Pfarrei sagt Danke und ehrt ehrenamtliche Mitarbeiter

Urkunden für treue Caritassammler/innen: v. l. Pfarrer Manfred Jarosch, Anna Vogel, Rosemarie Frank, Maria Schmitt, Elisabeth Deckelmann, Gisela Hegmann, Maria Lieb, Albert Rothermich, Gudrun Ball, PGR-Vors. Werner Schmitt
3Bilder
  • Urkunden für treue Caritassammler/innen: v. l. Pfarrer Manfred Jarosch, Anna Vogel, Rosemarie Frank, Maria Schmitt, Elisabeth Deckelmann, Gisela Hegmann, Maria Lieb, Albert Rothermich, Gudrun Ball, PGR-Vors. Werner Schmitt
  • hochgeladen von Friedrich Frank

Mömlingen. Zu einem „Dankeschön-Abend“ hatten die Verantwortlichen der Pfarrei ihre ehrenamtlichen Helfer eingeladen. „Was wäre die Pfarrgemeinde ohne Sie, ohne jeden einzelnen von Ihnen?“ Diese Frage stellte Pfarrer Manfred Jarosch an den Beginn seiner Begrüßungsworte. Dass eine lebendige Pfarrgemeinde nur gelingt, wenn viele ihre Aktivitäten und Talente in die Gemeinschaft einbringen, machte er deutlich.

Auch Pfarrgemeinderatsvorsitzender Werner Schmitt stellte das Zusammenspiel der Mitarbeiter in den Mittelpunkt. Er erklärte dies mit einem bildhaften Vergleich von den Rädern eines Autos, die es nach einer rasanten Fahrt ihres Besitzers pünktlich ans Ziel geschafft hatten und stöhnten: „manchmal geht man so richtig auf den Felgen, man steht immer unter Druck und muss sich jeden Dreck gefallen lassen.“ Aber ein Rad stellt auch fest, dass man nicht nur das Negative sehen darf, „denn schließlich habe man Profil, was andere nicht mehr haben“ und das Ersatzrad piepste aus dem Kofferraum: „und ihr werdet wenigstens gebraucht“. Schmitt dankte allen, die Verantwortung übernommen haben und an ganz unterschiedlichen Orten viele verschiedene Aufgaben verrichten. „Unterschiedliche Fähigkeiten und Stärken ergänzen sich optimal. Jeder ergänzt das Team, ist ein wertvoller Teil des Ganzen“, so seine Feststellung und „Ihr alle seid es wert, geehrt zu werden. Heute wollen wir stellvertretend die ehren, die eine besonders lange Zeit mitarbeiten“. Gemeinsam mit Pfarrer Jarosch nahm er die Ehrungen vor.

In diesem Jahr erhielten Dankurkunden: Hans-Joachim Giegerich für 25 Jahre Lektor, Gisela Rothermich für 25 Jahre Pfarrgemeinderat und Kontaktperson und Leo Giegerich für 50 Jahre Pflegen der Außenanlagen um die Kirche. Auch Werner Schmitt wurde von Pfarrer Jarosch für 40 Jahre Vorbeter beim Totengebet geehrt.

Dass man auch selbst entscheiden kann und darf, wie lange man einen Dienst machen möchte, stellte Schmitt klar. Mit einer Dankurkunde wurden Anni Reith (32 Jahre Kontaktperson), Edeltraud Löffelmann (20 Jahre Kirchenreinigung) und Stefanie Hohm (12 Jahre Bücherei) verabschiedet. Ihren Dienst als Caritas-Sammler/innen haben beendet: Gudrun Ball (30 Jahre) Elisabeth Deckelmann, Rosemarie Frank und Maria Schmitt (jeweils 17 Jahre), Barbara Gollas, Gisela Hegmann, Maria Lieb, Anna Vogel und Albert Rothermich (alle 16 Jahre) und Hedwig Giegerich(3 Jahre). Auch sie erhielten eine Dankurkunde. Einige der genannten Personen sind aber weiterhin in anderen Funktionen tätig.

Bei einem Imbiss kamen die Teilnehmer ins Gespräch. Ein von Diakon Thomas Seibert ausgesuchter Film schloss sich an. Der teils heitere und doch tiefbewegende Film „Sein letztes Rennen“ mit Didi Hallervorden über die Situation eines ehemaligen Marathonläufers im Altersheim war unterhaltsam und machte nachdenklich zugleich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen