Schullandheim Hobbach - Bald Beginn der Brutsaison
Nistkastenkontrolle in Kooperation mit dem LBV

Bundesfreiwillige Nina und Livia bei der Nistkastenkontrolle auf dem Gelände des Schullandheimes Hobbach
3Bilder
  • Bundesfreiwillige Nina und Livia bei der Nistkastenkontrolle auf dem Gelände des Schullandheimes Hobbach
  • Foto: Hermann Bürgin
  • hochgeladen von Schullandheim Hobbach

Praktikantinnen des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) reinigen die Nistkästen im Schullandheim Hobbach.

Die Durchführung der jährlichen Nistkastenkontrolle mit gleichzeitiger Reinigung der Vogelnistkästen ist eine winterliche Pflege- und Pflichtaufgabe. Parasitenfreie und geräumige künstliche Höhlungen fördern den Bruterfolg bestimmter Vogel-, Säuger- und Insektenarten in der beginnenden Brutsaison. „Wenn in Nistkästen verbliebene alte Nester immer wieder überbaut werden, haben Flöhe, Käferlarven und andere Untermieter leichtes Spiel. Feinde wie Marder und Eichelhäher kommen an die, nahe der Öffnung liegende, Brut leicht heran und Vogeleltern haben oftmals keinen Platz um ihr regennasses Gefieder nicht auf den Jungvögeln abzuschütteln“, erklärt Hermann Bürgin vom Roland-Eller-Umweltzentrum Sinn und Zweck der Reinigungsaktion.

In normalen Zeiten wird die Aufgabe im Schullandheim Hobbach von FÖJlern oder anderen Praktikanten durchgeführt. Pandemiebedingt ist das Schullandheim mit dem angeschlossenen Umweltzentrum geschlossen und die Praktikantenstellen sind unbesetzt. Um dennoch die wichtige Aufgabe der Kontrolle und Pflege der Nistgeräte zu gewährleisten, halfen die Bundesfreiwilligen vom LBV, Nina Jochum und Livia Erfurth, tatkräftig aus. „Rund um das Schullandheim sind in der Saison regelmäßig rund 30 Vogelstimmen zu hören“, so Thomas Staab vom LBV, der schon seit Jahren die traditionellen Vogelstimmen-Spaziergänge am Schullandheim führt. Die Nistkastenkontrollen im Winter belegen Bruterfolge von Kohl- und Blaumeise, Trauerschnäpper, Zaunkönig, Wasseramsel, Kleiber, Sperling, Hausrotschwanz und vielen anderen mehr. Die Nistkästen werden zudem gerne und regelmäßig von Siebenschläfern, Waldmäusen und sozialen Wespen wie der Sächsischen Wespe oder der Hornisse genutzt,“, so Bürgin. Für die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Umweltstation des LBV in Kleinostheim ist er sehr dankbar.  Die Arbeiten fanden Anfang Februar unter Beachtung der Corona-Auflagen statt.

Die Zusammenarbeit mit dem LBV und dessen Bundesfreiwilligen ist für Hermann Bürgin und Thomas Staab sehr wichtig. Ist dies doch die einzige Chance neben Wissen um praktischen Natur- und Artenschutz, junge Menschen an die einzigartige Schönheit und Wertigkeit von Natur heranzuführen. Und so hofft auch der Geschäftsführer der Schullandheim Hobbach-Bauersberg gGmbH, Markus Seibel, auf eine baldige Normalisierung der Situation um auch im Schullandheim wieder naturkundlich veranlagte junge Menschen zu beschäftigen. „Praktikantenstellen im freiwilligen ökologischen Jahr werden beim LBV in Kleinostheim und im Schullandheim sicher wieder ab September 2021 vergeben. Bewerbungen sind jederzeit herzlich willkommen“, so Markus Seibel und Thomas Staab.

Autor:

Schullandheim Hobbach aus Hobbach

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen