Polizeiberichte vom 4.2.2015

Pressebericht der PI Miltenberg

Unfall im Begegnungsverkehr - Verursacher flüchtet von der Unfallstelle
Eichenbühl. Am Dienstagabend gegen 18.00 Uhr befuhr der Fahrer eines Pkw Opel-Meriva die Straße von Eichenbühl kommend in Fahrtrichtung Riedern. Etwa 1500 m nach Ortsende kam ihm teilweise auf seiner Fahrspur ein Fahrzeug entgegen. Der Opel-Fahrer fuhr daraufhin möglichst weit rechts. Trotzdem kam es zur Berührung der beiden Außenspiegel. Der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs fuhr weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Nach Ansicht des Geschädigten muss der Entgegenkommende den Unfall bemerkt haben, da es einen sehr lauten Knall gegeben hatte. Am Opel-Meriva entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Rückwärts aus Parkplatz gefahren und Unfall gebaut
Kleinheubach. Die Fahrerin eines Pkw KIA fuhr am Dienstagfrüh kurz vor 09.00 Uhr im Pfarrer-Frömel-Ring rückwärts aus dem zu ihrer Wohneinheit gehörigen Parkplatz heraus auf die Straße. Hierbei übersah sie einen von rechts kommenden und in Richtung Ortsmitte fahrenden Pkw Seat. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.250 Euro entstand.

Auf schneeglatter Fahrbahn zu schnell unterwegs
Faulbach. Am Montagabend gegen 17.40 Uhr war der Fahrer eines Pkw Fiat-Punto auf der schneeglatten Fahrbahn der Staatsstraße 2315 zu schnell unterwegs. Er kam daraufhin ins Schleudern und im weiteren Verlauf von der Straße ab. Hier kollidierte er zunächst mit einem Verkehrszeichen und anschließend mit einem Leitpfosten. An dem Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Der Unfallfahrer klagte im Laufe der Unfallaufnahme über einsetzende Kopfschmerzen.

Bei Schneeglätte Unfall mit Gegenverkehr
Dorfprozelten. Zu einem weiteren Verkehrsunfall infolge schneeglatter Fahrbahn kam es am Montagmittag gegen 15.25 Uhr in der Hauptstraße. Der Fahrer eines Pkw VW-Golf geriet aufgrund der für die Witterungsverhältnisse nicht angepasster Geschwindigkeit nach links auf die Gegenfahrspur und kollidierte hier mit einem entgegenkommenden VW-Touran. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 4.500 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Pressebericht der PI Obernburg

Unfall mit drei beteiligten- 2 Personen leicht verletzt
Eschau, Sommerau
Ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ist am Dienstag Nachmittag gegen 13.40 Uhr von der Staatsstraße 2308 von Hobbach nach Eschau gemeldet worden. Zur Unfallzeit war ein Erlenbacher mit seinem Pkw Opel Astra von Hobbach Richtung Eschau unterwegs.
Aus Unachtsamkeit kam der Opelfahrer hierbei zu weit nach links in den Gegenverkehr und kollidierte hierbei seitlich mit einem entgegenkommenden Pkw BMW Mini. Dessen Fahrerin hatte noch versucht auszuweichen, kam hierbei jedoch in die Leitplanke und schleuderte anschließend mit ihrem Kleinwagen in den Gegenverkehr. Hier kollidierte sie mit einem VW Golf, dessen Fahrerin hinter dem Unfallverursacher gefahren war. Alle drei Fahrzeuge wurden bei dem Unfall derart beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und von einem Abschleppdienst geborgen werden mussten. Die Minifahrerin und die VW-Golf-fahrerin mussten leicht verletzt ins Erlenbacher Klinikum eingeliefert werden.
Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.
Während der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Fahrbahn halbseitig gesperrt werden. Die Straßenmeisterei war gemeinsam mit den Helfern der Hobbacher Feuerwehr im Einsatz.

Fahrzeug verkratzt
Sulzbach a.Main
Ein Pkw Chevrolet ist in der Zeit zwischen Sonntag, 01.02., 16.00 Uhr und Montag Mittag, 14.00 Uhr im Fliederweg beschädigt worden. Unbekannte hinterließen auf der Beifahrerseite des schwarzen Chevys Aveo einen ca. 2m langen tiefen Kratzer im Lack des Pkw.
Anwohner werden hier um hinweise gebeten.

Mehrere Fahrzeuge beschädigt
Niedernberg
Eine Serie von Sachbeschädigungen ist vermutlich nach dem Mittwoch Nachmittag, 28.01. 15 aus Niedernberg gemeldet worden. Unbekannte haben in der Pfarrer Seubert-Straße dort abgestellte Pkw mit einer durchge-x-ten 6 „verziert“. Bisher wurden zwei Sachverhalte angezeigt. Die Täter, vermutlich Schüler auf dem Heimweg, kratzten die 6 in einen schwarzen Pkw Citroen und einen schwarzen Pkw Opel Corsa. Der angerichtete Schaden beträgt pro Pkw ca. 500 Euro.

Autoscheibe beschädigt
Elsenfeld
Eine böse Überraschung erlebte eine Obernburgerin, die am Montag, 02.02.15, frühs ihren grauen Pkw Peugeot auf dem Parkplatz des Bauermarktes in der Rücker Straße abgestellt hatte. Als die Peugeotfahrerin gegen 18.30 mit ihrem Pkw heimfahren wollte, stellte sie ein ca. 35 cm breites Loch in der Heckscheibe des Fahrzeuges fest. Wodurch dies verursacht wurde, ist noch unklar. Aus dem Fahrzeug selbst wurde nichts entwendet. Der angerichtete Sachschaden beträgt ca. 500 Euro.

Pressebericht des PP Unterfranken - Bereich Untermain

Beifahrer flüchtet bei Kontrolle quer über vielbefahrene Autobahn - Rauschgift im Wald versteckt - Jetzt sitzt er in U-Haft
ASCHAFFENBURG. Bei einer Kontrolle eines Pkw durch eine Streife der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach ist am frühen Dienstagmorgen ein Mann zusammen mit einer Tasche aus dem Auto vor den Beamten quer über die vielbefahrene Autobahn geflüchtet. Wenig später wurde er ohne Tasche in der Nähe gefasst. In der versteckten Tasche, die die Polizei bei der Absuche des Fluchtweges fand, waren 800 Gramm Marihuana. Jetzt sitzt der 23-Jährige auf Anordnung des Ermittlungsrichters in Untersuchungshaft.
Eine Streife der Autobahnpolizei war gegen 04:00 Uhr auf der BAB A3 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs, als ihnen ein BMW mit TBB-Kennzeichen auffiel. Der BMW wurde für eine Kontrolle auf den Autobahnparkplatz Strietwald-Süd gelotst. Zunächst verhielten sich der 21-jährige Fahrer und der zwei Jahre ältere Beifahrer aus dem Raum Wertheim kooperativ, bis die Beamten den beiden klarmachten, dass das Fahrzeug durchsucht werde. Nach kurzer Diskussion darüber schnappte sich der Beifahrer plötzlich eine Sporttasche aus dem Beifahrerfußraum und rannte in Richtung Beschleunigungsstreifen davon. Ein unbeteiligter Lkw-Fahrer, der das Geschehen mitverfolgte, nahm zusammen mit einem der beiden Polizisten die Verfolgung des Flüchtigen auf. Dieser schlug jedoch nach dem Trucker und setzte seine Flucht direkt über die Autobahn vor mehreren mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Süden fahrenden Autos bis zur Mittelleitplanke fort. Dort verschanzte er sich zunächst. Die Verfolgung des Mannes musste aufgrund des trotz der Morgenstunden regen Fließverkehrs auf der Autobahn abgebrochen und weitere Unterstützung angefordert werden. Kurz darauf war der Mann mit Tasche verschwunden.
Noch bevor der Flüchtige über das Handy des zurückgebliebenen Fahrers zur Rückkehr bewogen werden konnte, ergriff eine Streife der Polizei Aschaffenburg den Mann im Bereich des Hasenhägweges an einer Autobahnunterführung. Er hatte sich seiner Tasche inzwischen entledigt. Weil sich bei den Männern der Verdacht der Beteiligung an einem schwerwiegenden Rauschgiftverstoß ergab, wurden beide vorläufig festgenommen und zur Polizeidienststelle verbracht.
Mehrere Polizeistreifen und auch ein Polizeihund machten sich in der Folge auf die Suche nach der Tasche, die dann auch in der Nähe der Justizvollzugsanstalt im Wald gefunden wurde. Da wurde auch ein möglicher Grund für die höchst gefährliche Flucht des 23-Jährigen über die befahrene Autobahn klar: In der Tasche befanden sich etwa 800 Gramm Marihuana. Die Kripo Aschaffenburg hat nun die Ermittlungen in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg übernommen.
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der beschuldigte Ältere dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen den Mann die Untersuchungshaft anordnete. Er wurde umgehend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der jüngere Fahrer des Pkw kam wieder auf freien Fuß.

Ausgekühltes Haus nach Einbruch - Täter erbeuten Schmuck und Fotoapparate
ASCHAFFENBURG. Unbekannte haben im Laufe des Dienstags einen Einbruch in ein Einfamilienhaus begangen und dabei Schmuck, Goldmünzen und Fotoapparate im Wert von einigen tausend Euro gestohlen. Auch der hinterlassene Sachschaden ist mit etwa 1000 Euro nicht unbeträchtlich. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg bittet um Zeugenhinweise.
Die Bewohner des Anwesens in der Cranachstraße hatten das Haus gegen 10:00 Uhr verlassen. Bei ihrer Rückkehr um etwa 20:00 Uhr fiel ihnen sofort auf, dass es im Haus kalt war. Bei der Nachschau offenbarte sich dann, dass Einbrecher in der Zwischenzeit einen Gartenstuhl genutzt hatten, um mit dessen Hilfe an ein höhergelegenes Fenster zu gelangen und dieses aufzuhebeln. Zuvor waren auch noch zwei Bewegungsmelder beschädigt worden. Nach Einsteigen in die Wohnung durch das aufgehebelte Fenster wurden beide Stockwerke von den Unbekannten durchwühlt und nach Beute durchsucht. Die fündig gewordenen Täter ließen bei ihrer Flucht das Wohnzimmerfenster offen, so dass die Wärme aus der Wohnung entweichen konnte.
Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen, denen in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges aufgefallen ist, unter Tel. 0931/457-1732.

Durchsuchung in Übergangswohnheim – mutmaßliche Beute im Wert von einigen tausend Euro sichergestellt – 23-Jähriger nach Flucht vor Polizei in Justizvollzugsanstalt eingeliefert
ASCHAFFENBURG. Bei der Durchsuchung in einem Übergangswohnheim ist die Aschaffenburger Polizei am Mittwochmorgen auf Wertgegenständen aus Diebstählen bzw. Betrugstaten im Wert von fast 10.000 Euro gestoßen. Einer der sechs Tatverdächtigen flüchtete vor der Polizei und musste durch die Beamten verfolgt und festgenommen werden. Im Rahmen der Festnahme des mit Haftbefehl gesuchten Mannes gab ein Polizist gezielt einen Warnschuss in die Luft ab. Anschließend brachten Beamte den Festgenommenen in eine Justizvollzugsanstalt. Die fünf Komplizen kamen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß.
Beamte der Kripo Aschaffenburg hatten in den vergangenen Tagen den Hinweis erhalten, dass im Obdachlosenwohnheim in der Bayreuther Straße eine Personengruppe mit Rauschgift handeln solle. Nachdem das Amtsgericht Aschaffenburg einen Durchsuchungsbeschluss erlassen hatte, rückten am Mittwochmorgen gegen 07:00 Uhr Kräfte der Kriminalpolizei und des Operativen Ergänzungsdienstes zur Durchsuchung zweier Räume in dem Wohnheim an. In den besagten Zimmern wurden sechs Männer angetroffen und zunächst vorläufig festgenommen.
Bei der Durchsuchung der Räume fielen den Beamten neben einer geringen Menge Marihuana auch vermeintliches Diebesgut im Wert von einigen tausend Euro und weitere Beweismittel in die Hände. In Schränken, Reisetaschen sowie einem Bunker unter einer abgehängten Decke fanden die Ermittler unter anderem hochwertige Sportschuhe, Parfum, Markenbekleidung und Elektronikartikel wie beispielsweise originalverpackte Smartphones. Aufgrund der Art und Menge der Beute stehen die Männer nun im Verdacht, sich die Gegenstände im Rahmen von bandenmäßigen Diebstählen oder Betrugstaten angeeignet zu haben.
Während die Durchsuchungsaktion lief, glichen die Polizisten die Namen der Männer mit dem polizeilichen Fahndungsbestand ab. Schnell stand fest, dass für einen der Beschuldigten ein offener Haftbefehl existierte. Als der 23-Jährige dies mitbekam, sprang er aus dem Fenster des 2. Obergeschosses und ergriff sofort die Flucht. Im Rahmen einer Fahndung wurde der Mann etwa 90 Minuten später durch Beamte der Operativen Ergänzungsdienste in der Nähe einer Tankstelle in Haibach gesehen. Als er die Polizisten bemerkte, suchte er sein Glück erneut in der Flucht. Er setzte zum Sprint an und die Beamten verfolgten den 23-Jährigen zu Fuß. Einer der Beamten setzte, nachdem die Aufforderung stehen zu bleiben von dem Flüchtenden mehrfach missachtet wurde, gezielt einen Warnschuss in die Luft ab. Auch das hielt den Flüchtenden nicht davon ab, weiter vor den Beamten davon zu laufen. Schließlich schnitten zwei Polizisten ihm den Weg ab und nahmen ihn fest. Anschließend wurde der junge Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Nach der Sicherstellung der Beute der Tatverdächtigen mussten die Beamten eigens einen Transporter ordern, mit dem die Gegenstände abtransportiert werden konnten. Wie die Männer an die Sachen gelangten, wird nun die Aschaffenburger Polizei im Rahmen ihrer Ermittlungen beschäftigen. Die fünf übrigen Festgenommenen wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Autor:

meine-news.de Redaktion aus Miltenberg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen