Übergang des KEG in die Sachaufwandsträgerschaft des Landkreises Miltenberg notariell beurkundet

Im Miltenberger Notariat wurde mit drei Unterschriften der Übergang des Karl-Ernst-Gymnasiums Amorbach in die Sachaufwandsträgerschaft des Landkreises Miltenberg besiegelt. Im Bild (von links im Uhrzeigersinn) Notar Dr. Stefan Gutheil, Amorbachs Bürgermeister Peter Schmitt, Landrat Jens Marco Scherf, Hermann Zeltner (Landratsamt), Markus Bechert (Kämmerer Stadt Amorbach) und Schulverbandsvorsitzender Kurt Repp.
  • Im Miltenberger Notariat wurde mit drei Unterschriften der Übergang des Karl-Ernst-Gymnasiums Amorbach in die Sachaufwandsträgerschaft des Landkreises Miltenberg besiegelt. Im Bild (von links im Uhrzeigersinn) Notar Dr. Stefan Gutheil, Amorbachs Bürgermeister Peter Schmitt, Landrat Jens Marco Scherf, Hermann Zeltner (Landratsamt), Markus Bechert (Kämmerer Stadt Amorbach) und Schulverbandsvorsitzender Kurt Repp.
  • hochgeladen von Landratsamt Miltenberg

Mit der Unterschrift aller Beteiligten unter den von Notar Dr. Stefan Gutheil ausgearbeiteten Vertrag ist der Übergang des Karl-Ernst-Gymnasiums (KEG) Amorbach von der Stadt Amorbach in die Sachaufwandsträgerschaft des Landkreises Miltenberg mit Wirkung zum 1. Januar 2021 nun auch rechtlich abgeschlossen.

Am Freitagmorgen unterschrieben Landrat Jens Marco Scherf in Vertretung des Landkreises Miltenberg und Bürgermeister Peter Schmitt (Amorbach) den Vertrag, der den Übergang des Grundstücks mitsamt Bebauung und beweglichen Gegenständen auf den Landkreis Miltenberg regelt. Darin ist unter anderem auch die Übernahme eines Kredites in Höhe von 3.411.845 Euro durch den Landkreis Miltenberg beurkundet, den die Stadt Amorbach zur Finanzierung der Generalsanierung des KEG aufgenommen hatte. Eine dritte Unterschrift leistete der Vorsitzende des Schulverbands Amorbach, Schneebergs Bürgermeister Kurt Repp. Nötig war dies, da auch eine kleine Fläche im Eigentum des Schulverbands an den Landkreis übertragen wurde.

Der Unterschrift waren Beschlüsse des Kreistags und des Stadtrats von Amorbach vorausgegangen. Alle Gremien waren sich einig, dass der Erhalt des KEG wichtig für die Schullandschaft des gesamten Landkreises Miltenberg ist und die Übernahme der Sachaufwandsträgerschaft durch den Landkreis die langfristig beste Lösung ist. Das Gebäude, das sich in einem sehr guten Zustand befindet, wird von über knapp 500 Schülerinnen und

Schülern besucht, die zum Teil auch aus dem benachbarten badischen Neckar-Odenwald-Kreis kommen.
Das KEG sei nicht nur zentraler Bestandteil der Schullandschaft von Amorbach, sondern auch im Dreiländereck von Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, erklärte Bürgermeister Peter Schmitt. Dass der Übergang der Sachaufwandsträgerschaft nun vollzogen sei, sei „ein gemeinsamer Erfolg“, fand Schmitt, der sich darüber „froh und dankbar“ zeigte. Der Weg sei sehr emotional gewesen, blickte er zurück und freute sich über die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis. „Auch nach dem 1. Januar 2021 wird es genauso gut weitergehen wie bisher“, zeigte er sich überzeugt.
Landrat Jens Marco Scherf hob die sehr große Verbundenheit der Bevölkerung von Amorbach mit ihrem Gymnasium hervor. Das habe er bei vielen Gesprächen in der Barockstadt erfahren, berichtete er. Für den Landrat ist Amorbach ein wichtiger Standort, um junge Menschen durch ein wohnortnahes Schulangebot an den Landkreis zu binden. Strategisches Ziel des Landrats: Dank einer starken Verwurzelung in der Heimat im Raum Amorbach im bayerischen Odenwald kehren viele junge Menschen nach einem erfolgreichen schulischen Abschluss nach einer erfolgreichen Berufsausbildung oder einem Studium gerne wieder zurück in die Heimat, um sich hier beruflich zu verwirklichen. „Wir, Stadt und Landkreis, sind gemeinsam einen fairen Weg gegangen“, sagte der Landrat nach der Vertragsunterzeichnung und betone das gewachsene Vertrauen zwischen den beiden Partnern, die nun gemeinsam als Standortkommune und als Sachaufwandsträger die Verantwortung für das KEG tragen werden. Der Landkreis übernehme eine sehr gut generalsanierte Schule. Das KEG sei ein wichtiger und unverzichtbarer Baustein der Bildungslandschaft im Landkreis Miltenberg, der zur Verwurzelung beitrage und identitätsstiftend sei, so Scherf. Die Übernahme der Sachaufwandsträgerschaft sei „möglicherweise die wichtigste Entscheidung des Kreistags in den vergangenen Jahren“, sagte er.
Notar Dr. Stefan Gutheil zeigte sich erfreut, dass er einen solchen historischen Vertrag beurkunden durfte.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen