Glockenstille, Grabesruhe und Gloria
Heilige Woche und Osterfeiertage werden wieder festlich begangen

Die heuer eher verregneten Kartage sind bald vorüber.

Ostern steht mit sonnigen Stunden und wärmeren Temperaturen vor der Tür.

Am Gründonnerstag gedachten die Christen des letzten Abendmahls von Jesus und seinen zwölf Jüngern und der Fußwaschung Christi in besonderen Gottesdiensten.

Der Karfreitag war in Stadt und Land geprägt von gebeteten Kreuzwegen und Gedächtnis-Feiern in Erinnerung an das Leiden, Sterben und den Tod Christi.

Der Karsamstag, der Tag der Grabesruhe Christi, leitet bereits hoffnungsvoll über zu Ostern, zum Fest der Auferstehung des Herrn.

In imposanten Osternachts- und Auferstehungfeiern am späten Karsamstagsabend oder am frühen Ostermorgen erwacht das Licht und verbreitet sich sowohl in sakralen Räumen als auch als Hoffnungsschimmer in den Herzen der Gläubigen.

Die Fastenzeit ist passé. Sonnigere Tage dürfen kommen!

Foto Roland Schönmüller
32Bilder
  • Die heuer eher verregneten Kartage sind bald vorüber.

    Ostern steht mit sonnigen Stunden und wärmeren Temperaturen vor der Tür.

    Am Gründonnerstag gedachten die Christen des letzten Abendmahls von Jesus und seinen zwölf Jüngern und der Fußwaschung Christi in besonderen Gottesdiensten.

    Der Karfreitag war in Stadt und Land geprägt von gebeteten Kreuzwegen und Gedächtnis-Feiern in Erinnerung an das Leiden, Sterben und den Tod Christi.

    Der Karsamstag, der Tag der Grabesruhe Christi, leitet bereits hoffnungsvoll über zu Ostern, zum Fest der Auferstehung des Herrn.

    In imposanten Osternachts- und Auferstehungfeiern am späten Karsamstagsabend oder am frühen Ostermorgen erwacht das Licht und verbreitet sich sowohl in sakralen Räumen als auch als Hoffnungsschimmer in den Herzen der Gläubigen.

    Die Fastenzeit ist passé. Sonnigere Tage dürfen kommen!

    Foto Roland Schönmüller
  • hochgeladen von Roland Schönmüller

Lebendiges Brauchtum und eindrucksvolle Liturgie
im Zeichen von
Passion, Tod und Auferstehung Christi

Mit dem Palmsonntag,
mit der Segnung der Palmzweige
und der Prozession zu den Gotteshäusern,
startet wieder die Karwoche
oder die „Heilige Woche“
in den deutschen
Kirchengemeinden.

Von jung und alt geschmückte Osterbäume und Osterbrunnen verweisen schon jetzt auf das farbenprächtige und frühlingshafte Osterfest in
Stadt und Land verweisen.

Doch vorher verstummen nach dem Gloria des Gründonnerstags wieder überall die kirchlichen Glocken zum Zeichen der Trauer über das Leiden Christ.

Im Volksmund sollen sie bis zum Gloria der Osternacht nach Rom fliegen. Mit besonderer Hingabe bedienen alljährlich in der Karwoche als Ersatz der Glocken auch in diesem Jahr wieder Kinder und Jugendliche die
traditionellen Ratschen oder Klappern.

Wanderungen zu frommen Zielen, Kreuzweg-Andachten
und Kreuzverehrungen werden im Mittelpunkt der
Karfreitagsliturgie stehen.

Obligatorisch dürfte für viele Gläubige der Besuch des Heiligen
Grabes,
so in der sehenswerten Martinskapelle in Bürgstadt am Main,
beispielsweise im Anschluss an den nachmittäglichen Karfreitags-Gottesdienst sein.

Mancherorts gedenkt man nach alter Tradition der Grabesruhe Jesu in reich geschmückten Grabhöhlen mit einer
Figur des Leichnams Jesu.

Das Holen des nach dem Volksglaubens heilend
wirkenden Osterwassers ist vereinzelt im Spessart und
Odenwald ein alter, aber selten gewordener Brauch.

Mit Osterfeuern, an denen die jeweilige Osterkerze der
Kirche entzündet werden wird, beginnt meist am frü̈hen Morgen außerhalb der Gotteshäuser in so genannten
Auferstehungsfeiern der erste feierliche Oster-
Gottesdienst:

So wird nach altem Brauch die
Osterkerze in das dunkle Gotteshaus getragen.

Dabei erklingt in mehreren Stationen das "Lumen Christi": Von dem einen Licht - Christus symbolisierend - empfangen
alle Gläubigen mit Kerzen Licht, das schließlich
imposant die sakralen Räume erhellt.

Oft schließt sich an das eucharistische Ostermahl ein
gemeinsames Osterfrühstück in benachbarten
Pfarrheimen an.

Speisen mit Ostereiern und Osterlamm-
Kuchen
werden geweiht und anschließend von vielen
Gläubigen zurück ins häusliche Heim gebracht.

Osterspaziergänge und -ausflüge
in die nahe Umgebung
setzen die Osterfreude auch heuer – hoffentlich bei schönstem
Frühlingswetter - als Abschluss die Osterfeiertage im
Freien fort.

Fazit:

Vom Kreuz zum Licht, vom Leiden über den Tod zur Auferstehung Christi, von der Melancholie zur Empathie - zwischen Pessimismus und Optimismus, zwischen Fasten, Verzicht und Überfluss - viele Gegensätze werden auf dem symbolischen Weg nach Ostern deutlich - sie stehen auch sinnbildlich für die Höhen und Tiefen, für die Entbehrungen und die Fülle im menschlichen Leben.

Roland Schönmüller

Autor:

Roland Schönmüller aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.