Dachgeschosswohnung in Flammen in Großheubach

  Großheubach: Hauptstraße | Bei dem Brand einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses sind am Samstagabend zwei Feuerwehrmänner während des Löscheinsatzes leicht verletzt worden. Der Kriminaldauerdienst Aschaffenburg hat die Ermittlungen zur noch unklaren Brandursache aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.
Kurz nach 18:00 Uhr hatte sich eine Zeugin am Notruf der Polizeieinsatzzentrale gemeldet und den Brand in dem Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße mitgeteilt. Sofort machten sich neben den Freiwilligen Feuerwehren aus Großheubach und Miltenberg auch mehrere Streifenbesatzungen der Miltenberger Polizei auf den Weg. Unverzüglich begannen die Rettungskräfte mit der Bekämpfung der Flammen in der Dachgeschosswohnung. Glücklicherweise konnten sich alle Bewohner des Hauses rechtzeitig in Sicherheit bringen. Einsatzkräfte der Feuerwehr haben noch einen Hund ins Freie bringen können, der sich in einer Wohnung unterhalb des Dachgeschosses aufgehalten hatte.

Die Flammen waren zwar rasch gelöscht, jedoch dauert die Bekämpfung von Glutnestern in der Dachisolierung zur Stunde (20:00 Uhr) weiter an. Während des Löscheinsatzes erlitten zwei Floriansjünger leichte Verletzungen. Mit Kreislaufzusammenbrüchen, die offensichtlich auch durch die heiße Witterung begünstigt waren, mussten sie medizinisch betreut werden.

Warum es zu dem Feuer kam ist derzeit noch unklar. Hierzu haben Beamte der Kriminalpolizei Aschaffenburg noch am Abend die ersten Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Bayerische Polizei

Aktuell (2.00 Uhr) ist noch ein Großaufgebot von der Feuer und Rettungdienst vor Ort. Über 150 Einsatzkräfte waren seit ca. 18.00 Uhr im Einsatz.

Den Helfern von unserer Seite ein großes Dankeschön - man darf nicht vergessen bei den Helfern handelt es sich um Ehrenamtliche.

Update vom Sonntag:

Gegen die frühen Morgenstunden war das komplette Feuer gelöscht und die Rettungskräfte sind nach einem sehr langen Einsatz nach Hause.
Eine Brandwache der Feuerwehr befindet sich noch vor Ort.

Die Feuerwehren aus Großheubach, Kleinheubach, Miltenberg, Röllbach, Amorbach und Erlenbach waren im Einsatz.
Der Rettungdienst wurde durch die SEG Süd Kirchzell/ Helfer vor Ort Großheubach und weitere Rettungskräfte aus der Umgebung unterstüzt.

Polizei Meldung vom Sonntag:

Nach dem Brand einer Dachgeschosswohnung am Samstagabend ist das Mehrfamilienhaus jetzt nicht mehr bewohnbar. Bis zum Ende der Löscharbeiten mussten sechs Einsatzkräfte der Feuerwehr ambulant behandelt werden. Genaue Hinweise zur Brandursache haben sich im Rahmen der ersten Ermittlungen noch nicht ergeben.

Wie bereits berichtet, war der Brand in dem Haus in der Hauptstraße kurz nach 18:00 Uhr gemeldet worden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Großheubach und Miltenberg waren rasch vor Ort und begannen mit der Bekämpfung des Feuers. Über mehrere Stunden mussten Glutnester in der Dachisolierung abgelöscht werden. Bis zum Ende des Feuerwehreinsatzes erlitten sechs Einsatzkräfte Kreislaufprobleme, die eine medizinische Versorgung nach sich zogen.

Mittlerweile steht fest, dass das Haus nicht mehr bewohnbar ist. Der Sachschaden wird auf 500.000 Euro geschätzt. Noch am Abend hat der Kriminaldauerdienst Aschaffenburg die ersten Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Bislang hat sich aber noch keine genaue Brandursache herauskristallisiert.

Quelle Polizei Bayern


Unter dem Link weitere Bilder:

Zweiter Bericht zum Einsatz

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.