Kolping bei Kettinger Vliesvertriebs GmbH in Bürgstadt

Werner Helmstetter, Organisator der Besichtigung und Hermann Gömmel, geistlicher Leiter der Kolpingsfamilie bedankten sich mit einem Präsent bei der Geschäftsführung für die freundliche Aufnahme und die informelle Führung durch den Betrieb.
Bürgstadt: Industriegebiet-Nord | BÜRGSTADT:

Die Veranstaltungsreihe der Kolpingsfamilie, ortsansässige Betriebe zu besichtigen, trifft den Nerv der Zeit.

So besichtigten 38 interessierte Personen am Samstag den 9. Juni um 10 Uhr die Kettinger Vliesvertriebs GmbH in Bürgstadt.

Der Unternehmer Hans Peter Kettinger stellte das von ihm gegründete Unternehmen kurzweilig vor. Im großen Besprechungsraum erfuhren die Teilnehmer viel über die stetige Entwicklung der Firma. Die Erfolgsgeschichte begann Jahr 1980 in seinem Freudenberger Wohnhaus mit einem Vliesvertrieb. Der Auftragsbereich war begrenzt und der Schwerpunkt lag damals noch bei Kleinkunden. Per Telex wurde direkt beim Vlieshersteller bestellt und von dort die Ware an die Kunden versandt. Im Jahr 1985 wurden weitere Räume angemietet. Danach folgten 1994 der Einzug in eine eigene Halle, 1998 der zweite Bauabschnitt mit eigenem Zuschnitt der Vliese, im Jahr 2002 eine Aufstockung und die Schaffung weiterer Büros. Die Nachfrage nach Vlies stieg stetig und so kam man mit den Räumlichkeiten und den Erweiterungsmöglichkeiten in Freudenberg an die Grenzen des Möglichen.

Seit Oktober 2014 steht das neue Betriebsgebäude der Fa. Kettinger im Industriegebiet Bürgstadt Nord, so Kettinger. Beschäftigung finden zur Zeit 33 Mitarbeiter. Die Vliesvertrieb GmbH ist Spezialist für Vliese im Bereich Dach, Trockenbaubau, Tiefbau und Schutzanlagen. Jährlich verlassen 30 Millionen qm Vlies den Betrieb. Ein breites Produktsortiment, die Erfüllung kundenspezifischer Wünsche und schnelle Lieferzeiten sind Merkmale, mit denen wir jeden Tag für unsere Kunden tätig sind, erfuhren die Teilnehmer. In der Geschäftsführung ist auch Sohn Simon tätig – die Nachfolge also gesichert. Diverse Modellaufbauten  zeigen die verschiedensten Anwendungsbereiche  der speziellen Vliese für die Baubranche.

Bei dem sich anschließenden Betriebsrundgang waren die Teilnehmer von den großen Ausmaßen der Halle und den darin gelagerten Mengen an Vliesen, Geweben, Filzen, Folien und Polyethylenbahnen beeindruckt. Auch konnten sich die Besucher ein Bild von der Vlieszuschneidung und Konfektionierung machen.
Auf Einladung von Hans- Peter Kettinger ließ man den Vormittag bei einem guten Vesper und einem Glas Wein vom Centgrafenberg ausklingen.

Werner Helmstetter, Organisator der Besichtigung und Hermann Gömmel, geistlicher Leiter der Kolpingsfamilie bedankten sich mit einem Präsent bei der Geschäftsführung für die freundliche Aufnahme und die informelle Führung durch den Betrieb.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.