Anzeige

Modeschmuck im Wandel der Zeit

Modeschmuck mit glitzernden Steinen und bunten Perlen
  • Modeschmuck mit glitzernden Steinen und bunten Perlen
  • hochgeladen von Margot Weiner

Meist nicht vollkommen echt, dafür aber echt hübsch und modisch! Für ein Diamantenbesetztes Armband oder einen glitzernden Goldring muss man schon lange nicht mehr steinreich sein. Was wie Gold aussieht ist nicht immer gleich Gold, trotzdem leisten sich Menschen auf der ganzen Welt den hübschen Schein vom Sein. Modeschmuck kann sogar so identisch imitiert werden, dass nur ein Fachmann die ,,Kopie‘‘ aufdecken kann.

Rückblick Modeschmuck – zurück an die Anfänge der ersten Mode

Bereits die Menschen in der Steinzeit, im Römischen Reich, im Barock und allen darauffolgenden Jahren hatten ihre zeitgemäße Mode. Hier ein Überblick über die verschiedenen Epochen:
• Schmuck in der Steinzeit: Zähne, Fell, Fischgräten
• Römisches Reich & Bronzezeit: Filigran, hochwertiger Goldschmuck
• Von Byzanz bis Mittelalter: Religiöse Ornamentik
• Von Gotik bis Barock: Perlenketten und Edelsteine
• Geburt des Modeschmuck – Vorindustrielle Revolution: Strass, Pinchbeck, Edelstahl
• Von Klassizismus bis Historismus: Opalglasperlen, Kameen
• Nouveau Art Schmuck: Blumenverzierungen, abstrakte Formen, Perlen
• Von der Nachkriegszeit bis heute: Broschen im Rokoko, Future-Look, Ethno

Während man in der Steinzeit noch Zähne und Fischgräten trug und in der Barock Zeit eher auf üppigen Edelsteinschmuck setzte, schlug erst durch Georges Frédéric Strass zu Zeiten der vorindustriellen Revolution die eigentliche Stunde des uns heute bekannten Modeschmuck. 1730 war das Jahr, in dem die ,,Diamanten aus Glas‘‘ erfunden wurden und gleich darauf auf der ganzen Welt populär wurden. Sie funkelten genauso schön wie echte Diamanten sind aber um ein vielfaches günstiger – das macht Schmuckstücke mit Strasssteinen zu äußerst beliebten Accessoires. Neben Strass wurde aber außerdem eine gute Imitation von Gold von Christopher Pinchbeck geschaffen, dessen Geheimnis in Zink und Kupfer lag. Der Schmuckmacher ermöglichte es Frauen Schmuck von ihrem eigenen Geld kaufen zu können, was übrigens auch niemand geringeres als die Modedesignerin Coco Chanel unterstützte. Sie kombinierte ihre stilvollen Kleidungsstücke mit unechten Perlenketten, um Frauen zu signalisieren, dass wahrhaftiger Stil nicht immer teuer sein muss.

Weitere Schmuckinnovation – Facettierter Stahl

Insgesamt fehlt aber noch eine dritte Neuerung in dieser Epoche – Stifte aus weichem Stahl wurden facettiert, anschließend auf polierte Platten aus Stahl genietet und fertig war die Neuschöpfung, die aber im Endeffekt noch teurer als Echtschmuck war. Schmuckstücke, wie Gürtelketten, Ohrringe oder Halsketten aus poliertem Stahl waren nur Einige der grenzenlosen Produktauswahl.

Fazit

Modeschmuck ermöglicht es, dass wirklich jeder schönen Schmuck zu günstigen Preisen tragen kann. Modische Schmuckstücke sind stets auf die aktuelle Mode angepasst, sodass man zu jedem Outfit und Anlass etwas Passendes findet. Natürlich gibt es auch hier verschiedene Qualitäten, die weit auseinander gehen, jedoch ist so mancher Modeschmuck sogar so gut und identisch verarbeitet, dass nur ein fachmännisches Auge es von echtem Schmuck unterscheiden kann!!

Autor:

Margot Weiner aus Sailauf

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.