Jugendhilfe
Aspekt der Teilhabe soll strategische Leitlinien ergänzen

Der begleitende und beratende Ausschuss zur Jugendhilfeplanung mit (von links) Jugendamtsleiter Rüdiger Rätz, stellvertretendem Landrat Bernd Schötterl, Claudia Joos (Fachstelle für Familie), Kreisrätin Ulrike Oettinger, Ursula Weimer (Jugendhilfeplanung), Jürgen Keller (Diakonie Würzburg), Kreisrat Wolfgang Härtel, Kreisrat Gernot Winter, Judith Appel (Leitung Erziehungshilfe und Kindeswohl), Alison Wölfelschneider (Kreisjugendring), Werner Fritz (Creglinger Jugendhilfe) und Kreisrat Thomas Becker.
  • Der begleitende und beratende Ausschuss zur Jugendhilfeplanung mit (von links) Jugendamtsleiter Rüdiger Rätz, stellvertretendem Landrat Bernd Schötterl, Claudia Joos (Fachstelle für Familie), Kreisrätin Ulrike Oettinger, Ursula Weimer (Jugendhilfeplanung), Jürgen Keller (Diakonie Würzburg), Kreisrat Wolfgang Härtel, Kreisrat Gernot Winter, Judith Appel (Leitung Erziehungshilfe und Kindeswohl), Alison Wölfelschneider (Kreisjugendring), Werner Fritz (Creglinger Jugendhilfe) und Kreisrat Thomas Becker.
  • hochgeladen von Landratsamt Miltenberg

Der begleitende und beratende Ausschuss zur Jugendhilfeplanung hat am Wochenende im Landratsamt an den strategischen kinder-, jugend- und familienpolitischen Leitlinien sowie der neuen Schwerpunktsetzung für die Jugendhilfeplanung gearbeitet.

Trotz der geltenden Abstands- und Hygieneregeln freute sich Jugendamtsleiter Rüdiger Rätz bei der jährlichen Klausur über eine „sehr produktive Arbeitsatmosphäre und wegweisende Ergebnisse.“ In Vorbereitung auf die nächste Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 17. Mai und zur weiteren Empfehlung an den Kreistag wurden die aktuellen kinder-, jugend- und familienpolitischen Leitlinien in zwei Arbeitsgruppen überarbeitet, weiterentwickelt und von drei auf vier Themen ergänzt. Neben Partizipation, Zukunftsausrichtung, Bildung soll den Beschlussgremien als vierter Aspekt die Teilhabe vorgeschlagen werden.

Die Jugendhilfeplanung soll sich bis Ende 2022 mit zwei weiteren Themenschwerpunkten beschäftigen: der Untersuchung von flexibleren Angeboten und Jugendhilfeleistungen sowie der Sondierung des für 2025 geplanten Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung im Grundschulbereich. Hierfür wird das Jugendamt bereits eine der 14 Handlungsempfehlungen aus der letzten Untersuchung der Jugendhilfeplanung zur Kindertagesbetreuung umsetzen und eine Steuerungsgruppe zu diesem Thema einrichten.

Das Gremium beschloss neben diesen beiden Aufträgen ferner, die 2020 ins Leben gerufenen Arbeitsgruppen zu „Perspektiven für junge Menschen mit Migrationshintergrund“ sowie „Auswirkungen von Corona für die Jugendhilfe“ fortzuführen.

Stellvertretender Landrat Bernd Schötterl dankte im Auftrag von Landrat Jens Marco Scherf allen Mitgliedern für die aktive, engagierte Arbeit und unterstrich die außergewöhnlich gute Zusammenarbeit von Verwaltung, Politik und Leistungsanbietern der Jugendhilfe.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen