Musikalischer Spuk bei Faschingsmatinee

Obernburg: Musikschule |

Musikschule Obernburg: Faschingshighlight begeistert mit Jungmusikern und Jugendstreichorchester

Die Besucher der Faschingsmatinee fanden sich am Sonntag, dem 4. Februar, völlig überraschend durch die kreativ gestaltete Dekoration des Vortragssaales in einer gespenstischen Kulisse wieder. Musiklehrerin Barbara Chmiel (Klavier) schrieb dazu die eindrucksvolle Geschichte "Musik macht Freu(n)de", Musiklehrerin Christine Herrmann (Violine) gestaltete entsprechende "Geister"-Bilder und die musikalische Inszenierung wurde mit zahlreichen jungen Schülern der Musikschule umgesetzt. In der spannenden und lebendigen Geschichte lebt das Gespenst Otto mit seinem Flügel einsam in einem riesigen Schloss und findet in den Tieren des Waldes und einem anderen Gespenst neue Freunde zum Zusammensein und Musizieren. Erzählerisch umrahmt wurde die Geschichte von Christine Herrmann und ihrer Kollegin Annette Bächler (Violine). Eingangs sorgte das Jugendstreichorchester unter der Leitung von Annette Bächler für schaurig schöne Gruselklänge. An der Harfe ertönte die sanfte "Traummusik" von Isabella Appel. Das Gespenst Otto (Benjamin Becker/Klavier, Klarinette mit Klavierbegleitung Emily Reichenborn) lockte durch sein schönes Flügelvorspiel Mäuse (Elias Bauer/Violine mit Klavierbegleitung Theresa Zechannig, Lena Reichenborn/Violine, Klavierbegleitung mit Fiona Herz und Benjamin Becker) aus den Tiefen des Waldes an, und in weiteren Vorspielen der Mitwirkenden folgten eine Häsin (Theresa Zechannig/Trompete), eine Vampirassel (Tezer Kerem/Gitarre), ein Wildschwein (Linus Völker/Cello, Klavierbegleitung Eva Maria Völker) und viele Vögel (Antonia Hofmann, Emilia Lang, Mara Müller, Teresa Roos, Lisa Stegmann/Blockflöten) sowie ein Bär (Fiona Herz). Alle mitwirkenden Schüler hatten sich hierbei phantasievoll mit Kostümen verkleidet, sind in ihre Rollen geschlüpft und haben mit ihren Instrumenten passende Melodien vorgetragen. Unterstützt wurde die Geschichte an richtiger Stelle mit einsetzenden Sound-Effects (Noah Kowalka, Fritz Schmittner/Drum-Set, Percussion). Als musikalischer Höhepunkt und gleichzeitigem Schlussakt der Geschichte glänzte das Jugendstreichorchester zusammen mit zahlreichen Schülern zu den Klängen "The Wind that shakes" und wurden mit großem Beifall belohnt. Alle Haupt- und Nebenrollendarsteller wurden durch Schulleiter Reiner Hanten besonders gewürdigt. Er bedankte sich auch bei seinen Kollegen, den Helfern hinter der Bühne (Julia Hofmann, Carsten Froneberg und Frank Wittstock) und insbesondere bei Barbara Chmiel und Christine Herrmann für die hervorragend gelungene Konzeption und Durchführung der Faschingsmatinee. Astrid Becker
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.