Fachkräfte gewinnen und halten

Bei der Diskussionsrunde gab es viele spannende Fragen und interessante Antworten. Von links: Regionalmanager Markus Seibel, Wirtschaftsförderin Diana Schmitt, Unternehmer Johannes Oswalt, Landrat Jens Marco Scherf und Moderator Dr. Heinz Kaiser.

Wirtschaftsclub der BayernSPD e. V. lud zu Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Trotz hochsommerlichen Temperaturen waren viele Interessierte aus Wirtschaft und Politik in die Zentec nach Grosswallstadt gekommen, um an der Vortrags- und Diskussionsrunde zum Thema „Wirtschaftsstandort Landkreis Miltenberg: Fachkräfte binden, neu gewinnen und zurückholen“ teilzunehmen. Durch den Abend führte Dr. Hainz Kaiser, MdL a. D. und stellvertretener Vorsitzender des Wirtschaftsclubs der BayernSPD e. V..

Zur Begrüßung stellte Dr. Heinz Kaiser den Wirtschaftsclub kurz vor und betonte: „Die Politik und die Wirtschaft sollen zusammen diskutieren und voneinander lernen.“
Als Referenten konnten Diana Schmitt, Wirtschaftsförderin der Stadt Coburg und Markus Seibel, Regionalmanager der Initiative Bayerischer Untermain gewonnen werden.
Frau Diana Schmitt stellte in ihrem Referat den Wirtschaftsstandort Coburg und seine Schwerpunktbranchen vor. Ferner führte sie auch an Hand einer PowerPoint-Präsentation aus, was die Stadt Coburg unternimmt, um Fach- und Führungskräfte zu finden und zu halten. Das Dreizehnpunkte-Programm beinhaltete unter anderem ein Imagepaket, ein Messekonzept, Internetauftritte, Netzwerkaktionen, diverse Veranstaltungen und einen Neubürgerstammtisch.

„Coburg versucht seine ‚Exil-Coburger‘, also Menschen die wegen eines Studiums oder aus sonstigen Gründen Coburg verlassen haben, wieder zurückzugewinnen. Dazu muss das passende Umfeld in beruflicher und privater Hinsicht geschaffen werden“, erklärt Diana Schmitt.

Markus Seibel stellte in seinem Impulsreferat Handlungsfelder und Schwerpunktthemen der „Regionalen Fachkräfteallianz am Bayerischen Untermain“ vor. „Es wird schon viel unternommen, um Fachkräfte zu finden und zu binden. Deshalb ist es eine große Aufgabe, dies transparent zu halten. Unser Ziel ist es, Kräfte zu bündeln und Synergien zu schaffen“, so seine Aussage.

Zur anschließenden Diskussionsrunden waren neben den Referenten auch Landrat Jens Marco Scherf und der Unternehmer und Vorsitzende des IHK Industrieausschusses Johannes Oswald geladen, um die zahlreichen Fragen aus dem Publikum zu beantworten. „Wir leben hier in einer sehr attraktiven Region mit interessanten Firmen, das müssen wir den jungen Menschen vermitteln. Ich selbst bin an Menschen interessiert, die ihre Wurzeln hier haben, denn dann bleiben sie als Mitarbeiter auch langfristig“, erklärt Johannes Oswald.
Landrat Jens Marco Scherf betonte: „Wir haben hier bei uns viele kleine und mittelständische Unternehmen, die ganz oben in der Welt mitspielen. Das sind super Chancen für junge Menschen. Unsere Hauptstärken hier sind, dass wir eine Urlaubsregion sind und zugleich eine spannende Unternehmensstruktur haben. Leider haben die jungen Menschen kein realistisches Bild von unserem Landkreis“.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde lud Dr. Kaiser die Anwesenden zu einem Umtrunk und weiteren guten persönlichen Gesprächen ins Foyer der Zentec ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.