Golfsport und Naturschutz – Engagement für mehr Biodiversität und Artenschutz
Golf Club Glashofen-Neusaß e.V. beteiligt sich am Pilotprojekt „Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“

3Bilder

Neben Luft, Boden und Wasser stellt die Vielfalt in Fauna und Flora eine wichtige Ressource unserer Erde dar. Für funktionierende Ökosysteme ist der Erhalt der Arten entscheidend, denn über die Nahrungskette sind die Lebewesen aufeinander angewiesen.

„Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“
So lautet das 2019 ins Leben gerufene Pilotprojekt baden-württembergischer Golfanlagen, des Umweltministeriums Baden-Württemberg, des Baden-Württembergischen Golfverbandes (BWGV) und des Deutschen Golf Verbandes (DGV) an dem sich 56 Golfclubs in Baden-Württemberg beteiligen.
Ziel des Vorhabens ist es, die vorhandene biologische Vielfalt auf baden-württembergischen Golfanlagen quantitativ und qualitativ auszubauen.

Am Ostersamstag hatte der Golf Club Glashofen-Neusaß (GCGN) Besuch von einem „alten“ Bekannten. Herr Dr. Gunther Hardt, Mitglied des Umweltausschusses des BWGV und des DGV kennt die schöne Golfanlage in Walldürn-Neusaß bereits seit der Gründung und so verwunderte es nicht, dass Ehrenpräsident, Heinrich Hennig, ihn persönlich begrüßte. Leider war die Zeit für den Austausch von Erinnerungen nur kurz, denn es ging sogleich an die detaillierte Betrachtung des Platzes und die umfangreiche Beratung durch Herrn Dr. Hardt. Viele Bereiche neben den Spielbahnen zeichnen sich bereits jetzt durch einen vielfältigen und strukturreichen Lebensraum aus. Aber - wie immer - der Feind des Guten ist das Bessere.

So werden zum Beispiel unter anderem in den nächsten Jahren blühende Magerwiesen abseits der Spielbahnen 13 und 16 geschaffen. Hochwachsende Gräser, durchsetzt mit -unter anderem- Margeriten, Sauerampfer, Wiesensalbei und Kuckucks-Lichtnelken mit ihrer blauen, roten, weißgelben und rosa Blütenpracht, ergeben eine reich gedeckte Tafel für Insekten aller Art, die wiederum Vögel und Fledermäuse anlocken und auch die Golfspielenden auf der Runde erfreuen. Eine weitere Streuobstwiese mit historischen Obstsorten wird anlegt und lädt bald zum Naschen ein. Da viele Maßnahmen - abhängig von den Vegetationsphasen - erst ab Herbst durchgeführt werden können, werden als erstes die Teichränder nach und nach zum Blühen gebracht.

Begleitet wird das Projekt nicht nur von einigen in Feld und Flur erfahrenen Mitgliedern, sondern auch auf wissenschaftlicher Basis durch den Landschaftserhaltungsverband e.V. und hier namentlich Frau Luisa Klingmann. Sie hat unseren Club durch zahlreiche Besuche und Vorgespräche beratend unterstützt.

Frau Klingmann war anfänglich überrascht, wie weitläufig und naturbelassen unser Platz sich neben den Spielbahnen darstellt. So wie ihr geht es vielen Personen, die zum ersten Mal unsere Anlage besuchen. Daher ist die Mitarbeit an dem Projekt „Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“ sicherlich eine hervorragende Möglichkeit um bestehende Vorurteile gegen „die Golfer“ abzubauen und mit einem Rahmenprogramm zum Beispiel vom Baumschnittkurs über Habitatexkursionen bis hin zur Falknervorführung nicht nur die eigenen Mitglieder zu begeistern, sondern auch viele (noch) Nichtgolfer auf die Anlage zu locken.

Der GCGN freut sich mit allen Beteiligten darauf, seine Golfanlage nicht nur im Frühling zum Erblühen zu bringen und bedankt sich bereits jetzt bei den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern für die Unterstützung des Projekts.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen