Fit durch die Fastenzeit

Bewegung und Entspannung sind wichtig in der Fastenzeit.
  • Bewegung und Entspannung sind wichtig in der Fastenzeit.
  • hochgeladen von Marlene Deß

Gesunde Pause für den Körper

Keine Süßigkeiten, kein Alkohol oder einfach von allem ein bisschen weniger: Viele Menschen starten am Aschermittwoch mit der Fastenzeit. Auch aus gesundheitlichen Gründen ist vernünftiges Fasten sinnvoll. Fasten kann Frühjahrsputz für den Körper sein, eine heilsame Auszeit zur Regeneration und Chance für den Einstieg in eine gesündere Ernährung.

Seit Jahrtausenden verzichten Menschen aller Religionen und Kulturen vorübergehend freiwillig auf Nahrung oder bestimmte Genussmittel. Neben religiösen Gründen versprechen sie sich davon gesundheitliches Wohlbefinden.

Es gibt unzählige Fastenmethoden mit unterschiedlichen Zielen und Vorgaben und am Anfang steht immer die Frage, was mit dem Fasten eigentlich erreicht werden soll. Wollen Sie abnehmen oder soll der Körper entgiftet werden? Wollen Sie durch das Fasten grundsätzlich Ihre Ernährung umstellen oder sollen bestimmte Symptome gelindert werden? Nehmen Sie die Hilfe von Heilpraktikern, Ernährungsexperten, Ärzten oder Apothekern in Anspruch, wenn Sie nicht wissen, welche Fastenkur für Sie die Richtige ist. Sie können Ihnen bei der Entscheidung behilflich sein.

Sport und Fasten – das passt zusammen!

Bewegung in der Fastenzeit ist unverzichtbar. Durch die verminderte Nahrungsaufnahme verliert der Körper nicht nur Kohlenhydrate und Fette, sondern auch Proteine. Durch fehlende Bewegung werden Eiweißstoffe abgebaut und der Körper wird geschwächt.
Sport ist wichtig für einen stabilen Kreislauf und senkt den Verlust an Eiweiß. Während einer Fastenkur sollte das Sportprogramm allerdings nicht wie gewohnt durchgeführt werden.

Hören Sie jetzt besonders gut auf Ihren Körper und achten Sie vermehrt auf Ihre Verfassung. Entscheiden Sie dann täglich, wie intensiv Ihr Bewegungsprogramm ausfällt. Welches Training geeignet ist, hängt immer vom persönlichen Körperzustand ab.

Für Menschen, die mit dem Fasten noch keine Erfahrung haben oder unter bestimmten Krankheiten leiden, ist es ratsam, das Fastenvorhaben mit Experten zu besprechen. Auch wer bisher keinen Sport betrieben hat, sollte abklären, welche Sportart oder welche moderate Form der Bewegung während des Fastens für ihn geeignet ist.

Worauf Sie beim Fasten achten sollten:

Bereiten Sie sich ausreichend vor und wählen Sie den für Sie geeigneten Zeitpunkt zum Fasten. Sie benötigen während des Fastens Raum für Bewegung, Entspannung und Ruhephasen.

Trinken Sie viel und das Richtige. Geeignet sind Wasser, Tees, Gemüsebrühe oder Säfte.
Achten Sie auf ausreichend Bewegung an der frischen Luft. Auch Saunagänge sind empfehlenswert.
Tun Sie viel von dem, was gut für Sie ist! Entspannen Sie regelmäßig.
In einer Gruppe oder mit Freunden zu fasten ist einfacher und motiviert.
Essen Sie nach dem Fasten nicht einfach drauf los.
Übernehmen Sie die guten neuen Gewohnheiten mit in den normalen Alltag. Das ist Ihre Chance!

Autor:

Marlene Deß aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.