Corona-NEWSticker
+++ Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI jetzt bei 442,1 +++ 74.352 Neuinfektionen

4Bilder

Corona-News weltweit und Deutschland
https://www.tagesschau.de/

Neuigkeiten aus Ihrem Landkreis

Stadt Aschaffenburg
Landkreis Aschaffenburg
Landkreis Main-Spessart
Main-Tauber-Kreis
Landkreis Miltenberg
Neckar-Odenwald-Kreis
Odenwaldkreis

Stadt Aschaffenburg

Corona-Fallzahlen:
7-Tage-Inzidenz 03.12.2021: 436,1 ↓

Planungen zu Kinderimpfungen (26.11.2021)
Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg befindet sich bereits inmitten der Planungen, um sobald es möglich sein wird, Kinderimpfungen anzubieten - insbesondere im Rahmen von entsprechenden Sonderimpfaktionen und Sonderimpftagen für die fünf- bis elf-Jährigen. Landrat Dr. Alexander Legler erläutert: „Sobald wir mit dem notwendigen Impfstoff beliefert werden und von der Regierung das Startsignal erhalten, werden wir sofort mit den Kinderimpfungen beginnen und hierfür entsprechende Sonderimpfaktionen anbieten. Der Zuruf an uns lautet, dass es voraussichtlich am 20. Dezember soweit sein soll und genau hierfür befinden wir uns schon in den Vorbereitungen.“ „Den Fortschritt der Impfkampagne - wo immer möglich - zu unterstützen und zu beschleunigen, bleibt schlussendlich unser wirksamstes Werkzeug, um die pandemische Lage zu kontrollieren.“, ergänzt Oberbürgermeister Jürgen Herzing.

Weihnachtsmarkt abgesagt: Dezentrale Standorte für Schausteller in der Innenstadt (18.11.2021)
Oberbürgermeister Jürgen Herzing hat in Abstimmung mit der Führungsgruppe Katastrophenschutz und den Schaustellerverbänden entschieden, den Aschaffenburger Weihnachtsmarkt 2021 abzusagen. Die Stadt sieht dies als einen wesentlichen Beitrag dazu, Menschenansammlungen zu vermeiden und Infektionsrisiken zu mindern. „Vielleicht trägt dies dazu bei, die Beschäftigten in unseren Krankenhäusern und im Rettungsdienst, die an ihrer Belastungsgrenze arbeiten, zu entlasten“, so Herzing. Die Stadt ist sich aber auch bewusst, dass die Absage des Weihnachtsmarktes für die Schausteller einen harten Schlag darstellt. Sie hat bereits klargestellt, dass die dezentralen Standorte im Innenstadtbereich, die den Verbänden im vergangenen Jahr zur Verfügung gestellt wurden, auch in diesem Jahr zur Verfügung gestellt werden. Das Platzangebot soll in enger Abstimmung mit den Verbänden weiter optimiert werden. Die Stadt hofft, hiermit die wirtschaftliche Situation wenigstens etwas zu verbessern und bittet für etwaige Beeinträchtigungen um Verständnis.

ROTE STUFE

Zum 24. November 2021 wurde eine neue 15. BayIfSMV erlassen, die die bisherige 14. BayIfSMV ersetzt und bis einschließlich 15. Dezember 2021 gelten soll. Darin wird – aufbauend auf den bisher geltenden Maßnahmen – im Wesentlichen folgendes neu geregelt:

Wo gilt 2G plus?

Kontaktbeschränkungen
Laut der neuen Regelung dürfen sich maximal fünf Ungeimpfte und Nichtgenesene im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken treffen, sofern sie nicht aus dem gleichen Hausstand stammen. Kinder unter 12 Jahren und 3 Monaten werden nicht dazu gezählt. Dies gilt nicht für berufliche und dienstliche Tätigkeiten.

Kultur- und Sportveranstaltungen
Sämtliche Kultur- und Sportveranstaltungen dürfen nur noch mit deutlich weniger Zuschauer*innen stattfinden. So gilt, dass beispielsweise bei Theater- und Opernaufführungen, aber auch bei Sportveranstaltungen, in Freizeitheimen und bei Messen nur noch 25 Prozent der eigentlich möglichen Besucher eingelassen werden dürfen. Hier gilt zudem die 2G-Plus-Regel. Das heißt, nur Genesene und Geimpfte haben Zutritt, allerdings nur mit einem negativen Schnelltest. Überall herrscht Maskenpflicht.

Hochschulen, Fahrschulen, körpernahe Dienstleistungen
Alle Hochschulen, Fahrschulen, Volkshochschulen und Musikschulen sind nur noch für Geimpfte und Genesene zugänglich. 2G heißt die neue Vorgabe. Die gilt auch für körpernahe Dienstleistungen, also für Friseure und Kosmetikbetriebe. Ausgenommen von der 2G-Regel sind nur medizinische, therapeutische und pflegerische Dienstleistungen.

Handel
Im Gegensatz zu früheren Pandemie-Beschränkungen wird jetzt nicht mehr zwischen Einzel- und Großhandel unterschieden. Der Handel insgesamt bleibt von 2G ausgenommen. Allerdings gilt: Pro Kunde/Kundin müssen zehn Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass weniger Kund*innen gleichzeitig pro Geschäft zugelassen sind.

Bars, Clubs, Nachtgastronomie
Für die nächsten drei Wochen bleiben alle Clubs, Discotheken und Bordelle im Freistaat geschlossen. In der übrigen Gastronomie gilt eine Sperrstunde ab 22 Uhr bis 5 Uhr.

Weihnachtsmärkte
In Bayern wird es heuer keine Weihnachts- oder Christkindlmärkte geben. Alle derartigen Veranstaltungen werden abgesagt. Zuletzt hatten schon etliche Städte angekündigt, entsprechende Veranstaltungen in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Sonderregeln Hotspots
Derzeit liegt die Inzidenz in acht bayerischen Landkreisen über 1.000. Hier und in allen weiteren Regionen, in denen die Inzidenz diesen Wert übersteigt, soll das öffentliche Leben weitestgehend heruntergefahren werden. Das heißt, dass die Gastronomie, Hotels und alle Sport- und Kulturstätten schließen müssen. Auch Friseure und andere körpernahe Dienstleister dürfen für drei Wochen nicht arbeiten, Veranstaltungen müssen ebenfalls entfallen. Hochschulen dürfen bei einer Inzidenz über 1.000 nur digitale Lehrveranstaltungen anbieten. Der Handel bleibt geöffnet, allerdings müssen hier pro Kunde 20 Quadratmeter Platz vorhanden sein. Das heißt, nur halb so viele Kunden wie in anderen Regionen dürfen sich hier in einem Geschäft aufhalten.
Sinkt die Inzidenz für mindestens fünf Tage unter die 1.000er-Grenze, werden die Regeln aufgehoben.

Schulen und Kitas
Bayernweit sollen Schulen und Kitas offen bleiben. Weiterhin muss regelmäßig getestet werden. Im Unterricht müssen die Kinder und Jugendlichen weiterhin eine Maske tragen, auch im Schulsport. Ausnahme: Schulsport an der frischen Luft.

Stadtrat
Ab sofort gelten für die Zuhörer*innen an öffentlichen Stadtratssitzungen in der Stadthalle am Schloss die sogenannte 3-G-Regel und FFP2-Maskenpflicht. Als Zuhörer*innen teilnehmen können nur Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind.

2G PLUS

2G plus gilt für den Zugang von Anbietern, Veranstaltern, Betreibern, Besuchern, Beschäftigten und ehrenamtlich Tätigen

  • zu öffentlichen und privaten Veranstaltungen außerhalb privater Räumlichkeiten,
  • zu Sportstätten, praktischer Sportausbildung,
  • zum Kulturbereich mit Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos, Museen
  • zu Messen, Tagungen, Kongressen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekten der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, zoologischen und botanischen Gärten,
  • zu Freizeiteinrichtungen einschließlich Bädern, Thermen, Saunen, Solarien, Fitnessstudios, Seilbahnen und Ausflugsschiffen, Führungen, Schauhöhlen und Besucherbergwerken, Freizeitparks, Indoorspielplätzen, Spielhallen und -banken, Wettannahmestellen, dem touristischen Bahn- und Reisebusverkehr und
  • zu infektiologisch vergleichbaren Bereichen.

Ungeimpfte / nichtgenesene Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige dieser Betriebe und Veranstaltungen, die Kundenkontakt haben, brauchen an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche einen negativen PCR-Testnachweis. § 28b Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) bleibt unberührt, wonach am Arbeitsplatz 3G gilt, wenn an der Arbeitsstätte physische Kontakte von Arbeitgebern und Beschäftigten untereinander oder zu Dritten nicht ausgeschlossen werden können.

Anbieter, Veranstalter und Betreiber sind zur zweiwöchigen Aufbewahrung der eigenen Testnachweise sowie zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- und Testnachweise durch wirksame Zugangskontrollen samt Identitätsfeststellung in Bezug auf jede Einzelperson verpflichtet.

In Gebäuden, geschlossenen Räumlichkeiten, Stadien oder anderweitig kapazitätsbeschränkten Stätten, in denen 2G plus gilt,

  • muss ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den einzelnen Plätzen eingehalten werden und
  • dürfen maximal 25 % der Kapazität genutzt werden

Folgende ungeimpfte / nichtgenesene Personen können zugelassen werden:

Personen,

  • die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und
  • dies vor Ort insbesondere durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses im Original nachweisen, das den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält,
  • und die einen negativen PCR-Testnachweis vorlegen
  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag und noch nicht eingeschulte Kinder
  • Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, zur eigenen Ausübung sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Aktivitäten.

(Quelle: Stadt Aschaffenburg)

Landkreis Aschaffenburg

Corona-Fallzahlen:
7-Tages-Inzidenz 03.12.2021: 356,7 ↓

Es gelten die Regelungen der 15. BayIfSMV - https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus

Kapazitätserweiterung im Impfzentrum (30.11.2021)
Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg in Hösbach erweitert ab 6. Dezember seine Impfkapazitäten. Künftig stehen auch für Montage 800 Termine zur Buchung bereit. Geöffnet hat das Impfzentrum dann also von montags bis samstags von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr.Termine sind über das bekannte Portal https://impfzentren.bayern buchbar. Während der Öffnungszeiten ist auch eine telefonische Terminvereinbarung unter 0800/58927991 möglich. Das Impfzentrum führt Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen durch. Auffrischimpfungen sind frühestens vier Wochen nach einer Impfung mit Johnson&Johnson oder fünf Monate nach Abschluss der Impfserie mit BioNTech, Moderna oder AstraZeneca möglich. Zum Termin ist ein Ausweisdokument mitzubringen und, soweit vorhanden, auch der Impfpass. Mit dem Impfpass oder einer Ersatzbescheinigung muss bei Zweit- und Auffrischimpfungen der Nachweis der vorangegangenen Impfung erbracht werden.

Impfaktion des gemeinsamen Impfzentrums in der Stadthalle Aschaffenburg (23.11.2021)
Das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg bietet am Samstag, den 27. November zwischen 9:00 Uhr und 15:30 Uhr in der Stadthalle am Schloss eine Impfaktion an. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig.
Möglich sind Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen. Geimpft wird mit den Impfstoffen BioNTech, Moderna und Johnson&Johnson. Dabei wird Johnson&Johnson ab 18 Jahren verimpft; BioNTech ab 12 Jahren, wobei bis 16 Jahre die Zustimmung einer erziehungsberechtigen Person erforderlich ist.
Zu beachten ist, dass Drittimpfungen frühestens nach fünf Monaten möglich sind.
Daneben besteht weiterhin die Möglichkeit, sich mit Termin im Impfzentrum in der Industriestraße 2 in Hösbach mit den Impfstoffen BioNTech, Moderna oder Johnson&Johnson impfen zu lassen.
Eine Terminvereinbarung für das Impfzentrum in Hösbach ist online über https://impfzentren.bayern/citizen/ oder per Telefon unter 0800/58927991 möglich.
Zu allen Impfungen sind ein Ausweis und - soweit vorhanden - der Impfpass mitzubringen. Bei Zweit- und Drittimpfungen müssen die Daten der vorangegangenen Impfungen per Impfpass oder einer Impfdokumentation nachgewiesen werden.

Dezentrale Schnelltestangebote im Landkreis Aschaffenburg (22.11.2021)
Der Landkreis Aschaffenburg bietet seit Dienstag, den 23. November zwei zusätzliche dezentrale Testmöglichkeiten an. An folgenden Orten sind kostenfrei Schnelltests für jedermann möglich:

  • Prischoßhalle Alzenau (Dienstag, Donnerstag und Sonntag 17:30 – 19 Uhr)
  • Mittelschule Schöllkrippen (Dienstag, Donnerstag und Sonntag 19 – 21 Uhr)

Eine vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich und wie folgt möglich:

www.terminvereinbarung-test-ab.de
unter der Telefonnummer 06021/394-889
per Mail an terminvergabe-gesundheitsamt@Lra-ab.bayern.de

Bei der Anmeldung sind folgende Angaben zu machen:

  • Name
  • Adresse
  • Geburtsdatum
  • E-Mail
  • Telefonnummer (bestenfalls mobil)

Ebenso ist bei der Anmeldung per Mail mitanzugeben, an welchem der beiden oben genannten Örtlichkeiten der Test durchgeführt werden soll.
Die beiden Teststrecken werden durch die Stadt Alzenau (Prischoßhalle) sowie die Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes (Mittelschule Schöllkrippen) betrieben. Beide wurde durch den Landkreis Aschaffenburg beauftragt.

Landkreis Main-Spessart

Corona-Fallzahlen:
7-Tage-Inzidenz 03.12.2021: 266,7 ↓

Mobiles Impfteam ist weiter im Landkreis unterwegs (01.12.2021)

Das mobile Impfteam bietet an folgenden Örtlichkeiten Impfungen an:

Donnerstag, 2. Dezember
Karlstadt, Erwin-Ammann-Halle, Bodelschwinghstr. 29
10 bis 14 Uhr

Freitag, 3. Dezember
Partenstein, ehem. Schuhgeschäft, Am Lindenbrunnen 7
10 bis 14 Uhr

Freitag, 3. Dezember
Adelsberg, Adolphsbühlhalle, Adolphsbühlstraße 60
10 bis 14 Uhr

Samstag, 4. Dezember
Lohr, Stadthalle, Jahnstr. 8
9 bis 15 Uhr

Die bayernweite Krankenhaus-Ampel steht auf ROT.

Aktuelle Regelungen nach der 15. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV)

Zum 24. November (Inkrafttreten) wurde eine neue 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV)externer Link erlassen, die die bisherige 14. BayIfSMV ersetzt und bis einschließlich 15. Dezember 2021 gelten soll. Darin wird – aufbauend auf den bisher geltenden Maßnahmen – folgendes neu geregelt:

  • Flächendeckende Ausweitung der 2G-Regelung. Ausgenommen sind der Groß- und Einzelhandel, medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen, Prüfungen sowie ungeimpfte 12- bis 17-jährigen, die in der Schule regelmäßig negativ getestet werden. Zu 2G zugelassen sind ohne Impfung Kinder bis 12 Jahre und 3 Monate.
  • 2G plus (hier brauchen also auch Geimpfte und Genesene zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnelltest) gilt bei Kultur- und Sportveranstaltungen, Messen, Tagungen, Kongresse, Freizeiteinrichtungen sowie bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen in nichtprivaten Räumlichkeiten (z. B. Weihnachtsfeiern, Hochzeiten, Geburtstage etc.), soweit nicht Gastronomie. Wo 2G plus gilt, greifen Personenobergrenzen (maximal 25 % der Kapazität, bei Messen höchstens 12.500 Personen täglich). Bei Veranstaltungen in Innenräumen gilt eine durchgängige Maskenpflicht und Einhaltung des Mindestabstands.
  • An Schulen gilt für die Lehrkräfte eine tägliche Testpflicht. An Schulen, die an Pool-Testungen teilnehmen („Lolli-Tests“) wird ein zusätzlicher Schnelltest am Montagmorgen eingeführt. Dritte, insbesondere Eltern, dürfen das Schulgelände nur betreten, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind (3G). Im Sportunterricht muss Maske getragen werden.
  • Auch bei Kindertagesstätten gilt für die dort Beschäftigten eine tägliche Testpflicht. Dritte dürfen das Gelände nur betreten, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind (wie in der Schule), außer zur Abgabe oder Abholung der Kinder.
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, die eine 7-Tage-Inzidenz von 1.000 überschreiten, gilt ein regionaler Hotspot-Lockdown. In einem solchen Fall müssen sämtliche Einrichtungen und Veranstaltungen, die bisher Zugangsbeschränkungen nach 2G plus / 2G / 3G plus / 3G unterliegen, geschlossen sind. Das bedeutet insbesondere die Schließung von Freizeit-, Kultur- und Sportveranstaltungen, der Gastronomie, des Beherbergungswesens, von körpernahen Dienstleistungen (ausgenommen Friseure), Sport- und Kulturstätten sowie – hinsichtlich ihrer Präsenzangebote – von Hochschulen, außerschulischen Bildungseinrichtungen und der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Die Schulen und Kindertagesstätten sowie der Groß- und Einzelhandel und medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen bleiben geöffnet

Landesweit und für alle gilt außerdem seit dem 24.11.:

  • Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte/ Nichtgenesene. Sie dürfen sich nur bis zusammen maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten treffen. Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12 Jahren zählen nicht mit.
  • Für die Gastronomie besteht eine Sperrzeit („Sperrstunde“) zwischen 22 h und 5 h.
  • Diskos, Clubs, Bordelle und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sowie Schankwirtschaften (Bars) werden geschlossen. Jahres- und Weihnachtsmärkte sowie Volksfeste unterbleiben.
  • Im Groß- und Einzelhandel gilt eine Kundenbegrenzung auf einen Kunden je 10 m2 Ladenfläche.

Weitere Informationen zur Krankenhaus-Ampel und den aktuellen Regelungen finden Sie hier Coronavirus in Bayern - Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Eine Übersicht über die „Häufig gestellten Fragen“ finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/ oder auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Sport und Integration unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php.

Main-Tauber-Kreis

Corona-Fallzahlen:
Sieben-Tage-Inzidenz 03.12.2021: 446,2 ↑

Land verschärft Regelungen der Corona-Verordnung

Aufgrund der sich weiter zuspitzenden Lage mit weiter steigenden Infektionszahlen und sich weiter füllenden Intensivstationen haben sich Bund und Länder verständigt, die Corona-Maßnahmen nochmals zu verschärfen. Auch in Baden-Württemberg gelten seit Mittwoch, 24. November, zusätzliche Einschränkungen. Sie wurden in der neuen Fassung der Corona-Verordnung festgelegt und gehen über die Beschlüsse des Bund-Länder-Treffens vom 18. November hinaus.

Der bisherige Stufenplan in Baden-Württemberg wurde um eine weitere Stufe erweitert, die Alarmstufe II. Sie gilt ab einer Belegung von 450 Intensivbetten mit COVID-19 Patientinnen und -Patienten oder ab Erreichen einer Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von 6. Aufgrund der aktuellen Belegung der Intensivbetten ist diese neue Stufe sofort in Kraft getreten. Der Schwellenwert der Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz im Rahmen des Stufensystems wird gemäß dem Beschluss von Bund und Ländern herabgesetzt, nämlich in der Warnstufe auf 1,5 und in der Alarmstufe auf 3. Die Schwellenwerte für die Belegung der Intensivbetten von 250 beziehungsweise 390 bleiben unverändert.

Gemäß der neuen Fassung der Corona-Verordnung gilt die 2G-Regelung in der Alarmstufe generell auf Weihnachtsmärkten und für körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme von Friseurbetrieben und Barbershops, bei denen 3G mit PCR-Test festgelegt wurde. Ebenso gilt 2G für Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen. Für diese wurde zudem eine maximale Personenobergrenze von 25.000 Personen definiert.

Bei Veranstaltungen der Breitenkultur mit Gesang, Blasmusik oder vergleichbaren Tätigkeiten mit Aerosolbelastung in geschlossenen Räumen gilt erstmals das neue Modell „2G+“, beim der der Zutritt ebenfalls auf genesene und geimpfte Personen beschränkt ist. Sie müssen aber zusätzlich einen tagesaktuellen, negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen. Dies betrifft auch an der Veranstaltung mitwirkende Personen, sofern diese nicht im Rahmen ihrer Berufsausübung tätig werden, sowie den Probenbetrieb.

Bei Gottesdiensten und anderen religiösen Veranstaltungen werden wieder Abstandsregelungen eingeführt. Auch bei Gremiensitzungen von juristischen Personen, Gesellschaften und vergleichbaren Vereinigungen wird nun 3 G vorausgesetzt.

Noch strengere Regeln gelten in der Alarmstufe II. Hier wird ebenfalls 2G+ vorgeschrieben, so dass nur Geimpfte und Genesene teilnehmen dürfen, die aber zusätzlich einen Testnachweis benötigen. Dies gilt bei Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfesten, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen und auf Weihnachtsmärkten. Zudem dürfen hier jeweils nur 50 Prozent der üblichen Besucherzahl eingelassen werden. 2G+ gilt auch für körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme von Friseurbetrieben und Barbershops, in denen es bei 3G mit PCR-Test bleibt. Auch für Diskotheken und Clubs sowie ferner Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen gilt das 2G+-Modell in der Alarmstufe II. Solange keine Speisen oder Getränke konsumiert werden, besteht auf Weihnachtsmärkten auch im Freien generell die Maskenpflicht, da hier der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht dauerhaft eingehalten werden kann.

Für Veranstaltungen gilt nun eine grundsätzliche Personenobergrenze von 25.000 Besucherinnen und Besuchern. In der Basis- und Warnstufe sind bei 3G bis 5000 Besucherinnen und Besucher ohne Einschränkungen der Kapazität erlaubt, für den 5000 Besucherinnen und Besucher überschreitenden Teil aber nur 50 Prozent dieser Kapazität. Bei 2G gelten in der Basis- und der Warnstufe keine Personenobergrenze und keine Kapazitätsbeschränkungen. In den Alarmstufen sind maximal 50 Prozent Auslastung erlaubt. In einer Halle mit einer Kapazität von 10.000 Menschen dürfen also nur maximal 5000 Personen teilnehmen.

In beiden Alarmstufen gilt für Beherbergungsbetriebe wie Hotels, Gasthäuser, Pensionen oder Campingplätze 2G. Davon ausgenommen sind dienstliche Übernachtungen oder besondere Härtefälle, wie beispielsweise bei einem dringend notwendigen Arztbesuch. In diesen Ausnahmefällen muss ein negativer Schnell- oder PCR-Test vorgelegt werden. Gastronomische Einrichtungen in den Beherbergungsstätten dürfen diese Personen nur im Freien und nach Vorlage eines negativen PCR-Tests benutzen.

Die neue Corona-Verordnung stellt zudem nochmal deutlicher klar, wie Betreiber, Anbieter und Veranstalter verpflichtet sind, Test-, Genesenen und Impfnachweise zu kontrollieren. Sie müssen die Angaben mit einem amtlichen Ausweisdokument abgleichen. Genesenen- und Impfnachweise müssen elektronisch, etwa mit der CoVPassCheck-App, geprüft werden.

Schülerinnen oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule müssen weiter keinen Testnachweis vorlegen und sind von den Zugangs- und Teilnahmeverboten ausgenommen. Jedoch gilt diese Ausnahme nun nur noch für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 17 Jahre. Zudem gilt die Ausnahme generell nicht für Clubs, Diskotheken und Saunen.

Schwangere und stillende Personen sind nur noch bis zum 10. Dezember 2021 von der Testpflicht und den Zutrittsbeschränkungen ausgenommen, da es dann seit drei Monaten eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.

Aufgrund der kritischen Lage führt die Landesregierung wieder Ausgangsbeschränkungen und weitere Beschränkungen in Stadt- und Landkreisen ein, in denen während der geltenden Alarmstufe II die Sieben-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt. In diesen Landkreisen gilt im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, 2G. Abholangebote und Lieferdienste – einschließlich solcher des Online-Handels – sind weiterhin uneingeschränkt möglich. Der Main-Tauber-Kreis ist hiervon aktuell nicht betroffen, da die Inzidenz deutlich unter 500 liegt.

In Stadt- und Landkreisen mit einer Ausgangsbeschränkung dürfen nicht genesene und nicht geimpfte Personen zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung oder sonstige Unterkunft, etwa eine Beherbergungsstätte oder ein Wohnheim, nur mit triftigem Grund verlassen. Die lokalen Ausgangsbeschränkungen werden aufgehoben, wenn im jeweiligen Stadt- oder Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf Tagen in Folge unter 500 liegt.
 Quelle: Landratsamt Main-Tauber Kreis

Landkreis Miltenberg

Corona-Fallzahlen:
7-Tage-Inzidenz 03.12.2021: 421,0 ↓

Aufstockung der Impfkapazitäten im Impfzentrum Miltenberg ab 6. Dezember 2021 (01.12.2021)
Das Impfzentrum des Landkreises Miltenberg erweitert zum 6. Dezember die Impfkapazitäten deutlich und stockt täglich auf 1.200 Impfungen auf. Auch die Öffnungszeiten werden erweitert. Das Impfzentrum in der Breitendieler Straße in Miltenberg ist zukünftig an sechs Tagen in der Woche von 7:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Termine sind über das bekannte Portal https://impfzentren.bayern buchbar sowie alternativ für Personen ohne Internetanschluss telefonisch unter der Servicenummer 09371 501 750 von Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag von 8:00 bis 13:00 Uhr.

Schnelltestzentrum Wörth erweitert seine Kapazitäten (01.12.2021)
Das Schnelltestzentrum des Landkreises Miltenberg in Wörth erweitert ab Mittwoch, 1. Dezember 2021 seine Kapazitäten, so dass ab sofort pro Woche rund 900 Tests mehr angeboten werden und zwar zusätzlich 130 Test pro Tag an sieben Tagen in der Woche. Es werden also 350 Test am Tag angeboten. Schnelltests sind am Schnelltest-Drive-In in Wörth am Wika-Kreisel von Montag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 9 bis 13 sowie von 14 bis 17 Uhr möglich. Für die Anmeldung wird eine E-Mail-Adresse benötigt. Sie erfolgt online unter www.landkreis-miltenberg.de auf den Corona-Sonderseite zu den Testmöglichkeiten. Hier findet sich auch eine Übersicht über alle weiteren Testmöglichkeiten.

Kapazitätserweiterung im Impfzentrum Miltenberg (30.11.2021)
Das Impfzentrum des Landkreises Miltenberg erweitert zum ersten Dezember die Impfkapazitäten deutlich und stockt täglich auf 800 Impfungen auf. Auch die Öffnungszeiten werden erweitert. Das Impfzentrum in der Breitendieler Straße in Miltenberg ist zukünftig an sieben Tagen in der Woche von 9:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Termine sind über das bekannte Portal https://impfzentren.bayern buchbar sowie alternativ für Personen ohne Internetanschluss telefonisch unter der Servicenummer 09371 501 750 von Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag von 8:00 bis 13:00 Uhr. Ebenso können sich hier Menschen melden, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV)
Zur Bewältigung der Corona-Krise müssen die Rechtsvorschriften dynamisch an die sich verändernde Situation angepasst werden. Ständig aktuelle Informationen u.a. zu den Rechtsgrundlagen erhalten Sie:

durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/
durch die Regierung von Unterfranken
https://www.regierung.unterfranken.bayern.de/presse/aktuelles/008756/
Sie finden auf dieser Plattform wichtige amtliche Bekanntmachungen der Bayerischen Staatsregierung, auch zu Corona: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/

Das Bürgertelefon des Landratsamtes beantwortet alle Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus – auch betreffend die Anmeldung für das Bayerische Testzentrum an der Helios-Klinik Miltenberg unter der Nummer 09371 501-716 zu folgenden Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr.

Die Registrierung zur Impfung ist unter www.impfzentren.bayern sowie alternativ für Personen ohne Internetanschluss telefonisch unter der Servicenummer 09371 501-750 von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr möglich. Ebenso können sich hier Menschen melden, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Anpassung der Teststrategie in Bayern – Erweiterung der kostenfreien PCR-Tests (12.11.2021)
Das Landratsamt Miltenberg informiert: ab sofort können sich neben bereits Anspruchsberechtigten nach der Testverordnung des Bundes auch folgende Personen kostenfrei im PCR-Testzentrum in Miltenberg auf das Corona-Virus SARS-CoV-2 testen lassen: Personen, die sich aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht impfen lassen können - als Nachweis bedarf es einer (haus-)ärztlichen Attestes.
Schwangere (während der Schwangerschaft) – als Nachweis ist der Mutterpass oder ein (haus-)ärztliches Attest vorzulegen. Neben dem Nachweis ist zur Testung auch ein amtliches Lichtbilddokument mitzubringen. Das PCR-Testzentrum in der Breitendieler Str. 32 in Miltenberg ist von Montag bis Samstag, jeweils zwischen 8.30 und 12.30 sowie zwischen 13.30 und 16.30 Uhr, geöffnet. Die Tests sind nach Terminbuchung unter https://www.terminland.de/lra-mil/ möglich, anschließend ist noch eine Registrierung beim Labor Eurofins im Internet unter https://covidtestbayern.sampletracker.eu/ nötig.

. (Quelle: LRA Miltenberg)

Neckar-Odenwald-Kreis

Corona-Fallzahlen:
Sieben-Tage-Inzidenz 03.12.2021: 564,0 ↑

Weitere Vor-Ort-Impfaktion im Landratsamt am 26. November - Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen möglich
Mosbach. Eine weitere offene Impfaktion findet am Freitag, 26. November von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr im Gebäude 6 des Landratsamts, Scheffelstraße 3 (ehemaliges Kreismedienzentrum), in Mosbach statt. Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer und Moderna sind an diesem Tag ohne vorherige Terminbuchung möglich. Das Landratsamt weist allerdings darauf hin, dass ein mobiles Impfteam durchschnittlich rund 100 Impfungen pro Tag durchführen kann. Entsprechend der verfügbaren Kapazität werden deshalb um 10.00 Uhr Nummern vergeben, die eine Impfung an diesem Tag garantieren. Die Impfungen werden dann in der Reihenfolge der vergebenen Nummern durchgeführt. Die Impfwilligen erhalten jeweils eine zeitliche Einschätzung, wann die Impfung stattfinden wird. Es ist daher mit Wartezeiten zu rechnen.
Für den Impftermin sind ein Personalausweis, die Krankenversicherungskarte und ein Impfpass mitzubringen. Die Impfwilligen werden gebeten, anhand der bekannten und beispielsweise unter www.dranbleibenbw.de veröffentlichten Kriterien zu prüfen, ob sie eine Impfung bekommen können.

Von Mittwoch (24. November) an gelten in Baden-Württemberg schärfere Regeln, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Die Maßnahmen betreffen vor allem ungeimpfte und nicht von COVID-19 genesene Menschen.

Den Beschluss zur Änderung der Corona-Verordnung hat das Kabinett am Dienstag (23. November) gefasst. Gleichzeitig setzt das Land damit die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 18. November 2021 um.

Neue Alarmstufe II mit 2G plus
Die neuen Regeln sehen eine zusätzliche vierte Stufe vor. Nach der Basis-, der Warn- und der Alarmstufe wird es künftig auch eine Alarmstufe II geben, die ab einer landesweiten Intensivbetten-Auslastung von 450 Corona-Patienten ODER ab einer 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz von 6 gilt.

Da dem Landesgesundheitsamt bereits am Montag (22. November) 489 Corona-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen gemeldet wurden und aufgrund des fortschreitenden Infektionsgeschehens ein weiterer Anstieg zu erwarten ist, gelten die Regeln der Alarmstufe II bereits von morgen an.

Die neuen Regeln im Überblick

  • In Alarmstufe II gilt 2G plus künftig bei Veranstaltungen, auf Weihnachtsmärkten, bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, in Prostitutionsstätten und Diskotheken. Das heißt, der Zugang ist nur für Geimpfte oder Genesene gestattet, die zusätzlich einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen können. Aufgrund der damit verbundenen Herausforderungen für die Veranstaltungsbranche wegen bereits verkaufter Tickets werden Verstöße in dieser Woche noch nicht verfolgt.
  • Außerdem gelten zusätzlich in Stadt- und Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 500 Ausgangsbeschränkungen für Nichtgeimpfte und Nichtgenesene von 21 bis 5 Uhr (Ausnahme bei Vorliegen triftiger Gründe, unter anderem Berufsausübung, Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern und Spazierengehen / körperliche Bewegung allein im Freien). Im Einzelhandel gilt in diesem Fall grundsätzlich 2G (Ausnahme: Grundversorgung).
  • Für Friseurdienstleistungen gilt in beiden Alarmstufen eine 3G-Pflicht mit PCR-Tests.
  • Veranstaltungen und Weihnachtsmärkte werden ab der Alarmstufe auf 50 Prozent der Kapazität begrenzt.
  • In Hotels gilt für touristische Übernachtungen bereits ab der Alarmstufe 2G, bei geschäftlichen Übernachtungen 3G.
  • In Bus und Bahn sowie im Flugzeug gilt auf Grund bundesrechtlicher Vorgaben generell 3G.
  • Veranstalter müssen Test-, Impf- und Genesenennachweise grundsätzlich mit digitalen Anwendungen (zum Beispiel der CovPassCheck-App) kontrollieren und den Namen anhand von Ausweisdokumenten überprüfen. Damit ist der Zutritt allein mit dem gelben Impfpass nicht mehr möglich, es muss der QR-Code per App oder in Papierform mitgeführt werden.
  • Ausnahmen für Schülerinnen und Schüler gelten nicht in Diskotheken – auch sie müssen 2G-Nachweise vorlegen, in der Alarmstufe II gilt 2G plus.
  • Volljährige Schülerinnen und Schüler können nicht mehr den Schülerausweis vorlegen, um Zutritt zu erhalten. Für sie gelten die gewöhnlichen 2G- bzw. 3G-Zutrittsregelungen.
  • Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 17 Jahren können noch voraussichtlich bis kurz nach dem Weihnachtsfest Zutritt mit dem Schülerausweis erhalten.

Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg
Übersicht: Die Corona-Regelungen auf einen Blick (PDF)

https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/211028_Auf_einen_Blick_DE_01.pdf

Odenwaldkreis

Corona-Fallzahlen:
Sieben-Tage-Inzidenz 03.12.2021: 532,3 ↓

Corona-Regeln in Hessen ab 25.11.2021

EINHEITLICHE MASKENPFLICHT

  • Im Freien: Maskenpflicht, wenn Abstände nicht eingehalten werden können
  • Drinnen: Maskenpflicht (med. Masken) auch am Sitzplatz. Ausnahme: Gastronomie

PRIVATE TREFFEN

  • Keine Einschränkungen. Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln
  • wird empfohlen. Testempfehlung auch für Geimpfte und Genesene.
  • Ab 25 Personen gelten Veranstaltungsregeln.

ARBEITSPLÄTZE Geregelt durch das Bundesinfektionsschutzgesetz:

  • Der Zutritt zur Arbeitsstätte ist nur Arbeitsgebern und Beschäftigten mit 3G-Status erlaubt.
  • Ungeimpfte müssen im Zweifel selbst für Testnachweise an allen Arbeitstagen sorgen.
  • Beschäftigten muss Homeoffice ermöglicht werden - es sei denn, dies ist aus betrieblichen Gründen nicht möglich.

SCHULE

  • Präsenzunterricht für alle Klassen. Negativnachweis: 3x pro Woche.
  • Maske im Schulgebäude und auch am Sitzplatz.
  • Bei Coronafall in der Klasse: 14 Tage tägliche Tests.

KITA • Regelbetrieb

SPORT

  • Drinnen: 2G-Pflicht
  • Im Freien: Keine Einschränkungen

KULTURSTÄTTEN (MUSEEN, GEDENKSTÄTTEN ETC.) 

  • Drinnen: 2G-Pflicht
  • Im Freien: Keine Einschränkungen

VERANSTALTUNGEN, (THEATER, KINO ETC.)
(AB 25 PERSONEN)

  • Drinnen: 2G-Pflicht und Maskenpflicht am Platz.
  • Im Freien: 3G-Pflicht ab 1.000 Personen.
  • Ab 1.000 Personen: Genehmigungspflicht, max. 10 % der Teilnehmenden dürfen nur getestet sein. Ausnahme: Kein 3G bei Volksfesten oder ähnlichen Veranstaltungen. Örtliche weitergehende Regelungen, insbesondere für Weihnachtsmärkte, bleiben möglich.
  • im Innenbereich 2G. Ausnahmen weiterhin bspw. für berufliche Zusammenkünfte.

KÖRPERNAHE DIENSTLEISTUNGEN

  • 2G-Pflicht, Ausnahme: 3G bei Friseuren und medizinisch und hygienisch
  • notwendigen Behandlungen.
  • FFP2 Maskenpflicht

EINZELHANDEL

  • Alle Geschäfte geöffnet ohne Quadratmeterbegrenzung. Maskenpflicht.

GASTRONOMIE

  • Drinnen: 2G-Pflicht und Maskenpflicht bis zum Platz.
  • Drinnen und im Freien: Abstands- und Hygienekonzept

CLUBS/DISCOTHEKEN

  • Drinnen: Einlass nur für Geimpfte und Genesene mit aktuellem Test (2G plus), Kontaktdatenerfassung und Hygienekonzept.Masken und Abstand entfallen. Einlass unter 18 Jahren: Geimpft, genesen oder mit PCR-Test.
  • Im Freien: 2G-Pflicht & Kontaktdatenerfassung.

HOTELS UND ÜBERNACHTUNGEN

  • 2G-Pflicht für touristische Übernachtungen; ansonsten 3G mit täglichen Tests
  • 2G für die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen (Speisesäle, Schwimmbäder pp.)

ÖPNV Geregelt durch das Bundesinfektionsschutzgesetz:

  • 3G-Pflicht
  • Maskenpflicht im Fahrzeug und in den Bahnhofsgebäuden.

HOCHSCHULEN

  • Überwiegend Präsenz-Semester.
  • 3G-Pflicht und Maskenpflicht auch am Platz

PROSTITUTIONSSTÄTTEN

  • 2G plus Test-Pflicht, Hygienevorgaben und Kontaktdatenerfassung. Masken und Abstand entfallen.

DEFINITION VON 3G, 2G UND 2G+

  • 3G: Genesen, geimpft oder getestet.
  • 2G: Geimpft oder genesen. Zusätzlich Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (mit Attest) und Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit Schülertestheft oder aktuellem Schnelltest. Grundsätzliche
  • Maskenpflicht und Abstandsregeln.
  • 2G plus-Option:  Zugang nur für Geimpfte und Genesene mit aktuellem Test. Zusätzlich Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (mit Attest) und Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit Schülertestheft oder aktuellem Schnelltest. Folge: Keine Maskenpflicht, Keine Abstandsregeln, keine Kapazitätsbeschränkungen.

Regelungen für Genesene und Geimpfte

  • Geimpfte und Genesene sind bei 2G-Veranstaltungen von der Testpflicht befreit. Testempfehlung für private Treffen.
  • Weiterhin Pflicht zum Maske-Tragen und Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln.
  • Keine Quarantänepflicht nach Reisen oder Kontakt zu Infizierten, Ausnahme: Es bestand Kontakt zu einer in Deutschland noch nicht verbreiteten Virusvariante oder Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet.

Gilt ab: 25.11.2021

Alle Informationen rund um das Corona-Virus im Odenwaldkreis:

https://www.odenwaldkreis.de/

Übersicht zu den hessischen Corona-Regeln:

https://corona.odenwaldkreis.de/wp-content/uploads/2021/09/corona-regeln_in_hessen.pdf

+++ Allgemeine Informationen +++

Informationen und Verhaltensregeln finden Sie hier:
Robert-Koch-Institut - Startseite
Robert-Koch-Institut - Hygienehinweise
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Baden-Württemberg
Hotline zum Coronavirus: 07 11/9 04-3 95 55
(täglich 9-18 Uhr)
Landesgesundheitsamt Baden Württemberg
Landratsamt Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis)
Landratsamt Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis)

Bayern 
Corona-Hotline Bayern: 089 / 122 220
Hotline des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: 0 91 31/ 68 08-51 01
Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Landratsamt Miltenberg (Kreis)
Landratsamt Aschaffenburg (Kreis)
Landratsamt Karlstadt (Main-Spessart-Kreis)
Stadt Aschaffenburg

Hessen
Hotline zum Coronavirus: 08 00/5 55 46 66
(täglich 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr)
Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI)
Landratsamt Erbach (Odenwaldkreis)

↑ ↓

Autor:

meine-news.de Redaktion aus Miltenberg

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen