Steuern bei Wettgewinnen in Deutschland

 

Viele Spieler von Online Casinos in Deutschland sind sich unsicher, was sie im Falle eines Gewinns machen sollen. Werden dann Steuern fällig? Oder kann der ganze Gewinn behalten werden? Dabei muss zwischen den Spielern und den Wett-Anbietern unterschieden werden.

Gewinn-Versteuerung für Spieler

Erhalten Spieler einen Gewinn

- durch eine Wette

- durch ein Gewinnspiel

- durch ein Glücksspiel,


muss dieser in Deutschland nicht versteuert werden. Diese Gewinneinnahmen sind für den Spieler steuerfrei. Der Gewinn kann zu 100% einbehalten werden. Allerdings gibt es eine Bedingung: Die Gewinner dürfen keine Berufsspieler sein! Nur Privatpersonen erhalten den Gewinn steuerfrei. Doch wo ist die Grenze zwischen einer Privatperson und einem Berufsspieler? Das ist nur schwer feststellbar. Lebt ein Spieler von seinen Einnahmen und erspielt dadurch einen regelmäßigen monatlichen Umsatz, kann er wahrscheinlich von seinen Gewinnen leben.

Dann betreibt er das Spielen als Haupteinnahme-Quelle. Diese Spieler können als professionelle Spieler oder Berufsspieler bezeichnet werden. Für diese Spieler gilt die Besteuerung, da sie ein Gewerbe anmelden und ihre Einnahmen dem Finanzamt offenlegen müssen. Für die gewöhnlichen Spieler gilt diese Besteuerung aber nicht. Allerdings kann es vorkommen, dass diese Spieler einen hohen Gewinn anlegen. Dafür erhalten diese Anleger Zinsen. Diese Kapitalerträge müssen dem Finanzamt gemeldet werden und dafür werden auch Kapitalertragssteuern fällig.

Gewinn-Versteuerung für Wett-Anbieter

Seit dem Jahre 2012 gibt es ein Gesetz zur Besteuerung von Sportwetten in Deutschland. Diese Steuern müssen aber nicht von den Spielern, sondern von den Wett-Anbietern bezahlt werden. 5% des Wetteinsatzes für Sportwetten in Deutschland müssen als Steuer an das Finanzamt abgeführt werden. Es kommt dabei darauf an, ob es sich um Wett-Spieler mit dem Wohnsitz in Deutschland handelt. Nur von ihren Wetteinsätzen müssen die Anbieter 5% Steuern bezahlen. Der Sitz des Wett-Anbieters ist dabei unerheblich und muss nicht unbedingt in Deutschland liegen. Für den Spieler bringt das im ersten Moment keine Nachteile. Allerdings überlegen sich die Wett-Anbieter schon, wie sie diese 5% Steuern von ihren Kunden wieder zurückerhalten können. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten der Anbieter, wie beispielsweise:

- deutsche Kunden werden von den Wetten des jeweiligen Anbieters ausgeschlossen

- Anbieter bezahlt die Steuern und bleibt dadurch konkurrenzfähig

- die Steuern werden mit in die Quote eingerechnet und führen zu unattraktiven Gewinnchancen

- die 5% Steuern werden bei jeder Einzahlung des Kunden direkt abgezogen (bei 100 Euro Einzahlung des Kunden landen nur 95 Euro auf dem Spielerkonto)

- die Anbieter wälzen die 5% auf die Gewinne einer Wette ab.


Es ist deshalb sehr wichtig, dass die Spieler in Deutschland vor der Anmeldung im Online Casino die Wett-Quoten im Auge behalten. Ein Vergleich über www.sportwettenbonus.de mehrerer Casinos ist auf jeden Fall ratsam.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.