Niedernberger Carnevalverein auf rasanter Fahrt im Odenwald unterwegs

Der Vizepräsident, Otti Morczinczyk, auf dem Sommerrodler (Foto: Susanne Becker-Dürl)
„Es wor so schee“, war das Resümee der Teilnehmer zum Vereinsausflug der Niedernberger Carnevalisten am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober. Die Truppe vom Vergnügungsausschuss hatte ein unterhaltsames, kurzweiliges, aber teilweise auch unvorhergesehen sportliches, Programm unter dem Motto „Unser schöner Odenwald“ zusammengestellt. Bei sonnigem Herbstwetter war erste Station am Marbachstausee im hessischen Odenwaldkreis. Das Vergnügungsteam verwöhnte die Teilnehmer mit einem bunten, deftig-süßen Frühstücksbuffet. Bei wundervollem Blick auf den See wurde zu Sekt, Bier und Kaffee, Käse-, Obst-, Kuchenplatten und heißer Leberkäse kredenzt. Gestärkt ging es weiter Richtung Wald-Michelbach, um auf der tausend Meter langen Sommerrodelbahn ein paar rasante Abfahrten in den gelben Schlitten zu nehmen. Die Strecke überquert eine Landstraße und führt danach mit bis zu 40 km/h durch zwei Kreisel in einer atemberaubenden Höhe von sechs Metern über dem Erdboden. Nach einer Knoppers-Pause ging es erstmal zu Fuß weiter zur gebuchten Draisinenfahrt ab Bahnhof Mörlenbach. Nach einem steilen Wiesenweg bergab musste die närrische 44-köpfige Gruppe feststellen, dass sie am falschen Bahnhof, nämlich am eigentlichen Zielbahnhof Wald-Michelbach stand. Doch Ärgern und Jammern half nicht - kurzerhand mussten alle den Hügel zügig wieder hochkraxeln. Oben angekommen brachte Busfahrer Heinz Roth, zuverlässig wie immer, die Truppe doch noch rechtzeitig nach Mörlenbach. Auf der stillgelegten und denkmalgeschützten Eisenbahnstrecke der Überwaldbahn, fährt hier die weltweit erste Solardraisine. Die zehn Kilometer lange Strecke führt durch eine wunderschöne Landschaft mit tollen Ausblicken. Aufgeteilt in sechs Waggons, wurden bis zu 32 Meter hohe Viadukte überquert und zwei mystische Tunnel durchfahren. Alle Steigungen waren spielend zu meistern, denn sobald man in die Pedale trat, sprang ein Elektromotor zur Unterstützung an. In der beeindruckenden Gaststätte Zum „Uhren“Schorsch in Fürth-Erlenbach, in der gesamt 820 Uhren hängen, wurden die Carnevalisten zum Abschluss mit gutbürgerlicher Kost, in herrlichem Ambiente, verwöhnt. Text: Melanie Graner, Foto: Susanne Becker-Dürl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.