Energiewende und Klimaschutz im Fokus - Leihausstellung des Landesamts für Umwelt

Landrat Jens Marco Scherf, hier mit den Allianz-Managerinnen Lena Rosenberger (links) und Lena Batrla, informierte sich bei einem Rundgang über die Mitmachstationen der Leihausstellung „Energiewende“.
 
Welches Licht braucht wie viel Energie? Das ist an diesem Modell erkennbar.
Miltenberg: Landratsamt |

Jeder Einzelne ist in der Lage, etwas für den Klimaschutz zu tun – man muss sich nur informieren. Eine sehr gute Möglichkeit hierzu bietet die Leihausstellung des Landesamts für Umwelt zum Thema Energiewende, die noch bis einschließlich Dienstag, 11. September, im Foyer des Miltenberger Landratsamts zu sehen ist.

Landrat Jens Marco Scherf eröffnete am Dienstagabend die Ausstellung, die mit vielfälti-gen Informationen zum Energiesparen, zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Ausbau der erneuerbaren Energien aufwartet. Gerade angesichts der derzeitigen Hitze und ihrer Auswirkungen auf Mensch, Tier und Natur könne man sehen, dass man dringend die vom Menschen beeinflussbaren Ursachen für den Klimawandel eindämmen müsse, so der Landrat.

Er wies auf einige positive Entwicklungen in den letzten Jahren hin – etwa der stark ge-sunkene Preis für erneuerbare Energien und die steigende Zahl von Elektroautos. Der Landkreis Miltenberg habe selbst einiges getan, weitere Maßnahmen würden folgen. Scherf führte die Generalsanierung der Schulen nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit an, erinnerte an die Nahwärmeversorgung des Schulzentrums in Miltenberg-Nord und nannte das vom Kreistag beschlossene Programm für den Ausbau von Photovoltaikanlagen auf den Gebäuden des Landkreises. Große Bedeutung komme auch der Mobilität und dem Verkehr zu, sagte er und wies auf das landkreisweite Radverkehrskonzept hin, das zur häufigeren Nutzung des Fahrrads beitragen soll. Der Landkreis bleibe weiter am Thema Carsharing dran, obwohl dies Scherf zufolge „ein sehr dickes Brett“ sei.

Mit dem von ihm, Scherf, eingebrachten Positionspapier „Weichenstellung“ habe man das Signal für deutliche Verbesserungen im Bahnverkehr im Landkreis stellen können, freute sich der Landrat. Mit Umsetzung des neuen Nahverkehrsplans steigere man die Attraktivität des Busverkehrs, auch wenn die Finanzierung des Busverkehrs mehr Geld koste als bislang. Dank des Solarpotenzialkatasters könne jeder Hausbesitzer zudem sehen, ob sich für ihn auf seinem Anwesen die Installation einer Solarenergieanlage lohnt.

Eines stehe fest, so der Landrat: „Die beste Energie ist diejenige, die gar nicht erst ge-braucht wird.“ Deshalb gelte es, den Energiebedarf zunächst so weit wie möglich zu sen-ken, die Energieeffizienz zu steigern und den verbleibenden Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zu decken. „Wir haben es selbst in der Hand, die Zukunft zu gestalten“, zeigte sich Scherf überzeugt und forderte dazu auf, die Zukunft für die nachfolgenden Generationen nachhaltig zu gestalten.

Klimaschutzmanager Michael Schneider erklärte dem Publikum die Ausstellung, die vier Mitmachstationen bietet. So geht es beispielsweise um Maßnahmen zur Senkung des Energiebedarfs und zur Steigerung der Energieeffizienz – etwa durch die richtige Beleuchtung und Verglasung –, aber auch um die Dämmungen durch Wahl der richtigen Hauswand bei Neubauten und die Potenziale der erneuerbaren Energien.

Mit großem Beifall wurde das Brass-Quartett des Musikvereins Miltenbergs belohnt, das seinen ersten öffentlichen Auftritt mit Bravour absolvierte und drei Stücke spielte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.