Die Auswirkungen des Klimawandels am Bayerischen Untermain
Erlenbacher SPD lud zu Weinbergs-Exkursion und Filmgespräch

Zwischenstopp am Terroir f-Pavillon: Von dort konnten (von links) Martina Fehlner, Florian von Brunn, Helga Raab-Wasse, Benjamin Bohlender, Erich Becker und Verena Waigand-Sacher die herrliche Aussicht genießen.
  • Zwischenstopp am Terroir f-Pavillon: Von dort konnten (von links) Martina Fehlner, Florian von Brunn, Helga Raab-Wasse, Benjamin Bohlender, Erich Becker und Verena Waigand-Sacher die herrliche Aussicht genießen.
  • hochgeladen von Benjamin Bohlender

Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Weinbau in unserer Region aus? Das war das Thema einer von der SPD Erlenbach-Mechenhard-Streit organisierten Weinbergs-Exkursion am Erlenbacher Hochberg.

Der SPD-Ortsverein hatte hierzu die Aschaffenburger Landtagsabgeordnete Martina Fehlner, Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, sowie ihren Münchener Kollegen Florian von Brunn, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Umwelt und Verbraucherschutz, eingeladen. Die Delegation der Erlenbacher SPD um Ortsvorsitzende Helga Raab-Wasse und den Vorsitzenden der Stadtratsfraktion Benjamin Bohlender wurde fachkundig begleitet von Jungwinzerin Verena Waigand-Sacher und Wengertschütz Erich Becker.

Die beiden Experten erläuterten bei einem Rundgang durch die Weinberge die Besonderheiten der Terrassensteillagen und die damit verbundenen Herausforderungen zum Erhalt dieser einmaligen Kulturlandschaft. Der Umbau der Weinberge ist eine der großen Aufgaben in den kommenden Jahren für die heimischen Winzer. Einige der Rebsorten, wie Silvaner, Kerner, Cabernet, Weißburgunder und Spätburgunder, kommen mit den warmen Temperaturen wie in den letzten heißen Sommern gut zurecht und werden deshalb auch künftig in den Erlenbacher Steillagen angebaut. Andere traditionelle Sorten, wie Portugieser oder Müller-Thurgau, wird es dort in den kommenden 15 Jahren eher nicht mehr geben, da sie die zunehmende Hitze und Trockenheit nicht vertragen.

Im Anschluss veranstaltete die Erlenbacher SPD in der Kino Passage einen Filmabend mit Publikumsgespräch. Dort wurde der Dokumentarfilm "Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft" von Al Gore gezeigt, der eindringlich verdeutlicht, dass der Klimawandel aktuell die größte Herausforderung der Menschheit bleibt, auch wenn das Thema durch „Corona“ etwas aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt worden ist.

Nach dem Film wurde mit den Gästen aus dem Bayerischen Landtag diskutiert, was der Klimawandel konkret für den Bayerischen Untermain bedeutet und was im Bund, im Freistaat und auf regionaler Ebene getan werden kann und muss. Martina Fehlner erklärte, dass der Bayerische Untermain eine der trockensten Regionen Bayerns sei. Der Klimawandel sei also nicht weit weg, sondern betreffe alle hier lebenden Menschen auch ganz unmittelbar. Themen waren u.a. die Energiegewinnung durch Solar- und Windkraft, der Waldumbau in klimatolerante Mischwälder, die Einrichtung von Naturwald-Flächen, der Umstieg auf Elektromobilität und der dringend notwendige Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs.

Weitere Fotos unter www.spd-erlenbach-main.de

Autor:

Benjamin Bohlender aus Erlenbach a.Main

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen