Bericht Generalversammlung 11.4.2014

Mit dem Stück "When The Saints Go Marching In" leiteten die Jungmusiker Eva Geyer, Dominic Jäger, Seiina Schneider, Felix Hess, Emilia Hess und Leon Hess um 20:06 die Generalversammlung ein.

Der amtierende Vorsitzende Rainer Hess begrüßte alle Anwesenden, im besonderen Herrn Pfarrer Michael Prokschi. Bürgermeister und Gemeinderat ließen sich wegen einer eigenen Sitzung entschuldigen.

In einer Schweigeminute wurde den im vergangenen Jahr verstorbenen acht Vereinsangehörigen gedacht. Anschließend gaben die Jungmusiker mit dem "Harc Rock Blues" ihr zweites Stück zum Besten.

Nachdem der Vorsitzende die Jungmusiker vorgestellt hatte, ging er in seinem anschließenden Bericht auf die Höhepunkte des vergangenen Vereinsjahres ein. Die Maiandacht mit anschließendem gemütlichen Beisammensein im Schützenhaus sowie der Besuch der Hackerwirtschaft in Großheubach blieben ihm als zu wiederholende Aktionen gut in Erinnerung. Bei der Spielersitzung konnten die Musiker untereinander angesammelte Themen besprechen. Am Prunksitzungsauftritt gaben alle Musiker im wahrsten Sinne des Wortes "Vollgas". was die begeisterte Reaktion des Publikums widerspiegelte. Da die Kapelle derzeit aus 13 Stammspielern und 7 Nachwuchsmusikern besteht, wies Rainer Hess darauf hin, wie wichtig eine möglichst vorausschauende Planung sei. Ein Wunsch aus der Generalversammlung des Vorjahres war es, die vereinseigene Internetseite zu aktualisieren. Dies wurde vor geraumer Zeit durch einen Umzug der Daten zu Facebook bewerkstelligt. Seit kurzem kümmere
sich Thomas Hofner um die Aktualität der dort eingestellten Informationen. Auch die Herstellung von T-Shirts für die Jungmusiker werde demnächst erledigt sein. Abschließend dankt e der Vorsitzende dem Kassier Ludwig Scheurich, der sein Amt wohlverdient zur Verfügung stellt, für dessen geleistete Arbeit.

Ihren Bericht begann Dirigentin Alexandra Loster damit zu erwähnen, wie überrascht sie doch immer wieder sei. wie gut es klingen könne, wenn auch bei nur wenigen Musikern alle anwesend seien. Im vergangenen Jahr sei die Notenmappe auch mit dem Ziel aktualisiert worden, Musik für junge Musiker und Zuhörer machen zu können.
Weiter führte sie aus. dass es wichtig sei. Auftritte als musikalisches Ziel. auf welche es hinzuarbeiten gelte, anzunehmen. Im folgenden Bericht des Schriftführers Ingo Hess ging dieser auf die Versammlungen. Auftritte und Veranstaltungen im einzelnen etwas näher ein. Vor dem Kassenbericht führte Vorsitzender Rainer Hess noch aus, dass dem Schriftführer dieses Jahr das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt verliehen wurde . Ludwig Scheurich meinte, dass nach den beiden "blumigen" Berichten des Vorsitzenden und des Schriftlüh rers nun sein doch trockener Bericht der Zahlen als Kassier folge. Er ging in seinen Ausführungen auf die einzelnen Posten genauer ein. Er stellte fest, dass die Ausgaben die
Einnahmen um über 2500 € überstiegen.

Kassenprüfer Thomas Hofner berichtete, die Kasse zusammen mit Mario Schneider am 5. April 2014 geprüft zu haben. Diese sei vorbildlich und korrekt geführt worden.

Bevor zur Entlastung der Vorstandschaft und den anstehenden Neuwahlen übergegangen werden konnte, wurden vom Vorsitzenden Rainer Hess noch die nötigen und größtenteils vom Finanzamt geforderten Satzungsänderungen verlesen, wobei er anmerkte, dass die letzte Satzungsänderung sechs Jahre zurückliege. Im einzelnen betrafen die Satzungsänderungen die folgenden Paragraphen: Zweck des Vereins, Beiträge, Zusammensetzung der Vorstandschaft und Auflösung des Vereins. Allen Satzungsänderungen stimmte die Versammlung einstimmig zu.
Als Abschluss der Amtsperiode wurde zunächst der Kassier und anschließend die ganze Vorstandschaft per Handzeichen einstimmig entlastet.

Die Neuwahlen wurden unter der Aufsicht des Wahlleiters Roland Schwab und seines Wahlbeisitzers Pfarrer Michael Prokschi per Akklamation durchgeführt. Folgende Personen wurden in ihren bisherigen Ämtern bestätigt: Rainer Hess als Vorsitzender, Ingo Hess als Schriftführer, Willi Grimm, Wolfgang Noe und Andreas Hofner als Beisitzer.
Das Amt des Kassiers teilen sich Michaela Hofner und Mario Schneider. Alexandra Loster gehört als Dirigentin automatisch dem Vereinsausschuss an.
Als Kassenprüfer konnten Sonja Geyer und Brigitte Krug gewonnen werden.
Im folgenden Tagesordnungspunkt "Wünsche und Anträge" beantragte Rainer Hess eine Beitragsanpassung um jeweils 5 Euro. Er verwies dabei noch einmal auf das Finanzdefizit des vergangenen Jahres. Es seien auch künftig mit Kosten in den Bereichen Gebäude, Dirigent und Ausbildung zu rechnen , die es in dieser Größenordnung vorher nicht gab. Man könne daher ein Drittel dieser zu erwartenden Kosten mit einer Beitragserhöhung von 5 € abdecken, das restliche Defizit sollte durch u. a. weitere Auftritte der Kapelle reduziert werden.

In der anschließenden Diskussionsrunde wurden eine eventuelle Erhöhung des Beitrages um nur 3 € diskutiert. Zudem gab es Vorschläge, das Finanzdefizit durch vermehrtes Abhalten von Veranstaltungen aufzubessern, was bedingt durch die geringe Bereitschaft an Helfern in der Vergangenheit kaum noch zu bewerkstelligen war, dies wird zukünftig erneut geprüft . Die Beitragserhöhung um 5 € wurde zu Abstimmung freigegeben . Mit zwei Gegenstimm en und einer Enthaltung wurde der Erhöhung zugestimmt.

Pfarrer Michael Prokschi freute sich über die Unterstützung, die er bisher bei kirchlichen Anlässen durch den Musikverein Kirchzell erfahren hat. Auch er meinte, dass Musikspielen an sich die beste Werbung für den Musikverein sei. Er stellte zudem noch fest, dass sieben Nachwuchsmusiker im Verhältnis zu dreizehn Stammmusikern doch eine beachtliche Menge sei. Gerne sei er bereit, für eine Serenade oder eine ähnliche musikalische Präsentation den Pfarrhof zur Verfügung zu stellen.

Der Vorsitzende des Carnevalclub Kirchzell Roland Schwab dankte den Musikern für die Auftritte an den dies- und letztjährigen Prunksitzungen und für die musikalische Begleitung des Rosenmontagsumzuges vom Vereinsheim zum Kindernachmittag im Kickersheim. Zudem meinte er, eine Gemeinschaftsaktion als Oktoberfest oder Bierfest im Hof des Vereinsheim sei gut vorstellbar. Mit seinen Worten "Die Musik macht Musik und die Fasseinacht macht Fasseinacht." brachte er dies treffend zum Ausdruck. Auf den Einwand von Wolfgang Noe hin, ein drittes Mal in Folge bei der Prunksitzung aufzutreten sei zu viel, antwortete Roland Schwab: "Die Leute warten auf Musik."

Als letzter Antragsteller wünschte sich Thomas Hofner, künftig wieder mehr Auftritte auswärts wahrzunehmen. Die Versammlung endete um 21:25 Uhr

Ingo Hess
Schriftführer

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen