Großer Neujahrsempfang der Freien Wähler in Wörth

Birigt Zethner, Vorsitzende der Freien Wähler Wörth übergibt als „Honorar“ für die Rede eine Spende der Freien Wähler an den Gastredner und Vorsitzenden der Lebenshilfe Dr. Reinfried Galmbacher.
7Bilder
  • Birigt Zethner, Vorsitzende der Freien Wähler Wörth übergibt als „Honorar“ für die Rede eine Spende der Freien Wähler an den Gastredner und Vorsitzenden der Lebenshilfe Dr. Reinfried Galmbacher.
  • hochgeladen von Liane Schwab

Im vollbesetzten Schifffahrtsmuseum in Wörth scharten die Freien Wähler Mitglieder, Freunde und Wegbegleiter beim Neujahrsempfang um sich. Thomas Zöller, Kreisvorsitzender der Freien Wähler und Bürgermeister von Mönchberg, ging in seiner Begrüßungsrede auch auf die derzeitigen Terroranschläge ein. Mit Blick auf Pegida war sein Tenor: „Helfen statt Hetzen“ würde uns weiter bringen. Auch Wörths Bürgermeister Andreas Fath begrüßte die Anwesenden und hielt einen Rückblick auf das vergangene Jahr. In seinem Grußwort dankte Landrat Jens Marco Scherf für das entgegengebrachte Vertrauen. „Die Menschen wollen Demokratie, das hat sich 2014 gezeigt“, so seine Kernaussage.
Der Vorsitzende der Freien Wähler Kreistagsfraktion, Dr. Hans Jürgen Fahn und der stellvertretende Landesvorsitzender der Freien Wähler Simson Hipp überbrachten ebenfalls Grußworte. Hipp warnte vor dem geplanten Freihandelsabkommen. „Es birgt eine große Gefahr. Da können dann Sachen festgelegt werden, die wir nicht möchten“, so seine Aussage.

Als Gastredner war Dr. Reinfried Galmbacher anwesend. Er referierte zum Thema: „Ärztliche Versorgung am Untermain, heute und morgen“. Über den momentanen Zustand in der ärztlichen Versorgung zeigte er die kommenden Trends auf und gab einen Ausblick auf mögliche Alternativen in der ärztlichen Versorgung der Zukunft. Er erklärte die Nöte der Selbstständigkeit bei Hausärzten und wies auf die Problematik der sogenannten „Überversorgung“ hin. Dr. Galmbacher: „Diese stellt bei einem Generationenwechsel in der Arztpraxis einen erhebliche Gefahr dar“. Ab März 2015 avisierte er eine Bereitschaftspraxis in Erlenbach, die dann als notärztliche Anlaufstelle genutzt werden kann.
Musikalisch wurde die Veranstaltung von der Bläsergruppe des Musikvereins Wörth und der Gruppe Saitensprung, bei der behinderte und nichtbehinderte Musiker zusammen spielen, umrahmt.

Autor:

Liane Schwab aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.