Kreisvorstand erörterte den Entstehungsprozess und Beteiligung Miltenberger Liberaler
FDP Miltenberg diskutierte Bundestagswahlprogramm

Bundestag
  • Bundestag
  • Foto: Lizenzfrei von pixabay
  • hochgeladen von Uwe Probst

Nach einer kurzen Erklärung des geplanten Ablaufs des Parteitags ging Uwe Probst auf den Entstehungsprozess des bisher vorliegenden Programmentwurfs ein: Nach langen einer Phase der Themensammlung durch Mitglieder und Fachgremien der Partei wurde seit Ende letzten Jahres an dem Dokument gearbeitet. Hierbei waren auch Mitglieder des Kreisverbands in ihren Fachgebieten aktiv.

Nicole M. Pfeffer, Vorsitzende des Ortsverbands Mömlingen-Obernburg-Erlenbach, arbeitete intensiv an den Themenbereichen Bildung und Wirtschaft in den entsprechenden Fachausschüssen mit: „Weltbeste Bildung setzt engagierte, kompetente und optimistische Lehrer:innen voraus – dies gerne auch im Quereinstieg. Der Weg und das Berufsbild der Lehrenden muss den Anspruch haben attraktiv zu sein, um die besten Köpfe für die Kompetenzvermittlung für unsere nächste Generation anzuziehen.“. Beim Thema Arbeitszeit setzte sich Pfeffer für familienfreundliche Flexibilisierung mit Vorzug von Wochen- vor Tagesarbeitszeiten ein.

Uwe Probst, der auch dem Landesfachausschuss Netzpolitik vorsitzt, brachte vor allem seine Themen in diesem Bereich und auch zu Bürgerrechten ein. „Auch zu den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen durch technologische Veränderungen braucht die FDP liberale Lösungen. So muss bei nicht umkehrbaren Entscheidungen immer der Mensch das letzte Wort haben und nicht eine Maschine.“ Außerdem setzt sich Probst für eine Modernisierung der Verwaltung ein und fordert zum Beispiel eine zentrale gratis Plattform auf der jeder Gesetze, Verordnungen und Gerichtsurteile von allen Ebenen einfach einsehen kann.

Am Ende des Abends resümierte Kreisvorsitzender Frank Zimmermann „Das wird eines der besten Wahlprogramme, die wir je hatten. Es legt einen klaren Fokus auf den Menschen und die Schaffung von Möglichkeiten, wie sich jeder individuell nach seinen Stärken in unserer Gesellschaft entwickeln und entfalten kann.“

Autor:

Uwe Probst aus Sulzbach a.Main

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen