Schnelles Internet im Neckar-Odenwald-Kreis

Vertragsunterzeichnung durch (v. r.) Landrat Dr. Achim Brötel, den Konzernbeauftragten der Telekom für den Breitbandausbau Ulrich Adams und den Leiter der Technik Niederlassung Südwest der Telekom Frank Bothe im Beisein des Kreisvorsitzenden des Gemeindetags Bürgermeister Thomas Ludwig.
2Bilder
  • Vertragsunterzeichnung durch (v. r.) Landrat Dr. Achim Brötel, den Konzernbeauftragten der Telekom für den Breitbandausbau Ulrich Adams und den Leiter der Technik Niederlassung Südwest der Telekom Frank Bothe im Beisein des Kreisvorsitzenden des Gemeindetags Bürgermeister Thomas Ludwig.
  • hochgeladen von Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach – Im Neckar-Odenwald-Kreis sind die Weichen für die erfolgreiche Digitalisierung der Region gestellt. Durch eigene Investitionen der Telekom und eine Partnerschaft mit dem Landkreis erhalten insgesamt 65.000 Haushalte Zugang zum schnellen Internet. Den Kooperationsvertrag zum gemeinschaftlichen Teil des Breitbandausbaus in den 27 Mitgliedskommunen haben der Landkreis und die Deutsche Telekom AG heute im Landratsamt unterzeichnet.

„Dies ist ein guter Tag für die Bürgerinnen und Bürger wie auch die Wirtschaft der Region. Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung machen wir einen großen Schritt für die Zukunftsfähigkeit unseres Kreises. Die Veränderungen und Chancen der rasant fortschreitenden Digitalisierung für uns alle sind gewaltig. Deshalb müssen alle Regionen, nicht nur die Ballungszentren, davon profitieren können. Mit dem Netzausbau schaffen wir dafür rechtzeitig die Voraussetzungen. Ab heute können wir das schnelle Internet in unseren Kommunen zügig Schritt für Schritt umsetzen“, so Landrat Dr. Achim Brötel.
„Wir sind sehr froh, dass der Landkreis mit 27 kreisangehörigen Kommunen der Deutschen Telekom AG das Vertrauen schenkt. Dieses Projekt zeigt vorbildlich, wie sich der Eigenausbau der Telekom und der kooperative Ausbau durch die Kommunen zu einem flächendeckenden Breitbandausbau im Kreis ergänzen. Das ist ein schöner Erfolg für alle – Bürger, Kommunen und für die Telekom“, sagt Telekom-Vorstandsbeauftragter Ulrich Adams.

„Wir stehen in der Breitband-Versorgung der Region vor einem Quantensprung“, erklärte Adams. „Dort, wo wir mit eigenen Mitteln ausbauen, können wir mit moderner Vectoringtechnik sofort mit Abschluss der Arbeiten Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s beim Herunterladen und 40 beim Heraufladen anbieten. Auch in den Bereichen, wo wir gemeinschaftlich ausbauen, bauen wir bereits diese Vectoringtechnik ein. Dort können wir dann zeitnah nach entsprechenden regulatorischen Entscheidungen auch diese hohen Geschwindigkeiten anbieten. Bis diese Regulierungsentscheidungen vorliegen, kommen aber 95 Prozent der Haushalte bereits in den Genuss von Bandbreiten zwischen 30 und 50 MBit/s.“

Da immer mehr Menschen Inhalte wie Fotos oder Videos miteinander teilten und immer mehr Firmen für ihre IT-Leistungen sogenannte Cloudservices (Dienste aus der Wolke) nutzen würden, sei gerade das Hochladen noch viel wichtiger geworden, betonte Ulrich Adams.

Die Deutsche Telekom will nun innerhalb von zwei Jahren das schnelle Internet im Landkreis Neckar-Odenwald zur Verfügung stellen. „Auf der Basis unserer vorhandenen Netzstruktur werden wir den Ausbau in acht Bauabschnitten durchführen“, sagte Frank Bothe, der Leiter der Telekom-Technik-Niederlassung Südwest. „Den Anfang machen Mosbach und Obrigheim, dort können voraussichtlich bereits Ende des Jahres die schnellen Anschlüsse gebucht werden. In Adelsheim, Elztal, Fahrenbach, Limbach, Schefflenz und Seckach schließen wir dann im Dezember 2017 den Ausbau ab. Die zeitliche Abfolge der einzelnen Bauabschnitte ist allerdings nicht in Stein gemeißelt, die Entscheidung wird nach bautechnischen Voraussetzung getroffen“, ergänzte Bothe. Auch sei es durchaus möglich, dass Abschnitte zeitgleich ausgebaut werden. Im Rahmen ihres Eigenausbaus sowie dem Partnerschaftsmodell mit dem Kreis wird die Telekom insgesamt rund 400 Kilometer Glasfaserkabel bis zu rund 430 neuen und hochmodernen Verteilerkästen in den Straßen der einzelnen Kommunen verlegen. Dafür sind auf rund 100 Kilometern Tiefbaumaßnahmen notwendig.

Die Kosten für den Netzausbau im Neckar-Odenwald-Kreis werden insgesamt im deutlich zweistelligen Millionenbereich liegen. Der Landkreis rechnet für sich mit Gesamtkosten in Höhe von rund 9,6 Millionen Euro.

Der Netzausbau im Neckar-Odenwald-Kreis:
So ist der vorgesehene zeitliche Ablauf

Ausbaugebiet 1: Mosbach, Obrigheim
Planungsbeginn: Jan. 2016, Vermarktung: Okt. 2016

Ausbaugebiet 2: Billigheim, Haßmersheim, Hüffenhardt, Neckarzimmern
Planungsbeginn: März 2016, Vermarktung: Dez. 2016

Ausbaugebiet 3: Aglasterhausen, Binau, Neckargerach, Neunkirchen, Schwarzach, Zwingenberg
Planungsbeginn: Mai 2016, Vermarktung: Feb. 2017

Ausbaugebiet 4: Mudau, Waldbrunn
Planungsbeginn: Juli 2016, Vermarktung: Mai 2017

Ausbaugebiet 5: Buchen i. Odenwald
Planungsbeginn: Sep. 2016, Vermarktung: Juli 2017

Ausbaugebiet 6: Hardheim, Höpfingen, Walldürn
Planungsbeginn: Nov. 2016, Vermarktung: Aug. 2017

Ausbaugebiet 7: Osterburken (Stadt), Ravenstein, Rosenberg
Planungsbeginn: Jan. 2017, Vermarktung: Okt. 2017

Ausbaugebiet 8: Adelsheim, Elztal, Fahrenbach, Limbach, Schefflenz, Seckach
Planungsbeginn: Feb. 2017, Vermarktung: Dez. 2017

Vertragsunterzeichnung durch (v. r.) Landrat Dr. Achim Brötel, den Konzernbeauftragten der Telekom für den Breitbandausbau Ulrich Adams und den Leiter der Technik Niederlassung Südwest der Telekom Frank Bothe im Beisein des Kreisvorsitzenden des Gemeindetags Bürgermeister Thomas Ludwig.
Ein Techniker demonstriert das Verschweißen von Glasfasern für (v. l.) den Kreisvorsitzenden des Gemeindetags Bürgermeister Thomas Ludwig, den Konzernbeauftragten der Telekom für den Breitbandausbau Ulrich Adams, Landrat Dr. Achim Brötel und den Leiter der Technik Niederlassung Südwest der Telekom Frank Bothe.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen