Anna Katharina Haußmann verstärkt Team in der Unteren Naturschutzbehörde
Neue Fachkraft für Naturschutz und Landschaftspflege

Anna Katharina Haußmann verstärkt die untere Naturschutzbehörde im Miltenberger Landratsamt.
  • Anna Katharina Haußmann verstärkt die untere Naturschutzbehörde im Miltenberger Landratsamt.
  • Foto: Foto: Anna Haußmann
  • hochgeladen von Blickpunkt MIL

Aufgrund des Gesetzes zur Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes zugunsten der Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern („Rettet die Bienen“ und Gesamtgesellschaftliches Artenschutzgesetz-Versöhnungsgesetz vom 1. August 2019) hat die Staatsregierung beschlossen, die unteren Naturschutzbehörden zur Bewältigung der neuen Aufgaben personell besser auszustatten. Das hat auch Auswirkungen auf das Landratsamt Miltenberg.

Vom 1. Januar 2021 an wird Anna Katharina Haußmann als dritte Fachkraft die untere Naturschutzbehörde verstärken. Sie kommt aus Groß-Umstadt und hat das Diplom-Studium der Biologie an der TU Darmstadt mit Schwerpunkt Vegetationsökologie abgeschlossen. In einem weiterführenden Praktikum bei der Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg in der Abteilung „Naturschutz und Landschaftspflege“ sammelte sie danach erste Erfahrungen im praktischen Naturschutz auf Landkreisebene.
Seit 1. April 2013 ist sie an der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) im Referat „Flächenschutz, Fachdienst Naturschutz“ tätig und vertiefte dort ihre Kenntnisse der Naturschutzarbeit auf Landesebene. Ihr Tätigkeitsfeld umfasste konzeptionelle Arbeiten und Projekte zur Landschaftspflege, insbesondere zu gebietsheimischen Gehölzen und Saatgut, zum Umgang mit Giftpflanzen und der Nutzung und Pflege von artenreichem Grünland mit Fokus auf Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Mähwiesen.
Zudem betreute sie die Erstellung einer landesweiten Kulisse des FFH-Lebensraumtyps „Trockene europäische Heiden“. Ziel ist, diese als beihilfefähige Hektarfläche anzuerkennen, um die damit verbundenen Fördermöglichkeiten auf diesen Flächen über die Direktzahlungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union zu ermöglichen. Weiter umfassten ihre Arbeiten Tätigkeiten im Themenschwerpunkt Natura 2000. Sie leitete mehrere Jahre das Meldeverfahren der Standarddatenbögen (SDB) der Natura-2000-Gebiete an die EU und die Arbeiten zur Erstellung einer Schutzgebietsverordnung für die FFH-Gebiete Baden-Württembergs zur ausreichenden rechtlichen Sicherung dieser Gebiete.

Durch ihre Tätigkeit an der LUBW und die Mitarbeit im elterlichen Betrieb (Pferdezucht und -haltung unter landschaftspflegerischen Gesichtspunkten) bringt Frau Haußmann auch Kenntnisse im Bereich der landwirtschaftlichen Fördermöglichkeiten und Agrarumweltprogramme sowie der Umsetzung von Landschaftspflegemaßnahmen, insbesondere im extensiven Grünland, mit.
Sie wird im Landkreis Miltenberg die 15-monatige Anwärterausbildung für den gehobenen, technischen Dienst durchlaufen und von April 2022 an der unteren Naturschutzbehörde voll zur Verfügung stehen. mü

Autor:

Blickpunkt MIL aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen