Pfarrer Josef Wirth in Bad Neustadt beigesetzt

Viele Geistliche beim Requiem
3Bilder

„Heute ist Pfarrer Josef Wirth noch einmal nach Bad Neustadt zurückgekommen, wo er lange Jahre das Evangelium verkündet und die Eucharistie mit uns gefeiert hat“, sagte Domkapitular Dr. Jürgen Vorndran zu Beginn des Requiems, das er zusammen mit Generalvikar Thomas Kessler, vielen Priestern und Gläubigen, auch aus Mömlingen feierte.
In seiner Predigt nahm er die Texte aus der Lesung „Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Glauben bewahrt“ und aus dem Evangelium „Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen“ als roten Faden, um das Leben und Wirken des Verstorbenen zu würdigen. Wirth war eine Kämpfernatur, aber er habe gemerkt, dass es nun Zeit zum Aufbruch sei. Trotzdem war sein Studium nie zu Ende. Er hat sich bis zuletzt mit dem Buch „Heiße Fragen und coole Antworten“ zu Kirche und Welt befasst.
Seine klare Haltung zeigte sich schon als Student, als er sich in der Nazizeit weigerte, Papiere für die Offizierslaufbahn zu unterschreiben, was ihm einen Einsatz an der Ostfront einbrachte. Sie wurde auch geformt durch Schützengraben und Gefangenschaft und dem Willen, sich nie verbiegen zu lassen, sondern den Weg zu gehen, den er als richtig erkannt hat. Das Versprechen, sein Leben Gott zu weihen, wenn er gut aus Krieg und Gefangenschaft zurückkommen sollte, löste er ein.
Es lohnte sich immer mit ihm ins Gespräch zu kommen. Für ihn war es wichtig, das Wort Gottes für das Leben abzuleiten. Die Menschen standen bei seinem Wirken immer im Mittelpunkt. Die Konkretheit seiner Gedanken zeigte sich in seinen (oft langen) Predigten. „Packte es einen, so konnte es eine Sternstunde sein“, sagte Vorndran, für den Wirth als Heimatpfarrer ein geistiger Ziehvater war
„Gross sein lässt meine Seele den Herrn“, dieses von Wirth für das Requiem noch selbst ausgesuchte Lied bedeute, nicht ihn, sondern Gott zu loben und zu danken für sein priesterliches Wirken.
Den Nachruf für die Diözese sprach Generalvikar Kessler. Für ihn war Wirth eine herausragende Priesterpersönlichkeit, der viele Kapläne ausgebildet hat. Seine Leidenschaft für die Seelsorge und die Glaubensweitergabe war sprichwörtlich. Wie man aus seiner Berufung leben und als Christ seinen Glauben weitergeben kann, darin war er Lehrmeister. Dieses Priesterleben ist nun in Gott vollendet.
Werner Schmitt, der für die Pfarrei und Gemeinde Mömlingen sprach, erinnerte in einer sehr persönlichen Rede an den Verstorbenen und seine Motivation, Laien zur Mitarbeit zu begeistern, Charismen zu wecken und die Einführung der Katechese für Kommunionkinder und Firmlinge. Wirth hat immer einen klaren Standpunkt gehabt und diesen intelligent vertreten.
Auch die Bürgermeisterin von Bad Neustadt und der Vorstand des St. Josefs-Stiftes in Eisingen dankten dem Verstorbenen für seine langjährige Mitarbeit. Anschließend gingen die vielen Gottesdienstbesucher in einem Trauerzug zum Stadtfriedhof, wo Wirth im Priestergrab beigesetzt wurde.

Autor:

Friedrich Frank aus Mömlingen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.