So einfach schmeckte früher das Leben

Zum Jubiläum „650 Jahre Markt Mönchberg“ gibt es eine eigens kreierte Festwurst, eine gekochte Krakauer. (Foto: Daniela Schmitt)
 
Auf der Speisekarte für das Jubiläum „650 Jahre Markt Mönchberg“ stehen einfache Gerichte wie Kochkäse, Schnittlauchbrot, Hausmacher oder Schwartenmagen. (Foto: Daniela Schmitt)
Mönchberg: Rathaus |

Beim Jubiläumswochenende „650 Jahre Markt Mönchberg“ stehen Speisen zur Auswahl, die man nicht jeden Tag isst

Mönchberg im Landkreis Miltenberg in Unterfranken feiert vom 19. bis 21. Mai ein großes Fest: „650 Jahre Markt Mönchberg“. Viele Besucher aus nah und fern werden zu diesem besonderen Ereignis in der Spessartgemeinde erwartet.

Ganz klar: Diese Besucher haben Durst! Und vor allem Hunger! „Was wollen wir ihnen anbieten?“ Das war die zentrale Frage, die sich die Mitglieder des Festausschusses stellten, der das Jubiläumsfest organisiert. „Es soll Dinge zu Essen geben, die es nicht überall gibt! Etwas anderes als das, was bei Festen ´normal´ ist! Es müssen ausgewählte Speisen sein!“ Das war die einhellige Meinung.

Nach reiflicher Überlegung waren bald ein paar Speisen gefunden, die alle Anforderungen erfüllen. Da das Leben im Spessart vor 650 Jahren relativ einfach war, so waren auch die Gerichte der Menschen damals einfach. So wird es beim Jubiläum „650 Jahre Markt Mönchberg“ Erbsensuppe geben, ein einfaches Essen, das die Menschen ernährte. Auch Kochkäse, Schnittlauchbrot oder Pellkartoffeln mit Quark zählen dazu. Fleisch gab es oft nur zu besonderen Anlässen. Es war vom Wild aus den Wäldern des Spessarts oder dem heimischen Vieh. Beim Jubiläum stehen daher Hirschgulasch mit Klößen, Tafelspitz mit Meerrettichsoße und Schweinebraten zur Auswahl. Weitere Fleischgerichte, die es in Mönchberg geben wird, sind Schwartenmagen, Presssack und Züngli.

Etwas Besonderes haben sich die Mitglieder des Festausschusses noch einfallen lassen. Es wird eine eigens für dieses Jubiläum kreierte Festwurst geben, eine gekochte Krakauer. Gekochte Wurst war in früheren Zeiten bei der Landbevölkerung weit verbreitet.

Die Lieferanten für das Speisenangebot zum großen Fest kommen aus Mönchberg oder der Umgebung. Die drei Metzgereien aus Mönchberg und Schmachtenberg liefern die Festwurst, die Hausmacher und die Fleischgerichte, die Kartoffeln kommen von einem Betrieb aus dem Nachbarort Schmachtenberg und das komplette Brot für das Festwochenende wird von der Mönchberger Bäckerei Weigel gebacken.

Unter dem Motto „Mönchberg is(s)t umweltschonend“ hat sich der Festausschuss viele Gedanken über das Geschirr und Besteck gemacht. Da es Porzellan vor 650 Jahren in Mönchberg noch nicht gab, wird es zum Jubiläumsfest auch kein Porzellangeschirr geben. Alle Speisen werden in Geschirr, das zu fast 100 Prozent aus reiner Zuckerrohr-Bagasse hergestellt ist, angerichtet. Dieses Geschirr, das geschmacksneutral, wasser- und fettdicht ist, ist zwar nicht historisch, sondern sehr modern, aber umweltschonend und kann bequem in der Biotonne oder auf dem Komposthaufen entsorgt werden. Die Ökobilanz wird noch dadurch verbessert, dass jede Menge Wasser und Spülmittel samt Strom für die Spülmaschinen gespart wird. Nicht zu vergessen die vielen helfenden Hände, die sich um sinnvollere Arbeiten wie das Tellerspülen kümmern können!

Wenn Sie sich vom außergewöhnlichen Speisenangebot zum Jubiläum „650 Jahre Markt Mönchberg“ überzeugen wollen, dann kommen Sie einfach vom 19. bis 21. Mai in die Spessartgemeinde. Weitere Informationen zum Jubiläum „650 Jahre Markt Mönchberg“ finden Sie im Internet unter http://www.meine-news.de/gruppen/650-jahre-markt-m...
(Text: Andrea Kaller-Fichtmüller, News Verlag Miltenberg)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.