Miltenberg schrumpft - wie kann das sein?

Mit Erstaunen habe ich gestern festgestellt, dass die Stadt Miltenberg im Jahr 2016 Einwohner verloren hat. Stand jetzt niedriger als in 2014. In ländlichen Räumen kann man in der Regel beobachten, dass kleinere Gemeinden Einwohner verlieren, während die größeren Städte leicht zulegen.

Hier im Kreis Miltenberg stimmt dies auch für die anderen größeren Städte. Elsenfeld, Erlenbach und Obernburg sind gewachsen. Nur Miltenberg schrumpft und profitiert nicht von diesem Trend.

Entweder ist die Stadt nicht so attraktiv

wie man gemeinhin glaubt, oder es liegt einfach daran, dass sich nichts tut - es gibt keine Baugebiete. Das Gelände am alten Bahnhof ist ein gutes Beispiel. Hier hätte in den letzten Jahren ein wunderschönes Neubaugebiet entstehen können, ein attraktiver kleiner Stadtteil.

Statt dessen wird viele Jahre herumgeeiert, um dann eine Kopie der Kleinheubacher Seehecke zu präsentieren. Selbst die Stadtverwaltung traut sich nicht, das Stadtentwicklung zu nennen. Zumindest auf der Internetseite der Stadt wird das "Projekt" unter Stadtentwicklung nicht aufgeführt.

Im Handel findet ein rasanter Wandel statt, der sich aktuell noch dramatisch beschleunigt. Damit stellt sich für mich die Frage, wo in 10 Jahren die Investitionsruinen in Form von billigen Handelskisten stehen - in Miltenberg oder Kleinheubach. Ein Irrsinn - Weitblick sieht anders aus.

Nachtrag: Unter Stadtentwicklung Miltenberg findet man stattdessen das wahnsinnig wichtige und zukunftsweisende Projekt "Markthütten". Kaum zu glauben aber wahr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.