SPD-Ausflug an den Neckar: Zu Besuch im Weinort Erlenbach bei Heilbronn

Der Weinort Erlenbach bei Heilbronn, mit 250 Hektar Rebfläche eine der größten Weinbaugemeinden Baden-Württembergs, war Ziel des Tagesausflugs, zu dem der SPD-Ortsverein Erlenbach-Mechenhard-Streit zusammen mit der SPD Wörth am Samstag eingeladen hat.

Bei goldenem Herbstwetter ging es für die rund 50 Teilnehmer mit dem Bus durch den Odenwald. In Neckarsulm stand die Besichtigung des Deutschen Zweirad- und NSU-Museums auf dem Programm, das der langjährige Erlenbacher Stadtrat und Vorstandsmitglied Horst Ziegler als bewährter Reiseleiter perfekt organisiert hatte. Nicht nur für Technikinteressierte war es eine spannende Reise durch 200 Jahre Mobilitätsgeschichte, bei der eine hervorragende Auswahl an Exponaten des ehemaligen Weltmarktführers NSU, aber auch anderer Hersteller von Adler bis Zündapp bestaunt werden konnte – Fahrräder, Hochräder, Motorräder und Automobile.
Von der Stadt an Neckar und Sulm fuhren die Ausflügler weiter nach Erlenbach und wurden begleitet von einer örtlichen SPD-Gemeinderätin sowie Vertretern des dortigen Weingärtnervereins und des Weinbaumuseums. Bei einem geführten Ortsrundgang durch die Weinbaugemeinde wurde u.a. die „Alte Kelter“ und das dortige Blockheizkraftwerk besichtigt. Nach dem Gruppenfoto am Brunnen vor dem Rathaus stiegen die Teilnehmer zum Einkehren hinab in den „Traubenkeller“ eines Erlenbacher Winzers.
In dem urigen Gewölbe stärkten sie sich an einem deftigen Vesperbuffet. Dann begann die heitere Weinprobe in geselliger Runde, bei der Winzer Müller allerhand über die Besenwirtschaften und Weinaromen erzählte und mit Trinksprüchen für Stimmung sorgte. Sage und schreibe zehn exzellente Erlenbacher Weine – auch wenn es diesmal keine fränkischen waren – wurden kredenzt und verköstigt. Diese kamen von verschiedenen Weingütern der Lage Erlenbacher Kayberg und der Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg. Die Probenfolge reichte vom extra trocken handgerüttelten Sauvignon blanc über fruchtigen Muskateller bis hin zu edlen Tropfen traditioneller roter Rebsorten wie Trollinger oder Lemberger. Der Erlenbacher Bürgermeister ließ persönlich ausrichten, dass er sich über den Besuch aus dem Kreis Miltenberg sehr freue. Eine Gruppe Erlenbacher hat bei der Verabschiedung zugesagt, bei einem der nächsten Weinfeste zum Gegenbesuch in die Stadt am Main zu kommen. 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen