Dosier- und Förderanlagen für die Kunststoffindustrie. Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n): Elektriker/Elektroniker/Energieelektroniker/Mechatroniker/ Elektrotechniker(m/w/d) Sie: Montieren und installieren elektromechanische AnlagenVerdrahten Baugruppen nach StromlaufplanFühren eigenständig Funktionsprüfungen zur internen Abnahme durchNach der...

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Industrieelektriker, Mechatroniker (m/w/d) | Kerry, Kleinheubach

Kerry ist führender Hersteller auf dem globalen Markt für Lebensmittelzutaten der jeden Tag Millionen von Menschen, Haustieren und Tieren ernährt. Als Team von weltweit 25.000 Kollegen an über 140 Standorten haben wir es uns zur Aufgabe gemacht qualitativ hochwertige Produkte für die Verbraucher herzustellen und unser Wertversprechen gegenüber unseren Kunden einzulösen. Die Kerry Ingredients GmbH produziert am Standort Kleinheubach in Bayern im 4-Schicht-Betrieb Paniermehl für die...

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Pharmazeutisch-technischen Assistenten (m/w/d) | BKK Akzo Nobel Bayern, Erlenbach

Die BKK Akzo Nobel ist mit über 53.000 Versicherten größte Betriebskrankenkasse und zweitgrößter Versicherer der gesetzlichen Krankenversicherung am bayerischen Untermain. Zur Verstärkung unseres engagierten Teams am Standort Erlenbach suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Pharmazeutisch-technischen Assistenten(m/w/d) in Teilzeit (20-25 Wochenarbeitsstunden) Ihre Aufgaben: Beratung unserer Kunden zu pharmazeutischen FragenUnterstützung des Teams Kundenberatung bei...

Beruf & AusbildungAnzeige
2 Bilder

WIR SUCHEN DICH!
Personalsachbearbeiter (m/w/d) | Markt Elsenfeld

Der Markt Elsenfeld sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Personalsachbearbeiter/in (m/w/d) mit 39 Wochenstunden (unbefristet) Ausführlichere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage Bei Fragen zur Stelle hilft gerne: Franziska Amrhein 06022/5007-21 Ihre Bewerbungsunterlagen empfangen wir gerne als PDF unter personalamt@elsenfeld.de

Schule & BildungAnzeige

Die Geschichte des Computers
Wie alles begann - wir erforschen die Anfänge

Die Geschichte der Informationstechnik Wir haben uns bereits viel mit Informationstechnik befasst, doch nichts hat uns so sehr fasziniert wie die Geschichte des Computers. Unser aktueller Blogbeitrag handelt von eben dieser. Wir konnten herausfinden, wie schnell die ersten Computer waren. Die Anfänge lassen sich bereits in der Antike finden, denn mechanische Rechenmaschinen waren der Beginn des heutigen Computers. Wussten Sie, dass alles damit begann, wie einige wenige einen Traum hatten, alle...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.