Länderverbindendes Kunstprojekt in der Großheubacher Fußgänger-Unterführung

Bewundernswert mit welcher Ruhe, Geduld und Präzision die vorwiegend aus Syrien stammenden jungen Leute die Details an die Wand der Fußgänger-Unterführung bei den Möbelhäusern Broßler und Sandt malen. Die Idee dazu kam aus dem Gemeinderat Großheubach, der anregte die Unterführung bunt zu gestalten und hierzu mit Kunsttherapeutin Christiane Leuner Kontakt aufnahm. Frau Leuner entwickelte ein Integrationsprojekt und gewann dafür als Partner die Berufsintegrationsklasse der Berufsschule Miltenberg-Obernburg mit ihrer Klassenlehrerin Monika Oswald.

Bis es jedoch soweit war, dass die jungen Leute zum Pinsel greifen konnten, mussten sie einen Vorbereitungskurs mit Theorie absolvieren: Farbenlehre, Basis Kunstgeschichte und die verschiedensten Maltechniken sowie Werkstoffkunde. Gemeinsam mit der Gruppe entwickelte Frau Leuner das Motiv für die Wandgestaltung. Dazu führte sich zahlreiche Gespräche mit den jungen Menschen, die das „Erlebte“ erst einmal seelisch verarbeiten mussten, um es dann zu malen. Sie fertigten einen Entwurf des Wandbildes auf Papier als Vorlage an und begannen dann mit der Umsetzung. Das Foto entstand am Samstag, 7. Juli beim dritten Maltermin.

Das Wandbild zeigt auf der einen Seite die verlassene Heimat Syrien mit Menschen, dargestellt als Silhoutten, die von dort fliehen. Über ihnen kreisen am Himmel Kriegsflugzeuge und in den Bergen brennen die Dörfer. Mit Flugzeugen, Schiffen und Lkws versuchen sie von dort wegzukommen.

Auf der gegenüberliegenden Seite ist Deutschland zu sehen. Hier strahlt das Bild den Frieden aus. Menschen wurden beeindruckend als Paare oder bei der Ernte von Äpfeln oder als Familien gemalt. Die jungen Künstlerinnen wollten mit der Ähnlichkeit der zwei Landschaften und der Darstellung von Familien die Gemeinsamkeiten aller Menschen hervorheben. Sie wollen damit auch verdeutlichen, wie glücklich sie sind hier in Deutschland in Frieden leben können.

Das Kunstnetzprojekt wurde vom Kunstnetz Landratsamt/Bezirk Unterfranken und der Gemeinde Großheubach gefördert. Während dem Kunstprojekt absolvierten die jungen Leute ein Kompetenztraining zum Entdecken und Vertiefen der Schlüsselkompetenzen.
Frau Leuner überreicht den Teilnehmer/innen bei der Vernissage Ende Juli ein individuelles erstelltes Zertifikat, das diese Kompetenzen bescheinigt und bei künftigen Bewerbungen eingesetzt werden kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.