Grenzen und Respekt gehören zusammen - Pilotprojekt „Faires Raufen“ an der Mittelschule Miltenberg

Nein – dieses Foto zeigt keine Aufnahme von einer gewaltsamen Auseinandersetzung aus dem Sportunterricht, sondern eine Szene aus dem Pilotprojekt "Faires Raufen", das die Siebtklässler der Mittelschule Miltenberg durchlaufen haben. Die Trainingseinheiten wurden von Lukas Fecher, ehemaliger Profi-Ringer der deutschen Nationalmannschaft geleitet. Der Schwerpunkt lag beim Vermitteln von wichtigen Regeln und dem fairen Umgang beim Kämpfen.

Im Lauf der fünf Doppelstunden konnte Herr Fecher bereits eine deutliche Verbesserung des fairen Miteinanders erkennen. Er ist davon überzeugt, dass sich durch diese Praxis auch ein entspannter und respektvoller Umgang im Alltag erreichen lässt. Die Kinder lernen, Meinungsverschiedenheiten möglichst ohne körperliche Gewalt auszutragen. Ein großer Vorteil dieser Betätigung ist auch, dass jeder unabhängig von körperlichen Voraussetzungen aktiv teilnehmen und Erfolg haben kann.
Während des Projekts beobachtete der Sportlehrer der Jahrgangsstufe 7, Onur Akbuluto, einen achtsamen Umgang bei seinen Schülern. Die Schüler erwerben nun Strategien, ihre überschüssigen Kräfte abzubauen, ohne über die Stränge zu schlagen. Die Jungs sollten dadurch Gelegenheit erhalten, in einem kontrollierten Umfeld zu zeigen, wie stark sie sind. Ziel ist es, auf dem Schulhof eine möglichst gewaltfreie Atmosphäre zu schaffen. Eigene Grenzen sowie die Grenzen der anderen zu erkennen und gegenseitigen Respekt zu lernen sind Aufgaben, die an den Schulen immer wichtiger werden.
Die Schüler selbst waren von dem Projekt begeistert. Der Großteil fand die strikten Regeln gut: Kein Schlagen, Treten, Beleidigen, Spucken - Fairness wurde groß geschrieben und von allen eingehalten. Einzelne Schüler sagten, dass sie auch viel über Selbstverteidigung gelernt haben. Die meisten Jungs können sich gut vorstellen, mit Ringen oder einer anderen Kampfsportart außerhalb der Schule weiterzumachen. Mit der Urkunde als Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme am "Fairen Raufen" sind ihre Grundkenntnisse im Ringen nun auch dokumentiert.


Deshalb war der Präventionsausschuss des Landkreises bereit, das Pilotprojekt mitzufinanzieren. Die Stadt Miltenberg beteiligt sich nach einer Anfrage bei Herrn Bürgermeister Helmut Demel ebenfalls an den Kosten. Wir bedanken uns bei Ihnen, dass Sie uns diese tollen Erfahrungen ermöglicht haben. Die Schüler der Klassen 7a und 7bM der Mittelschule Miltenberg.

Onur Akbuluto, Mittelschule Miltenberg
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.