"Böhmischer Zauber" begeistert Blasmusik-Fans in und um Weilbach: böhmisch-mährische Melodien mit flottem, spritzigen Sound und einer einzigartigen Atmosphäre

Nicht nur diese beiden jungen Bedienungen waren vom Konzert in Weilbach begeistert, sondern auch die vornehmlich älteren Besucher: allesamt Fans der böhmisch-mährischen Blasmusik. Gesehen beim eindrucksvollen Konzert "Böhmischer Zauber".
 
"Böhmischer Zauber in der Rathaushalle in Weilbach am Samstag, dem 11.11.2017.
 
Jeder Konzertbesucher war am Samstag, dem 11.11.2017, begeistert von der Qualität dieser Formation. Denn ohne Frage: Mit der Blaskapelle "Böhmischer Zauber" gestaltete sich der Konzertbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.
 
Abwechslungsreiche Stücke, eine gelungene Moderation mit Horst Nausch aus Aschaffenburg und engagierte Musiker standen im Mittelpunkt dieses gelungenen Musik-Abend mit temperament- und gefühlvollen Melodien.
Miltenberg: Brückenstraße 1 |

Impressionen vom Konzert mit böhmisch-mährischen Melodien in Weilbach am Samstag, dem 11.11.2017.

Fast bis auf den letzten Platz gefüllt war das Blasmusik-Konzert  "Böhmischer Zauber" unter der Stabführung von Herbert Herrman in der Rathaushalle in Weilbach.

Abwechslungsreiche Stücke, eine gelungene Moderation mit Horst Nausch aus Aschaffenburg und engagierte Musiker standen im Mittelpunkt dieses gelungenen Musik-Abend mit temperament- und gefühlvollen Melodien.

Für viele Besucher aus dem Dreiländereck Bayern, Baden-Württemberg und Hessen wirkten die hervorragend gespielten, bekannten Musikstücke nachhaltig, eben wie richtige “Ohrwürmer“.

Besondere Erinnerungen wurden wach - beispielsweise an Ernst Mosch und seine Original Egerländer Musikanten.

Der Blick vorab ins vielfältige Konzert-Programm sagte bereits alles und die Musiker zogen mit nur einer Pause eine umfangreiche und breite Palette durch, die bei den Zuhörern begeistert ankam und mit frenetischem Beifall honoriert wurde.


Hier das Programm:

Eröffnungsstück:
Wiener Elan-Marsch

Solo für Posaune:
"Die verliebte Posaune" (Polka)

Solo für zwei Flügelhörner:
"Zwei Egerländer in Oberkrain" (Polka)

Solo für Flügelhorn:
"Das goldene Flügelhorn" (Polka)

Solo für Klarinetten:
"Holzgeflüster" (Polka)

Klassiker der Orginal Kapelle Egerland:
"Sehnsuchtswalzer"

Klassiker von Ernst Mosch:
"Du  - nur du"  (Polka)
"Die Kapelle hat gewonnen" (Polka)
"Rauschende Birken" (Walzer)

Potpourri von Hubert Wolf:
"Polka-Perlen" mit Hubert Wolf

Mährische Stücke:

"Hodova" (Polka)
"Borsicka" (Polka)
"Bodensee" ( Polka)

"Böhmischer Traum"

"Auf der Vogelwiese"

"Aus Böhmen kommt die Musik"

"Rosamunde"

Klassiker der Orginal Kapelle Egerland:
"Der Rumtreiber" (Bravour - Polka)

Walzer-Potpourri über deutsche Volkslieder.

Zugabe:
"Böhmischer Wind"
"Alte Kameraden"

________________________________________________________

Historischer Hintergrund:


Die Blaskapelle "Böhmischer Zauber" begeistert
seit über 10 Jahren das Publikum mit ihrem besonderen Sound.

Vier befreundete Musike
r fassten damals den Entschluss, eine neue Formation auf die Beine zu stellen.

Heute musizieren bei der Blaskapelle Böhmischer Zauber 16 begabte Musiker aus drei Bundesländern, die sich mit viel Herzblut der böhmisch-mährischen Blasmusik verschrieben haben.

Der Name „Böhmischer Zauber“ passt optimal zu diesem Orchester und spiegelt das wider, was sich die Musiker vorgenommen haben: nämlich ihr Publikum mit Blasmusik vom Feinsten zu verzaubern und sich in die Herzen der Zuhörer zu spielen.

Neben einem breitgefächerten Angebot an böhmischer Blasmusik bilden auch moderne Kompositionen, Gesangs- und Instrumental-Solostücke den Grundstock jeden Auftritts der Blaskapelle Böhmischer Zauber.

Die Kapelle stellt jedes Jahr ein neues Programm zusammen, von dem sie überzeugt ist, dass es den Zuhörern wirklich gefällt. Immer steht die Freude an dieser Musik und die Kameradschaft der Musiker im Vordergrund.

Die musikalische Leitung der Blaskapelle Böhmischer Zauber war von Beginn an in den besten Händen von Klaus Hammer.

Seit 2017 ist nun Herbert Herrman (Flügelhornist bei der Original Kapelle Egerland) der neue Dirigent.

Übrigens: Die Blaskapelle Böhmischer Zauber hat an der Europameisterschaft 2007 in Empfingen und an der Deutschen Meisterschaft 2008 in Gundelsheim mit Erfolg teilgenommen.


FAZIT: 

Jeder Konzertbesucher war am Samstag, dem 11.11.2017,
begeistert von der Qualität dieser Formation.

Denn ohne Frage: Mit der Blaskapelle "Böhmischer Zauber" gestaltete sich der Konzertbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Warum? Weil böhmisch-mährische Blasmusik mit flottem spritzigen Sound und einer einzigartigen Atmosphäre geboten wurde.


EXKURS: Das Egerland

Quelle Internet

"Das Egerland

Die „Heimat“ der Egerländer Blasmusik

„Egerland – Heimatland, wie bist du so schön“, mit diesen Zeilen beginnt die gleichnamige Polka der Original Egerländer Musikanten. Wo liegt eigentlich dieses Heimatland,nämlich das Egerland? Im Süden wird es begrenzt vom Rande des Erzgebirges mit dem Kaiserwald, im Westen durch Fichtelgebirge und Böhmerwald und im Osten verläuft das Elbtal als fließende Grenze.

Im Gebiet um die Eger finden sich schon um das Jahr 3000 vor Christus in der jüngeren Steinzeit Spuren von dort lebenden Menschen. Nördlich der Eger gab es bereits eine Zahl von Siedlungen in der Bronzezeit. Die Bezeichnung „Eger“ leitet sich von dem Keltischen „Agara“ ab, das unter den Germanen in „Agire“, im Althochdeutschen zu „Egire“ und im Neuhochdeutschen schließlich zu „Eger“ umgewandelt wurde. Im Jahr 1001 wurde der Name „Eger“ erstmals urkundlich bezeugt.

Um Christi Geburt finden sich erste Anzeichen einer Besiedlung an der „Eger“. Das Land der Eger war ab der germanischfrühdeutschen Besiedlung bis 1945 nur deutsch. 1061 wird die Stadt Eger erstmals genannt und 1146 von Kaiser Friedrich I. zur Kaiserpfalz erhoben. Eger erhielt somit das Nürnberger Stadtrecht und wurde 1250 eine freie Reichsstadt.

1135 erwähnt man erstmals Egerland. Anfang des 12. Jahrhunderts entstanden die ersten Klöster und erste Stadtgründungen. Das Reichsland Eger stellte in seiner guten Organisation eine der bedeutendsten Formen der damaligen Reichsländer dar. Durch die Staufer war dem Reichsland Egerland eine militärische und kolonisatorisch-politische Aufgabe zugeteilt worden.

Im Jahr 1322, nach dem Sieg bei Mühldorf, wird die Verpfändung des Landes vollzogen. Das Wappen des Reichsadlers wird zur Hälfte mit einem Gitter versehen, und ist in dieser Form auch heute noch das Wappen der Egerländer.

Das Egerland unterstand dem König alleine und war nie Bestandteil Böhmens im staatlichen Sinne und hatte seine eigene Gesetzgebung innerhalb der k. u. k. Monarchie. Im Dreißigjährigen Krieg erlitt das Egerland schwere Schäden.

Am 28. Oktober 1918 entstand durch die Zerschlagung der österreichisch-ungarischen Monarchie der tschechische Staat, der die Autonomie des Egerlandes leider nicht mehr anerkannte. Nach dem ersten Weltkrieg kam im Jahr 1919 zum ersten Mal die Herrschaft der Tschechen in das Egerland.

Von 1938 bis 1945 gehörte das Egerland wieder zu Deutschland, nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg wurde das Egerland Teil der neu gegründeten Tschechoslowakei, ab 1945 begann die Vertreibung der Egerländer aus ihrer Heimat, obwohl ihre Vorfahren dieses Land bereits seit dem 13. Jahrhundert besiedelten.

Das musikalische Egerland

Die „Böhmischen Musikanten“ sind seit über zwei Jahrhunderten zu einem festen Begriff in ganz Europa geworden. In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde durch Musiker und Komponisten aus Böhmen die Mannheimer Schule gegründet.

Das Land Böhmen gehörte bis 1806 zum „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“ und bis zum deutschen Bruderkrieg 1866 auch zum „Deutschen Bund“. Von deutscher Kultur sehr stark geprägt, nannte man Böhmen das „Konservatorium Europas“.

Die Musikkultur des Egerlandes entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte durch die Verschmelzung böhmischer, tschechischer und bayrischer Elemente. Die Egerländer Bevölkerung zeigte zum fränkischen und oberpfälzischen Gebiet eine eigene Verbindung in Dialekt und Musik auf.

Sogar die Dialektbezeichnung der Instrumente war eigen. So sagte man zu Flöte „Schwiedlpfeifm“ oder Posaune „dHoustn“ oder auch „s Häihnalaiterl“.

Das Egerland war und ist immer noch sehr berühmt durch die Herkunft hervorragender Instrumente, wie zum Beispiel die Orte Graslitz, Schönbach bei Eger, Marktneunkirchen und Klingenthal in Sachsen.

Die drei Weltbäder Karlsbad, Marienbad und Franzensbad schufen durch ihre Kurbetriebe eine hohe Voraussetzung ganzer „Musikantendörfer“. Bei Musikfesten spielte man schon recht bald mit riesigen Besetzungen bis zu dreihundert Mann stark.

Das bläserische Musizieren wurde hauptsächlich vonden „großen“ Blasorchestern der Militärmusik ausgeübt, aber auch das „Böhmische“ wurde in vielen Orchesterbesetzungen praktiziert.

Komponiert wurde zweistimmig, meistens in Terzen, die traditionelle Besetzung bestand aus Flügelhorn, Trompete Tenorhorn, Bariton, Tuba, Klarinette und Basstrompete, später wurden die Basstrompeten durch Posaunen ersetzt. Das Repertoire reicht von Polkas über Walzer bis hin zu Märschen.

Die „Egerländer Tracht“

Die Egerländer Tracht ist sozusagen die Uniform der Egerländer Blasmusik. Diese Art von Tracht sy

mbolisierte früher Stolz und Gemeinschaft in Kultur und Brauchtum des Egerlandes. Die ersten Ansätze dieser Trachten findet man bereits um das 13. Jahrhundert bei Kaiser Rudolf I. Die Trachten unterscheiden sich im Egerland zwar regional, generell aber gehören zu einer Egerländer Männer-Tracht folgende Teile:

eine schwarze Pumphose
weiße „Batzerlstrümpf“
feste schwarze Schnallenhalbschuhe mit silberner Spange
weißes Hemd
ein Holstöichl (Halstuch, nur schwarz)
s Taschentöichl (Taschentuch, meist rot gemustert)
sGolla (Golla, Janker oder Joppm in dunkelbraun)
s Vettern-Kappl (runde Kappe) oder der „Flodara“ (runder schwarzer Hut) und    natürlich s Geschir aus Leder (Hosenträger) mit 3 „Huasnoantoutara“ (Schmuckknöpfe)

Die das Gschirr schmückenden „Huasnoantoutara“ sind eine Eigentümlichkeit der Egerländer Tracht. Auf dem Brustlatz befindet sich der große, an den Seiten die zwei kleinen „Huasnoantoutara“. Goldgelb glänzend sind sie in den deutschen Volkstrachten einmalig und zum Markenzeichen der Egerländer geworden. Vermutlich ist der achteckige „Toutara“ keltischen Ursprungs.

Quelle: G. Ried/E. Wolf, Ernst Mosch „Mein Leben – die Musik“, Verlag Ewoton International Queidersbach, 1. Auflage Oktober 1999

Der Huasnoa(n)toutara

Ins Schriftdeutsche etwa mit „Hosenantuer“ übersetzt, ist der Huasnoa(n)toutara aus einem ursprünglich keltischen Goldschmuck hervorgegangen. Als spielkartengroßer meist aus Messingblech gefertigter gewölbter Schmuck-Knopf wurde er Bestandteil der Männertracht und ziert den breiten Querriegel des ledernen Hosenträgers.

Wie die zahlreichen Museumsstücke zeigen, konnte dieser Hosenknopf eine erlesene Kostbarkeit sein, mit dem der Besitzer seinen Wohlstand zur Schau trug, und da die Egerländer Bauern sich früher in ihrer Tracht beerdigen ließen, kann man durchaus eine Linie zu den Grabbeigaben der Keltenzeit ziehen, wie ja überhaupt sich christliches und heidnisches Brauchtum im Egerland stark überlagert haben.

Wegen seines markanten Umrisses in Gestalt eines regelmäßigen Achtecks und der komplexen Binnenzeichnung, die bei immer gleichen Hauptelementen sehr unterschiedlich sein kann, ist der Huasnoa(n) toutara zum Sinnzeichen aller Egerländer geworden. Aus Bronze gegossen stiftet er als Schmuck auf Grabsteinen eine Gemeinschaft der aus ihrer Heimat vertriebenen Egerländer, die über den Tod hinausreicht."




Weitere Bilder und Informationen sind in Arbeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.